Anzeige
Zurück in der Heimat

Nach persönlichem Einsatz von Baerbock: Deutsche kehrt nach jahrelanger Haft in Venezuela zurück

  • Aktualisiert: 30.06.2024
  • 17:47 Uhr
  • dpa
Rund zweieinhalb Jahre verbrachte die Deutsche in Venezuela hinter Gittern. (Symbolbild)
Rund zweieinhalb Jahre verbrachte die Deutsche in Venezuela hinter Gittern. (Symbolbild)© bibiphoto - stock.adobe.com

Eine junge Deutsche ist nach intensiven diplomatischen Bemühungen nach mehr als zweieinhalb Jahren aus der Haft in Venezuela entlassen worden. Am Sonntag (30. Juni) landete die 30-Jährige in München.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine junge Deutsche wurde nach über zweieinhalb Jahren Haft in Venezuela freigelassen.

  • Sie war wegen angeblichen Drogenbesitzes verurteilt worden.

  • Außenministerin Annalena Baerbock setzte sich intensiv für ihre Freilassung ein.

Nach Freilassung: Ehefrau besorgt über Gesundheitszustand von Julian Assange

Die Frau aus Bad Urach in Baden-Württemberg war in Venezuela wegen des angeblichen Schmuggels von einem halben Kilogramm Marihuana zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Wie die Sprecherin der 30-Jährigen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte, landete sie am Sonntag in München und wurde von ihren Eltern am Flughafen abgeholt.

Es gehe ihr "den Umständen entsprechend gut", sagte Margit Amon. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, die Frau sei vor ihrer Freilassung von der deutschen Botschaft in Caracas betreut worden. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über die Freilassung berichtet.

Urteil: 12 Jahre Haft wegen angeblichen Schmuggels

Die Frau aus Bad Urach in Baden-Württemberg war in Venezuela wegen des angeblichen Schmuggels von einem halben Kilogramm Marihuana zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

Die Frau hatte den Vorwurf stets bestritten, eine Berufung gegen das Urteil hatten die lokalen Behörden abgelehnt. Stattdessen musste die junge Deutsche in Haft. Wie der "Spiegel" weiter schreibt, waren dort Besuche deutscher Diplomaten aus Sicherheitsgründen zunächst unmöglich.

Krasser Tier-Schmuggel-Fund: 130 giftige Frösche am Flughafen sichergestellt

Nach "Spiegel"-Informationen hatte die nun freigelassene Frau ihre Strafe zunächst im venezolanisch-kolumbianischen Grenzgebiet in einer Haftanstalt für Drogenschmuggler absitzen müssen. Gut ein Jahr danach sei sie schließlich nach Los Teques nahe der Hauptstadt Caracas verlegt worden.

Anzeige
Anzeige

Intensive Bemühungen im Außenministerium

Das Ministerium von Annalena Baerbock (Grüne) hatte sich dem "Spiegel"-Bericht zufolge in den vergangenen zweieinhalb Jahren intensiv um die Freilassung der Frau bemüht. Aus mit den Verhandlungen betrauten Kreisen hieß es, dass sich die "Aussicht auf eine humanitäre Lösung" infolge eines Telefonats ergeben habe.

Grünen-Politikerin Annalena Baerbock schließt ihre Kanzlerkandidatur bei der Bundestagswahl 2025 nicht aus.
News

Auch Habeck will

Trotz Grünen-Wahlpleite: Baerbock schließt Kanzlerkandidatur nicht aus

Bei der Europawahl mussten die Grünen eine herbe Schlappe hinnehmen. Eine erneute Kanzlerkandidatur bei der Bundestagswahl ist aber weiter möglich. Es könnte sogar zum Zweikampf kommen.

  • 17.06.2024
  • 08:45 Uhr

Außenministerin Baerbock habe demnach Mitte Juni dieses Jahres mit ihrem venezolanischen Amtskollegen Yván Gil Pinto telefoniert und sich dafür eingesetzt.

Anzeige
Anzeige

Anwalt lobt das Auswärtige Amt

"Ich bin froh und erleichtert, dass unsere Bemühungen und unsere Unnachgiebigkeit um die Freilassung der jungen Frau zum Erfolg geführt haben", schrieb der Anwalt der 30-Jährigen, Nikolaos Gazeas.

Ohne engagierten diplomatischen Einsatz seien Freilassungen dieser Art nicht möglich und ohne den Einsatz des Auswärtigen Amtes wäre die junge Frau heute nicht in Deutschland, schrieb Gazeas in einer Mitteilung.

Ich bin froh und erleichtert, dass unsere Bemühungen und unsere Unnachgiebigkeit um die Freilassung der jungen Frau zum Erfolg geführt haben.

Nikolaos Gazeas, Anwalt der 30-Jährigen

Willkürliche Festnahmen in Venezuela

Venezuela wird seit 2013 von Staatschef Nicolás Maduro autoritär geführt. Der 61-Jährige ist dafür bekannt, hart gegen politische Gegner vorzugehen. In den vergangenen Jahren waren in Venezuela immer wieder Menschen aus westlichen Ländern willkürlich festgenommen worden.

Mehr News und Videos

Trump-Attentat: Hat der Secret Service Fehler gemacht?

  • Video
  • 03:04 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group