Anzeige
Nach Koalitionsstreit über Atomkraft

Habeck: Streit über AKWs "kein Glanzstück"

  • Veröffentlicht: 18.10.2022
  • 21:27 Uhr
  • lap
Article Image Media
© Kay Nietfeld/dpa

Bundeswirtschaftsminister Habeck hat ein selbstkritisches Fazit des Ampel-Streits um Atomkraft gezogen - und angedeutet, dass dieser das Vertrauen in die Koalition beeinflusst hat.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze: 

  • Wirtschaftsminister Robert Habeck hat sich selbstkritisch zum Atom-Streit der Ampel geäußert.
  • Dieser sei "kein Glanzstück" gewesen.
  • Zudem habe er das Vertrauen nicht gesteigert.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat bezüglich des lang anhaltenden Ampel-Streits zur Atomkraft ein selbstkritisches Résumé gezogen. Am Dienstagabend sagte Habeck bei einer Veranstaltung des Mittelstands in Berlin, er wolle nichts schönreden. Die Uneinigkeit in der Koalition sei kein Glanzstück gewesen und habe auch nicht dazu beigetragen, dass das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit und die Geschlossenheit über die Maßen gesteigert worden sei.

Habeck: Politische Lösung nach Machtwort von Scholz

Nun sei eine politische Lösung gefunden werden, so Habeck mit Blick auf das Machtwort von Kanzler Olaf Scholz (SPD). Erst am Montag hatte Scholz den Streit innerhalb der Ampel-Koalition, welcher besonders zwischen den Grünen und der FDP zu Uneinigkeit führte, mit einer klaren Ansage für beendet erklärt. Der Bundeskanzler wies die zuständigen Minister an, Gesetzesvorschläge zu machen, damit die drei Kernkraftwerke Isar 2, Neckarwestheim 2 und Emsland über das Jahresende hinaus maximal bis zum 15. April 2023 weiterlaufen können. Scholz machte damit von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch. Die FDP war ursprünglich für einen längeren Weiterbetrieb.

Anzeige
Anzeige

Bundesregierung: Abwehrschirm in Milliardenhöhe 

Habeck betonte zudem, die Bundesregierung werde alles aufwenden, damit die Substanz der Wirtschaft geschützt werde. Diese plant einen milliardenschweren Abwehrschirm, um die Folgen der hohen Energiepreise für Firmen und Gaskunden abzufedern. Robert Habeck machte deutlich, erweiterte staatliche Hilfen für kleine und mittlere Firmen bedürften noch der Genehmigung durch die EU-Kommission. Zudem kritisierte er, Beihilfeverfahren dauerten viel zu lange, es brauche eine schnellere Beschlussfassung. 

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News
Annalena Baerbock
News

Baerbock verteidigt US-Raketen in Deutschland und warnt vor Naivität

  • 21.07.2024
  • 01:02 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group