Anzeige
Unruhen im Nachbarland

Krawalle in Frankreich: Macron verschiebt Deutschland-Staatsbesuch

  • Veröffentlicht: 01.07.2023
  • 16:54 Uhr
  • Lisa Apfel

Die Krawalle in Frankreich dauern an. Präsident Emmanuel Macron hat nun seinen geplanten Staatsbesuch in Deutschland abgesagt und um Verschiebung des Termins gebeten.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • In Frankreich herrscht nach dem Tod eines 17-Jährigen durch eine Polizei-Dienstwaffe weiter Ausnahmezustand.

  • Präsident Macron hat nun seinen geplanten Staatsbesuch in Deutschland abgesagt.

  • Bei einem Telefonat mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier habe er um die Verschiebung des Termins gebeten.

Wegen der anhaltenden Krawalle in Frankreich verschiebt Präsident Emmanuel Macron seinen für Montag und Dienstag geplanten Staatsbesuch in Deutschland. Das teilte am Samstag das Bundespräsidialamt in Berlin mit. "Der Besuch soll baldmöglichst nachgeholt werden", hieß es in der schriftlichen Mitteilung. Macron telefonierte demnach am Samstagnachmittag mit Steinmeier und unterrichtete ihn über die Situation in Frankreich. Er habe um die Verschiebung gebeten. Auch der Elysée-Palast bestätigte dies. Zuvor hatte das ARD-Hauptstadtstudio darüber berichtet.

Steinmeier reagiert mit Verständnis

Steinmeier habe die Absage bedauert, er habe aber vollstes Verständnis angesichts der Situation im Nachbarland, hieß es in der Mitteilung weiter. Der Bundespräsident verfolge die Entwicklung mit großer Aufmerksamkeit. Er hoffe, "dass die Gewalt auf den Straßen baldmöglich beendet und der soziale Friede wieder hergestellt werden kann", erklärte Steinmeier.

Auslöser der Unruhen war der Tod eines 17-Jährigen bei einer Polizeikontrolle am Dienstag. Eine Motorradstreife in Nanterre bei Paris hatte den 17-jährigen Nahel am Morgen am Steuer eines Autos gestoppt. Als der junge Mann plötzlich anfuhr, fiel ein tödlicher Schuss aus der Dienstwaffe des Polizisten. Der Vorfall sorgte landesweit für Bestürzung, Frankreich wird seitdem von heftigen Unruhen erschüttert. In der vierten Nacht in Folge kam es zu Randalen mit mehreren Hundert Verhaftungen, Plünderungen und Brandanschlägen. An diesem Samstag sollte der Jugendliche in Nanterre beerdigt werden.

Anzeige
Anzeige

Macron sollte mehrere deutsche Städte besuchen

Es wäre der erste Staatsbesuch eines französischen Präsidenten in Deutschland seit 23 Jahren gewesen. Macron und seine Frau Brigitte wollten am Sonntagabend in Ludwigsburg in Baden-Württemberg eintreffen. Weitere Stationen des Besuchs wären am Montag Berlin und am Dienstag Dresden gewesen. Dort wollte Macron vor der Frauenkirche eine Grundsatzrede zu den deutsch-französischen Beziehungen halten. Mit dem Besuch sollte aus Sicht des Bundespräsidialamts die deutsch-französische Freundschaft gefeiert und zugleich ein neues Kapitel aufgeschlagen werden.

Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass sich innenpolitische Ereignisse in Frankreich negativ auf außenpolitische Pläne auswirken. Im Frühjahr wurde wegen der Rentenproteste in Frankreich der Besuch des britischen Königs Charles III. kurzfristig abgesagt.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240720-935-174271
News

Telefonat mit Joe Biden: Von der Leyen spricht mit kränklichem US-Präsidenten

  • 20.07.2024
  • 22:24 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group