Anzeige
Tröstende Worte an Deutschland

Nach EM-Aus: Scholz beeindruckt von Nagelsmann-Rede

  • Aktualisiert: 08.07.2024
  • 18:09 Uhr
  • dpa
Bundeskanzler Olaf Scholz (r.) möchte an die rührende EM-Rede des Bundestrainers anknüpfen.
Bundeskanzler Olaf Scholz (r.) möchte an die rührende EM-Rede des Bundestrainers anknüpfen.© Daniel Karmann/dpa

Kanzler Scholz lobte die Ansprache des Bundestrainers nach der Niederlage der deutschen Mannschaft gegen Spanien - und appellierte dabei selbst an die Bürger im Land.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze 

  • Julian Nagelsmann rief nach dem EM-Aus der Deutschen zu mehr Begeisterungsfähigkeit in Deutschland auf.

  • Bei einer Reise nach Erlangen hat Bundeskanzler Olaf Scholz die tröstenden Worte des Bundestrainers bekräftigt.

  • Gefragt nach dem Hand-Elfmeter, antwortete der Bundeskanzler wie ein echter Deutschland-Fan. 

Im Video: Endstation Viertelfinale: EM-Aus für die deutsche Nationalmannschaft

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Bundestrainer Julian Nagelsmann für dessen Äußerungen nach dem Viertelfinal-Aus bei der Fußball-EM gelobt. "Ich fand sehr beeindruckend, was der Trainer gesagt hat", sagte Scholz vor Beschäftigten des Medizingeräteherstellers Siemens Healthineers in Erlangen.

Nagelsmann habe gesagt, "Leute, guckt mal, was für ein schönes Land wir sind, welche Möglichkeiten wir haben. Wenn alle jetzt immer auf Depression machen, kommen wir ja auch nicht weiter. Wir müssen uns mal für uns selber und für das, was wir können, begeistern", rekapitulierte der SPD-Politiker die Äußerungen des Bundestrainers.

"Und ich finde, das hat er völlig richtig formuliert. Und deshalb will ich sagen, das sollte in Zukunft die Stimmung in unserem Land sein. Wir können was, wir wollen was erreichen und wir reden darüber, wie wir das am besten zustande kriegen." Nagelsmann hatte an ein besseres Miteinander im gesamten Land appelliert. 

Euro 2024: Spanien - Deutschland
News

Kein Elfmeter für Deutschland?

Nagelsmann kritisiert Entscheidung zum Handspiel

Der Frust über das EM-Aus ist beim DFB-Trainer groß. Er zeigt Unverständnis gegenüber der Schiedsrichterentscheidung zum Handspiel des Spaniers und stellt klare Forderungen.

  • 05.07.2024
  • 22:29 Uhr

Der Bundeskanzler äußerte sich zudem zur Frage, ob er auf Hand-Elfmeter entschieden hätte beim Viertelfinal-Spiel Deutschland gegen Spanien: "Ja, hätte ich. Aber die Antwort ist natürlich auch: Deshalb gibt es ja bei den Gerichten die Unparteilichkeit als Voraussetzung. Und das wäre ich natürlich nicht gewesen." 

Das deutsche Team hatte gegen Spanien mit 1:2 nach Verlängerung verloren. Während eines Schusses aufs spanische Tor hatte Abwehrspieler Marc Cucurella den Ball an die Hand bekommen, was jedoch nicht als strafbares Handspiel gewertet wurde. Dies hatte im Anschluss für Diskussionen gesorgt.

Anzeige
Anzeige

Bei seinem Besuch in Erlangen besichtigte der Kanzler die Fertigung von Magnetresonanztomographen (MRT) und nahm an einer Sonder-Betriebsversammlung des Unternehmens teil. Dabei konnten Beschäftigte dem Kanzler Fragen stellen.

Mehr News und Videos
NATO-Hilfe für Ukraine: Selenskyjs Forderung stößt bei Scholz auf Widerstand

NATO-Hilfe für Ukraine: Selenskyjs Forderung stößt bei Scholz auf Widerstand

  • Video
  • 01:50 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group