Anzeige
Israel

Nach Hitler-Vergleich: Netanjahu greift Erdogan scharf an

  • Veröffentlicht: 28.12.2023
  • 07:58 Uhr
  • Max Strumberger

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den von Recep Tayyip Erdogan angestellten Hitler-Vergleich scharf zurückgewiesen und den türkischen Präsidenten deutlich kritisiert.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Erdogan hat Netanjahu für das Vorgehen im Gaza-Krieg angegriffen und ihn mit Hitler verglichen.

  • Das lässt Israels Ministerpräsident nicht so stehen.

  • Erdogan sei der Letzte, der Israel Moralpredigten halten könne, so Netanjahu.

Zwischen Benjamin Netanjahu und Recep Tayyip Erdogan gibt es Spannungen. Der türkische Präsident hatte am 27. Dezember Israels Ministerpräsidenten mit Adolf Hitler verglichen. Jetzt hat Netanjahu scharf gekontert.

"Erdogan, der Genozid an den Kurden begeht, der einen Weltrekord bei der Inhaftierung von Journalisten hält, die sich seiner Herrschaft entgegenstellen, ist der Letzte, der uns Moralpredigten halten kann", erklärte Netanjahu gegenüber der Presse.

"Seine Worte sind für jeden Juden auf der ganzen Welt zutiefst beleidigend", ergänzte der israelische Präsident Izchak Herzog. Erdogan habe das Andenken an Millionen Juden verletzt, die von den Nazis ermordet wurden. Auslöser für Erdogans Hitler-Vergleich ist der Krieg in Gaza und Israels Behandlung der Palästinenser.

"Sie haben schlecht über Hitler geredet", hatte Erdogan bei einer Veranstaltung in der türkischen Hauptstadt Ankara gesagt. "Aber was ist der Unterschied zu Hitler? Sie bringen uns dazu, Hitler zu vermissen. Ist das, was dieser Netanjahu tut, weniger als das, was Hitler tat? Das ist es nicht."

Erdogan schießt immer wieder gegen Netanjahu

Außerdem sei Hitler nicht so reich wie Netanjahu gewesen. "Er ist reicher als Hitler, er erhält Unterstützung aus dem Westen." Aus den USA komme alle mögliche Hilfe. "Und was haben sie mit der ganzen Unterstützung gemacht? Sie haben mehr als 20.000 Menschen im Gazastreifen getötet."

Erdogan gilt als entschiedener Unterstützer der Palästinenser und weigert sich, die islamistische Hamas als terroristisch einzustufen. Der türkische Präsident hatte Netanjahu in der Vergangenheit bereits mehrfach verbal aufs Schärfste angegriffen. Er hatte ihn zum Beispiel auch als "Schlächter von Gaza" bezeichnet.

Im Video: Erdogan nennt Europäer "Geiseln" wegen "der Schande des Holocausts"

Anzeige
Anzeige

Erdogan kritisiert auch Deutschland

Erdogan bemängelte zudem, dass aus Deutschland keine Verurteilung Netanjahus für die vielen zivilen Opfer im Gazastreifen komme. "Ich sage das ganz klar, schauen Sie: Deutschland zahlt auch heute noch den Preis für das, was Hitler getan hat. Deshalb schweigt Deutschland, es hat seinen Kopf gesenkt", sagte Erdogan.

urn:newsml:dpa.com:20090101:231210-99-243773
News

Nach dem Tod israelischer Geiseln

Netanjahu: "Wir haben unsere Lektion gelernt"

In einer Pressekonferenz äußerte sich Israels Premierminister Benjamin Netanjahu zur tragischen Geiseltötung im Gazastreifen. Dennoch ist er entschlossen, den Krieg gegen die islamistische Hamas fortzusetzen.

  • 17.12.2023
  • 19:20 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Nachrichtenagentur Reuters
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240301-99-181265
News

Foto zeigt Nawalny im offenen Sarg - vor der Kirche offener Protest gegen Putin

  • 01.03.2024
  • 14:20 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group