LIVE: Biden erklärt seinen Rückzug - und den Zukunftsplan
IN 6 STUNDEN
  • 25.07.2024
  • Ab 02:00 Uhr
LIVE: Biden erklärt seinen Rückzug - und den Zukunftsplan
Anzeige
Soldaten und Panzer ziehen sich zurück

Nach Putschversuch in Bolivien: Ex-General festgenommen

  • Veröffentlicht: 27.06.2024
  • 02:59 Uhr
  • Franziska Hursach

In Bolivien hat es offenbar einen Putschversuch gegen die Regierung gegeben. Soldaten besetzten kurzzeitig den zentralen Platz von La Paz und sind in den Präsidentenpalast eingedrungen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • In Bolivien ist ein Putschversuch mit mehreren gepanzerten Fahrzeugen und Soldaten auf dem Platz vor dem Präsidentenpalast gescheitert.

  • Der bisherige Oberbefehlshaber Juan José Zúñiga, der den Putsch anführte, wurde abgesetzt und festgenommen.

  • Auf der Online-Plattform X rief Boliviens Präsident Luis Arce zur Achtung der Demokratie auf.

In Bolivien ist es offenbar zu einem Putschversuch gekommen. Am Mittwoch (26. Juni) wurde der Platz vor dem bolivianischen Regierungspalast kurzzeitig von Soldaten eingenommen. Aufnahmen des bolivianischen Fernsehens zeigten zwei Panzer und etliche Männer in Militäruniformen vor dem Palast. Die gepanzerten Fahrzeuge rammten die Türen des Gebäudes.

Oberbefehlshaber festgenommen

Nach Angaben der Nachrichtenagenturen Reuters und AFP haben sich die Einheiten des Militärs wieder aus der Umgebung zurückgezogen. Mit ihrem Rückzug kamen die Soldaten demnach der Aufforderung eines neu eingesetzten Armeechefs nach. Medienberichten zufolge hatte der bolivianische Präsident Luis Arce zuvor den bisherigen Oberbefehlshaber Juan José Zúñiga, der den Putsch anführte, für abgesetzt erklärt und festnehmen lassen.

Der bisherige Armeechef Juan José Zúñiga war bei den Soldaten in La Paz und schien die Rebellion anzuführen.
Der bisherige Armeechef Juan José Zúñiga war bei den Soldaten in La Paz und schien die Rebellion anzuführen.© Juan Karita/AP

Zúñiga wird Terrorismus und bewaffneter Aufstand gegen die Sicherheit und Souveränität des Staates vorgeworfen. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl ausgestellt. Der Ex-Generalkommandant selbst erklärte, sein Ziel sei, die Demokratie im Land "umzustrukturieren".

Genug der Verarmung unseres Heimatlandes, genug der Demütigung des Militärs. Wir sind gekommen, um unseren Unmut zu äußern.

Juan José Zúñiga, bisheriger Armeechef

Vor Medienvertretern sprach er von "Angriffen auf die Demokratie", ohne dies näher zu erläutern.

Anzeige
Anzeige

"Geplanter Staatsstreich"

Boliviens Präsident Arce äußerte sich zu dem "irregulären Truppenaufmarsch" auf der Plattform X und warnte vor einem Putsch des Militärs.

Wir verurteilen die irregulären Mobilisierungen einiger Einheiten der bolivianischen Armee. Die Demokratie muss respektiert werden.

Boliviens Präsident Luis Arce

Arce zufolge könne man keine Putschversuche zulassen. Der ehemalige bolivianische Präsident Evo Morales prangerte ebenfalls in einer Botschaft auf X die Bewegung des Militärs auf dem Murillo-Platz vor dem Palast an und bezeichnete sie als einen "geplanten Staatsstreich".

Präsident Luis Arce rief das Volk dazu auf, sich gegen einen "Staatsstreich" zur Wehr zu setzen.
Präsident Luis Arce rief das Volk dazu auf, sich gegen einen "Staatsstreich" zur Wehr zu setzen. © Juan Karita/AP

Boliviens Vizepräsident David Choquehuanca sagte: "Wir prangern vor der internationalen Gemeinschaft an, dass es sich um einen Staatsstreich gegen unsere demokratisch gewählte Regierung in Bolivien handelt."

In den vergangenen Monaten haben sich die Proteste wegen des wirtschaftlichen Abstiegs Boliviens verschärft. Das Land erlebt zudem ein Zerwürfnis an der Spitze der Regierungspartei. Arce und sein einstiger Verbündeter Morales ringen vor den für 2025 geplanten Wahlen um die Zukunft der zersplitterten Bewegung zum Sozialismus.

Im Video: Unwetter in Bolivien - Dutzende Tote und gewaltige Schlammflut

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240724-99-831422
News

Demonstrationen ums US-Kapitol vor Netanjahu-Rede

  • 24.07.2024
  • 20:29 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group