Anzeige
Russland

Kreml will Kontrolle über Wagner-Söldner - so reagiert Prigoschin

  • Veröffentlicht: 12.06.2023
  • 06:17 Uhr
  • Max Strumberger
Article Image Media

Der Machtkampf in Russland spitzt sich zu. Verteidigungsminister Sergej Schoigu will die Befehlsgewalt über alle Privatarmeen. Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin will sich dem aber nicht unterordnen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Verliert Prigoschin bald die Macht über seine Privatarmee Wagner?

  • Dies könnte gemäß einer neuen Kreml-Anordnung bald geschehen.

  • Denn Moskau will künftig die Kontrolle über sämtliche Privatarmeen in Russland übernehmen.

Russlands Verteidigungsministerium will alle russischen Freiwilligenverbände per Anordnung unter seine Befehlsgewalt bringen. Bis zum 1. Juli müssten alle diese Einheiten einen Vertrag mit der Behörde unterzeichnen, teilte der stellvertretende Verteidigungsminister Nikolai Pankow in Moskau mit. Es gebe inzwischen mehr als 40 Freiwilligenverbände, deren rechtlicher Status so abgesichert werden solle. Der Chef der russischen Privatarmee Wagner, Jewgeni Prigoschin, teilte am Sonntag (11. Juni) mit, er weigere sich, solch einen Vertrag zu unterschreiben.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu könne über das Ministerium und die Soldaten bestimmen, sagte Prigoschin in einer über seinen Telegram-Kanal veröffentlichten Sprachnachricht. Der Minister sei aber schon bisher nicht in der Lage, seine eigenen Truppen zu führen. Wagner werde daher keine Verträge mit Schoigu unterzeichnen. Es könne sein, dass Wagner dann keine Waffen und Munition erhalte - doch nur so lange, bis das Ministerium die Hilfe der Privatarmee brauche.

Prigoschin stichelt gegen Generalstabschef Gerassimow

Prigoschin betonte zugleich mit Blick auf die Befehlsgewalt, dass er sich Präsident Wladimir Putin als Oberbefehlshaber und den Interessen Russlands unterordne. Dagegen hatte er Schoigu und den russischen Generalstabschef Waleri Gerassimow angesichts einer Vielzahl an Niederlagen in Moskaus Angriffskrieg gegen die Ukraine bereits zuvor Unfähigkeit vorgeworfen.

Prigoschin sagte, dass seine Söldnerarmee in Abstimmung mit Gerassimows Stellvertreter Sergej Surowikin Kampfeinsätze festlege. Surowikin sei klug, erfahren und stehe für ein hohes Maß an Effektivität und Erfolg. Eine Reaktion von offizieller Seite in Moskau auf Prigoschins Weigerung gab es zunächst nicht. Prigoschin gilt als enger Vertrauter Putins in Russland als unantastbar.

Anzeige
Anzeige
Olexij Resnikow
News

Newsticker

Selenskyj wechselt den Verteidigungsminister aus

Selenskyj wechselt den Verteidigungsminister aus +++ Erste russische Verteidigungslinie durchbrochen +++ Selenskyj begrüßt F-16-Lieferungen +++ Alle aktuellen Entwicklungen im Ukraine-Ticker.

  • 03.09.2023
  • 21:52 Uhr

Schoigus Stellvertreter Pankow hatte erklärt, mit der Eingliederung der Einheiten in das Ministerium sollten die militärischen Möglichkeiten und der effektive Einsatz der Kämpfer verbessert werden. Die Truppen könnten dann auch besser ausgerüstet werden, hieß es. Allerdings gibt es schon jetzt immer wieder Klagen russischer Soldaten über eine mangelhafte Ausstattung.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Erster Auftritt nach Attentat: Trump lässt sich mit riesigem Pflaster feiern

  • Video
  • 00:59 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group