Anzeige
Unschöne Weihnachtsüberraschung

Entlassungen bei Bosch: Autozulieferer plant Abbau von 1.500 Stellen

  • Veröffentlicht: 11.12.2023
  • 13:54 Uhr
  • Clarissa Yigit
Der Automobilzulieferer Bosch will rund 1.500 Arbeitsplätze an den Standorten Feuerbach und Schwieberdingen (Baden-Württemberg) streichen.
Der Automobilzulieferer Bosch will rund 1.500 Arbeitsplätze an den Standorten Feuerbach und Schwieberdingen (Baden-Württemberg) streichen.© REUTERS/Leonhard Simon

Der Automobilzulieferer Bosch beabsichtigt, bald mit deutlich weniger Personal auszukommen. Grund für die Streichung der Stellen sei unter anderem die Transformation der Automobilindustrie.

Anzeige

Dies dürfte eine Schocknachricht für die Belegschaft von Bosch kurz vor Weihnachten gewesen sein. Das Technik- und Industrieunternehmen zieht in Erwägung, rund 1.500 Stellen an den Standorten Feuerbach und Schwieberdingen (Baden-Württemberg) in den Bereichen Entwicklung, Verwaltung und Vertrieb abzubauen.

Dies teilte eine Sprecherin des Unternehmens am Montag (11. Dezember) mit, nachdem zuvor bereits die "Automobilwoche" darüber berichtet hatte, schreibt die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Der Grund für die Stellenkürzungen sei die Transformation der Automobilindustrie. So gehe der Übergang zur Elektromobilität mit einem sinkenden Beschäftigungsbedarf einher, begründete die Sprecherin den Schritt. Zudem würden eine schwache Weltwirtschaft, die anhaltende Inflation und negative Wechselkurseffekte die Situation zusätzlich "verschärfen".

Im Video: VW will Milliarden einsparen - Mitarbeiter erwarten Einschnitte

VW will Milliarden einsparen: Mitarbeiter erwarten Einschnitte

Sozialverträglicher Prozess geplant

Laut der Sprecherin stünden Bosch und die Arbeitnehmervertreter:innen in engem Austausch. So sollen die Betriebsräte strukturiert vor Entscheidungen einbezogen werden und könnten somit Handlungsalternativen einbringen. Zudem solle der Prozess sozialverträglich gestaltet werden.

Bosch beabsichtige damit, die Mitarbeiter:innen intern in andere Bereiche zu vermitteln. Angeboten werden sollen aber auch Qualifizierungsprogramme für Wachstumsbereiche sowie Vorruhestandsregelungen oder freiwillige Aufhebungsvereinbarungen, so die Sprecherin.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Aufgrund der im Sommer mit Arbeitnehmervertreter:innen geschlossenen Zukunftsvereinbarung seien betriebsbedingte Kündigungen für knapp 80.000 Mitarbeiter:innen in der Zulieferersparte in Deutschland bis Ende 2027 allerdings ausgeschlossen. Hierzu würde Bosch laut Sprecherin weiterhin stehen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Söder oder Merz? Unions-Wähler haben deutliche Meinung bei K-Frage

  • Video
  • 00:59 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group