Anzeige
Kriminalität

Nach Angriff auf SPD-Politiker Ecke: Drei weitere Tatverdächtige ermittelt

Weitere Tatverdächtige nach Angriff auf SPD-Politiker Ecke in Dresden festgenommen.
Weitere Tatverdächtige nach Angriff auf SPD-Politiker Ecke in Dresden festgenommen.© Robert Michael/dpa

Nach dem Angriff auf den SPD-Europa-Abgeordneten Matthias Ecke sind drei weitere Tatverdächtige ermittelt worden. Die Wohnungen der Beschuldigten seien am Sonntag (5. Mai) durchsucht worden, teilte das Landeskriminalamt in Dresden mit.

Anzeige

Nach dem brutalen Angriff auf den SPD-Politiker Matthias Ecke und einen Wahlhelfer der Grünen in Dresden sind der Polizei nun alle vier Tatverdächtigen bekannt. Nachdem sich bereits am Sonntag (5. Mai) ein 17-Jähriger bei der Polizei gemeldet hatte, wurden nun auch die drei anderen ermittelt, wie das Landeskriminalamt Sachsen und die Staatsanwaltschaft Dresden am Montag mitteilten.

Im Video: Solidaritätsdemos nach Angriff auf SPD-Politiker

Tatverdächtige: Jung und männlich

Bei Wohnungsdurchsuchungen wurden Beweismittel sichergestellt, die jetzt ausgewertet werden. Die vier jungen Männer sind 17 beziehungsweise 18 Jahre alt. Bis zum Abschluss der Ermittlungen werde es noch dauern, hieß es. Die Hintergründe der Tat sind bisher unklar.

Der Angriff auf den Dresdner SPD-Europa-Abgeordneten Ecke beim Aufhängen von Wahlplakaten hat deutschlandweit für Entsetzen gesorgt und eine Debatte über die Eskalation von Gewalt im Wahlkampf ausgelöst. In Dresden und Berlin demonstrierten am Sonntag mehrere tausende Menschen für Demokratie und gegen Gewalt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier appellierte an alle, die politische Auseinandersetzung friedlich und mit Respekt zu führen.

Anzeige
Anzeige

Deutschlandweite Proteste gegen Gewalt

Zwei Bündnisse hatten für Sonntagnachmittag (5. Mai) zu Demonstrationen in Berlin und Dresden aufgerufen  - das Motto: "Gewalt hat keinen Platz in unserer Demokratie!". In der sächsischen Landeshauptstadt kamen nach Angaben von Polizei und Veranstaltern rund 3.000 Menschen zusammen, darunter auch Bundestagsvizepräsidentin Katrin-Göring-Eckardt  (Grüne) und die SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken.

Beim Anbringen von Plakaten sind Unterstützer:innen der Grünen, der Linken und der Partei Volt angegriffen worden.
News

Mitglieder von Grünen und Linken attackiert

Angriffe beim Anbringen von Wahlplakaten in Brandenburg und Sachsen

Wahlkampfhelfer von Grünen, Volt und Linkspartei sind am Wochenende in Brandenburg und Sachsen beim Anbringen von Plakaten angegriffen worden.

  • 29.04.2024
  • 02:56 Uhr

In Berlin versammelten sich nach Angaben der Polizei rund 1.000 Demonstranten am Brandenburger Tor, nach späteren Angaben der Organisatoren waren es schließlich rund 3.000 Menschen. Darunter waren die Grünen-Vorsitzenden Ricarda Lang und Omid Nouripour, SPD-Chef Lars Klingbeil sowie die Ministerpräsidenten von Sachsen und Nordrhein-Westfalen, Michael Kretschmer und Hendrik Wüst (beide CDU).

Anzeige

Forderung nach Konsequenzen 

Bis Sonntagnachmittag hatten weit mehr als 100 Abgeordnete diverser Parlamente die sogenannte Striesener Erklärung unterschrieben, darunter die Vorsitzenden von SPD, Grünen und Linken sowie Abgeordnete der Union. Die Erklärung wendet sich gegen "die immer weiter eskalierende Gewalt gegen politisch engagierte Menschen im öffentlichen Raum". Der SPD-Politiker wurde im Dresdner Stadtteil Striesen angegriffen.

Bund und Länder wollen am Dienstag (7. Mai) über mögliche Konsequenzen aus der Gewalt beraten. Das kündigte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Brandenburgs Ressortchef Michael Stübgen (CDU), an: "Ich werde meinen Länderkollegen den kommenden Dienstag als Termin für ein informelles Treffen auf Ebene der Innenministerkonferenz vorschlagen." Der Fall wird möglicherweise in Sachsen noch ein parlamentarisches Nachspiel haben.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Ecke befindet sich weiter im Krankenhaus. Er wurde am Sonntag operiert. Der 41-Jährige habe einen Bruch des Jochbeins und der Augenhöhle sowie Hämatome im Gesicht erlitten, sagte Sachsens SPD-Chef Henning Homann. Kurz vor dem Angriff auf Ecke hatte laut Polizei mutmaßlich dieselbe Gruppe in der Nähe einen Wahlkampfhelfer der Grünen ebenfalls verletzt.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Weitere News
Absage an Putin: Scholz weist Russlands "Diktatfrieden" zurück

Absage an Putin: Scholz weist Russlands "Diktatfrieden" zurück

  • Video
  • 04:26 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group