Anzeige
Ein DFB-Pokal-Highlight

SC Freiburg nach spätem Doppelschlag in Sandhausen im Viertelfinale

  • Aktualisiert: 07.02.2023
  • 23:55 Uhr
  • Julian Ragauskas
Freiburgs Mannschaft jubelt über das Tor zum 0:1.
Freiburgs Mannschaft jubelt über das Tor zum 0:1.© Uwe Anspach/dpa

Der SC Freiburg ist in Sandhausen dominant, braucht für das Weiterkommen aber die Mithilfe des Zweitligisten. Zwei späte Gegentore beenden den Traum vom Viertelfinale für den Außenseiter.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der SC Freiburg hat als fünfter Fußball-Bundesligist das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht.

  • Das Team von Trainer Streich setzte sich am Dienstag im Achtelfinale beim Zweitligisten SV Sandhausen mit 2:0 (0:0) durch.

  • Freiburgs Joker Nils Petersen sorgt in der Nachspielzeit für die Entscheidung.

Grandioser Einzug ins Viertelfinale

Freiburgs Trainer Christian Streich spendete den tapferen Pokal-Verlierern aus Sandhausen Trost, seine Fußballer feierten den neuerlichen Einzug ins Viertelfinale überschwänglich mit den Fans. Tor-Joker Nils Petersen schnappte sich das Megafon, klatschte zusammen mit den Fans und war nach seinem ersten Tor einfach nur glücklich. Sein Teamkollege Philipp Lienhart rätselte vor dem Sky-Mikrofon, ob er der Wegbereiter zum hart erkämpften 2:0 (0:0)-Erfolg im Achtelfinale war. "Ich weiß es nicht, ich würde das Tor schon nehmen", meinte der Österreicher. "Am Ende haben wir uns belohnt, und das ist wichtig."

Anzeige
Anzeige

Freiburgs Petersen sorgt für Entscheidung

Freiburg hatte in den vorangegangenen Runden nie vor der 82. Minute getroffen - und so war es auch diesmal wieder: Nach einer Ecke von Vincenzo Grifo stand Lienhart richtig - doch der Treffer ging als Eigentor auf das Konto von Sandhausens Angreifer Hamadi Al Ghaddioui (87.). Die letzten Zweifel beseitigte dann Petersen mit seinem Tor in der Nachspielzeit. "Wir sind total froh, dass wir weiter sind", sagte Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier.

Sandhausen stemmte sich vor 11 782 Zuschauern gegen das drohende Aus, verpasste am Ende aber den erstmaligen Einzug in die Runde der letzten Acht seit der Saison 1985/86. Coach Streich hatte schon befürchtet, dass der SVS auf die Freiburger Angriffsbemühungen gut vorbereitet sein würde. "Wir wissen, was auf uns zukommt. Sie werden gut eingestellt sein. Unter anderem auch deswegen, weil Alois dort Trainer ist", hatte er einen Tag vor dem Baden-Württemberg-Duell über seinen Kollegen Alois Schwartz gesagt.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Der 1. FC Bocholt II hat keinen Coach mehr - und keine Mannschaftskabine.
News

Trainer nimmt nach Kündigung Mannschafts-Kabine mit

  • 22.02.2024
  • 17:45 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group