Anzeige
Trainersuche beim Rekordmeister

Magath gibt Hoeneß Mitschuld für Probleme bei der FC Bayern-Trainersuche

  • Aktualisiert: 08.05.2024
  • 11:51 Uhr
  • dpa
Felix Magath trainierte einst selbst den FC Bayern München.
Felix Magath trainierte einst selbst den FC Bayern München.© Christian Charisius/dpa/Archivbild

Die Bayern suchen weiter nach einem neuen Coach. Ein ehemaliger Übungsleiter an der Säbener Straße gibt dem Vereinspatron eine Mitschuld an den derzeitigen Schwierigkeiten.

Anzeige

Felix Magath glaubt, dass die Probleme des FC Bayern bei der Trainersuche auch auf den langjährigen Umgang des Fußball-Rekordmeisters um Vereinsboss Uli Hoeneß mit seinen Top-Coaches zurückzuführen sind.

Klare Worte von Magath

Der 70-Jährige sagte dem "Stern" (8. Mai), dass vor allem der Rauswurf von Carlo Ancelotti im Herbst 2017 Folgen gehabt habe in der Szene. "Ancelotti ist eine absolute Legende und in der Trainerbranche von allen anerkannt. Mit seiner Entlassung nach nur so kurzer Zeit hat das Image von Bayern international gelitten. Da schauen die Top-Trainer schon kritischer hin als früher", sagte Magath.

Im Video: FC Bayern - Wer jetzt noch Trainer werden könnte

Der Ex-Profi hatte die Bayern selbst von 2004 bis 2007 trainiert und zweimal nacheinander das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal geholt. Dennoch musste er noch vor Vertragsende gehen, ähnlich wie später Jürgen Klinsmann, Niko Kovac, Julian Nagelsmann oder jetzt Thomas Tuchel. Die Münchner kassierten zuletzt auf der Suche nach einem Nachfolger für Tuchel einige Absagen von Wunschkandidaten.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Magath meint, dass Uli Hoeneß ein Grund sei, warum sich Coaches bei den Bayern schwertun. Ihm sei zwar zu verdanken, dass der Verein viele Jahre lang ein Titelgarant war. Weil Hoeneß aber immer die - auch sportliche - Kontrolle an der Säbener Straße haben wollte und zudem einen engen Draht zu Spielern aufbaute, litten darunter oft die Coaches, wie Magath schilderte: "Natürlich macht ein Verein damit jeden Trainer schwächer, egal, wie stark er eigentlich ist. Und dann hat ein Trainer gegenüber einer Mannschaft überhaupt keine Chance."

Natürlich macht ein Verein damit jeden Trainer schwächer, egal, wie stark er eigentlich ist.

Felix Magath, 2024

"System Hoeneß ist an seine Grenzen gekommen"

Diese Art sorge in der Bundesliga für Kollateralschäden, meinte Magath. "Das Dumme ist, dass der FC Bayern mit seinem Verhalten gegenüber den Trainern teilweise auch Vorbild für andere Clubs in Deutschland geworden ist. Diese Verhaltensweise hat dazu geführt, dass erfahrene Trainer mit einer eigenen starken Meinung in Deutschland oft schlecht da stehen. Auch in der Öffentlichkeit und in den Medien. Ihr Ruf ist hier schlechter als im Ausland. Schauen Sie doch mal, wie viele deutsche Top-Trainer in Österreich, in Portugal, in der Schweiz oder auch in England arbeiten."

"Das System Hoeneß ist an seine Grenzen gekommen", resümierte Magath. Dabei hatte Hoeneß - inzwischen offiziell nicht mehr im operativen Tagesgeschäft, aber weiterhin Aufsichtsrat und Ehrenpräsident - erst jüngst angekündigt, weiterhin "wild entschlossen" seine Meinung kundzutun. Dazu sagte Magath: "Wer mit Uli auf einer Linie liegt, dem geht es gut. Wer seine eigene Meinung vertritt, für den wird das Arbeiten komplizierter."

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Prinzessin Kate zeigt sich erstmals nach Krebsdiagnose öffentlich

  • Video
  • 01:17 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group