Anzeige
Ist er krank?

Er soll schwer krank sein: Was ist los mit Chinas Staatschef Xi Jinping?

  • Veröffentlicht: 12.09.2023
  • 12:00 Uhr
  • Emre Bölükbasi
Was ist los mit Xi Jinping? Jetzt kursieren zahlreiche Theorien um seinen gesundheitlichen Zustand.
Was ist los mit Xi Jinping? Jetzt kursieren zahlreiche Theorien um seinen gesundheitlichen Zustand.© REUTERS

Nach dem BRICS-Gipfel in Südafrika täuschte Peking eine Rede von Staatschef Xi Jinping vor, dem G20-Gipfel in Indien blieb er komplett fern. Die Gerüchteküche brodelt: Leidet der chinesische Staatspräsident an einer schweren Krankheit?

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim BRICS-Gipfel konnte der chinesische Staatschef Xi Jinping keine Rede halten, zum G20-Gipfel in Indien reiste er gar nicht an.

  • Jetzt kursieren im Netz zahlreiche Theorien über die möglichen Gründe hierfür.

  • Eine der Behauptungen: Xi Jinping soll schwer krank sein.

Wer Teil des chinesischen Regimes ist, sollte zu jeder Zeit stark wirken - mental, aber auch körperlich. Sonst brodelt rasch die Gerüchteküche. Genau das erlebt jetzt Chinas Staatschef Xi Jinping: Es kursieren im Netz zahlreiche Theorien über seinen Gesundheitszustand, er soll schwer krank sein. Es ist gar die Rede von einem Hirnaneurysma.

Losgetreten wurde die Gerüchtewelle nach zwei Gipfeltreffen. Zum Treffen der BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika reiste zwar Xi persönlich nach Johannesburg - nur die zweite internationale Reise des Staatschefs im laufenden Jahr. Ausgerechnet eine wichtige Rede lies er dort aber platzen - sein Handelsminister Wang Wentao musste diese für ihn verlesen. Peking lieferte keine Begründung für den Umstand. Stattdessen versuchte das Regime, eine vermeintliche Rede Xis vorzutäuschen. Auf der Plattform X teilte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, ein Foto und schrieb dazu, dass Xi auf dem Gipfel gesprochen habe. Doch das stimmt nicht.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Absage an G20-Gipfel - politische Message oder Krankheit?

Der G20-Gipfel heizte die Gerüchteküche um Xis Gesundheitszustand weiter an. Der Staatspräsident nahm nicht an dem bedeutenden Spitzentreffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt teil. Und das zum ersten Mal seit seiner ersten Teilnahme an dem Gipfel im Jahr 2013, wie das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND) berichtete.

Was war der Grund für die Absage Xis? Viele vermuteten ursprünglich die Spannungen zwischen China und Indien als die Hauptursache für das Fernbleiben des chinesischen Staatschefs vom Gipfeltreffen, so etwa die US-Zeitschrift "Foreign Policy" (FP). Ob an dieser Theorie etwas dran sein könnte, bleibt unklar, zumal der indische Regierungschef Narendra Modi und Xi Jinping kurz zuvor beim BRICS-Gipfel zusammengekommen waren.

Ein weiterer Grund für die Absage könne aber auch die instabile innenpolitische Lage in China sein, so "FP". Das Blatt befeuerte zugleich auch die Gerüchte über eine mögliche Krankheit: "Schließlich besteht die Möglichkeit, dass Xi einfach krank ist."

Im Video: "Vermisstenfälle" - Warum bekannte Chinesen immer wieder verschwinden

"Vermisstenfälle": Warum bekannte Chinesen immer wieder verschwinden

Anzeige
Anzeige

Langsames Reden, Probleme beim Gehen, Sehschwäche

Seit geraumer Zeit stellen China-Beobachter im Netz Auffälligkeiten am körperlichen Zustand des chinesischen Staatspräsidenten fest. Immer wieder werden ihm Probleme beim Gehen, eine Sehschwäche oder etwa Schwierigkeiten beim Reden attestiert, so das "RND". Mehrere Berichte vermuten eine schwere und lebensbedrohliche Krankheit dahinter: ein Hirnaneurysma. 

Der chinesische Präsident leide an einem zerebralen Aneurysma und sei Ende 2021 ins Krankenhaus eingeliefert worden, berichtete bereits 2022 "The Economic Times" unter Berufung auf mehrere Medienberichte. Einen chirurgischen Eingriff lehne Xi Jinping ab und bevorzuge stattdessen traditionelle chinesische Medizin.

Aus Peking gibt es keine offiziellen Erklärungen über die Gerüchte. Laut "The Guardian" stellte China-Beobachter Bill Bishop bereits im August einen langen Zeitraum ohne öffentliche Auftritte von Xi fest, was "ein bisschen seltsam" sei.

Mehr News und Videos
Annalena Baerbock
News

Baerbock verteidigt US-Raketen in Deutschland und warnt vor Naivität

  • 21.07.2024
  • 01:02 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group