Anzeige
"Möglicherweise Ziele in Israel"

Rotes Meer: US-Zerstörer fängt Raketen aus dem Jemen ab

  • Veröffentlicht: 20.10.2023
  • 05:19 Uhr
  • Malika Baratov
Die USS Carney, ein Zerstörer der Navy, schoss am Donnerstag, den 19. Oktober 2023, drei Raketen ab, die aus dem Jemen abgefeuert worden waren und nach Norden flogen.
Die USS Carney, ein Zerstörer der Navy, schoss am Donnerstag, den 19. Oktober 2023, drei Raketen ab, die aus dem Jemen abgefeuert worden waren und nach Norden flogen. © Ryan U. Kledzik/U.S. Naval Forces Europe-Africa via AP

Ein US-Marine-Zerstörer hat im nördlichen Roten Meer Raketen und Drohnen abgewehrt, die mutmaßlich von Huthi-Rebellen im Jemen abgefeuert wurden. Es ist unklar, ob die Flugkörper auf Israel gerichtet waren.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein US-Kriegsschiff im Roten Meer hat Flugkörper abgewehrt, die mutmaßlich von Huthi-Rebellen im Jemen abgefeuert wurden.

  • Die genauen Ziele der Angriffe bleiben unklar, aber es wird vermutet, dass sie in Richtung Israel gerichtet waren.

  • Die USA seien bereit, den "USS Carney" einzusetzen, um ihre Partner und Interessen in der Region zu schützen und eine Eskalation des Konflikts zu verhindern.

Ein US-Marine-Zerstörer im nördlichen Roten Meer hat am Donnerstag (19. Oktober) drei Marschflugkörper und mehrere Drohnen abgeschossen. Laut Informationen der Vereinigten Staaten sollen diese Raketen und Drohnen von Huthi-Rebellen im Jemen gestartet worden sein. "Wir können nicht mit Sicherheit sagen, worauf diese Raketen und Drohnen abzielten, aber sie wurden vom Jemen aus in Richtung Norden über das Rote Meer abgeschossen, möglicherweise auf Ziele in Israel", sagte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Patrick Ryder, am Donnerstag (19. Oktober) in Washington. Es gab keine Berichte über Todesopfer oder Verletzte auf US-Seite. Nach bisherigen Informationen gab es auch keine zivilen Opfer.

USA demonstrieren Verteidigungsfähigkeiten im Nahen Osten

Ryder sagte, dass das Vorgehen der Besatzung des Zerstörers "USS Carney" die Verteidigungsfähigkeiten der USA im Nahen Osten verdeutlicht habe. Die Vereinigten Staaten seien bereit, solche Maßnahmen bei Bedarf zu ergreifen, um ihre Partner und Interessen in der Region zu schützen. Darüber hinaus bestehe die Notwendigkeit, eine regionale Eskalation und eine Ausweitung des Konflikts zu verhindern, der am 7. Oktober mit einem Großangriff der islamistischen Hamas auf israelische Zivilisten begonnen habe. Ryder bestätigte auch, dass in den letzten Tagen Drohnenangriffe oder versuchte Angriffe auf US-Militärstützpunkte in Syrien und dem Irak stattgefunden haben.

Im Video: Weitere Munition für den Iron Dome: Biden steht fest an der Seite Israels

Weitere Munition für den Iron Dome: Biden steht fest an der Seite Israels

Seitdem richtet die Welt ihre Aufmerksamkeit auf die Nahost-Region, in der die Besorgnis über eine mögliche weitere Eskalation mit unvorhersehbaren Konsequenzen zunimmt. Die Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, hatten im Jahr 2014 weite Teile des Jemens erobert und kontrollieren heute große Gebiete im Norden, einschließlich der Hauptstadt Sanaa.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

"Selbstinszenierung": Grünen-Chefin empört über Merz' 100.000-Euro-Flug

  • Video
  • 01:02 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group