Anzeige
Russlands digitales Waffenarsenal

"Vulkan Files" decken auf, wie Putin den Cyberkrieg vorbereitet

  • Aktualisiert: 01.04.2023
  • 17:07 Uhr
  • Lena Glöckner
Article Image Media

Wladimir Putin hat offenbar private Softwarefirmen damit beauftragt, Cyberangriffe auf westliche Infrastruktur vorzubereiten. Auch Propaganda werde durch die Hacker verbreitet.

Anzeige

Mithilfe privater Softwarefirmen bereitet Wladimir Putin offenbar großangelegte Cyberangriffe vor. Das berichten mehrere internationale Medien. Aus vertraulichen Dokumenten soll hervorgehen, dass die Moskauer IT-Firma NTC Vulkan Werkzeuge entwickelte, mit denen staatliche Hacker Cyberangriffe planen, Internetverkehr filtern sowie massenhaft Propaganda und Desinformation verbreiten könnten, wie die Recherche-Gruppe, darunter die "Süddeutsche Zeitung", "Der Spiegel" und das ZDF, berichtet.

Den Berichten zufolge werden in Schulungsdokumenten mögliche Angriffsziele benannt, darunter das "Lahmlegen von Kontrollsystemen von Eisenbahn-, Luft- und Schiffstransport" und die "Störung von Funktionen von Energieunternehmen und kritischer Infrastruktur".

Vulkan ist eine Säule des russischen Polizeistaats

Der "Süddeutschen Zeitung" wurden nach eigenen Angaben kurz nach Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine interne Unterlagen aus den Jahren 2016 bis 2021 von einer anonymen Quelle zugespielt. Die Zeitung wertete sie demnach gemeinsam mit internationalen Medienpartnern aus. Demnach halten Cybersicherheitsexperten und mehrere westliche Geheimdienste die Unterlagen für authentisch. Die Firma Vulkan kooperiere mit den wichtigsten russischen Geheimdiensten FSB, GRU und SWR. Weder die Firma noch der Sprecher des Kremls äußerten sich laut der Berichte zu den Darstellungen auf Anfrage.

"Vulkan ist eine Säule des russischen Polizeistaats. Vulkan entwickelt Software, die gegen das eigene Volk und gegen andere Länder eingesetzt werden kann", berichtete ein ehemaliger Vulkan-Mitarbeiter laut ZDF. Ob und wo die Programme eingesetzt worden sind, lässt sich demnach nicht nachvollziehen. Die Dokumente belegten jedoch, dass die Programme beauftragt, getestet und bezahlt worden sind.

Cyberangriffe im Auftrag von Staaten gelten als moderne Waffe der Kriegsführung und Propaganda, meist sind sie schwer nachzuweisen. Vorwürfe an Russland, das Internet bewusst zur Desinformation einzusetzen, gibt es schon lange - unter anderem nach dem US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2016.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

"Boeing Passagiere in Gefahr": Whistleblower packen über Qualitätsmängel aus

  • Video
  • 01:47 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group