Anzeige
Falsche Anreize

Söder will das Bürgergeld generalüberholen

  • Veröffentlicht: 03.12.2023
  • 11:19 Uhr
  • Max Strumberger
CSU-Chef Markus Söder spricht sich für Schwarz-Rot aus.
CSU-Chef Markus Söder spricht sich für Schwarz-Rot aus.© Sven Hoppe/dpa

Das Bürgergeld setzt laut CSU-Chef Markus Söder falsche Anreize. Deshalb müsse es komplett überarbeitet werden, fordert Bayerns Ministerpräsident. Die Balance zwischen Fördern und Fordern stimme nicht mehr.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Markus Söder fordert Änderungen beim Bürgergeld.

  • Auch aus der FDP kommen Stimmen, die eine Reform fordern.

  • Besonders, wenn es um Flüchtlinge aus der Ukraine geht.

Im Video: Kostenschock beim Bürgergeld: Heil braucht 2,1 Milliarden mehr

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will über eine Bundesratsinitiative das Bürgergeld grundsätzlich überarbeiten und fordert zudem eine Verschiebung der Leistungserhöhung. "Die Ampel muss die für Januar vorgesehene Erhöhung um ein Jahr verschieben und noch einmal völlig neu ansetzen", sagte der CSU-Chef dem Magazin "Stern". "Die Leistung muss getrennt werden von Flucht und Asyl. Es braucht mehr Motivation, um arbeiten zu gehen. Deshalb werden wir im Bundesrat eine Initiative zur Generalüberholung des Bürgergelds einbringen. Denn die Balance zwischen Fördern und Fordern stimmt nicht", begründete Söder den Vorstoß.

Das Bürgergeld habe den Praxistest nicht bestanden, das Gesamtniveau sei zu hoch, es setze falsch Anreize, kritisierte der Ministerpräsident. "Wer arbeitet, muss erkennbar mehr bekommen als jemand, der nicht arbeitet. Deshalb brauchen wir Änderungen."

FDP will Erhöhung des Bürgergeldes stoppen

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai forderte angesichts der Haushaltsprobleme eine Rücknahme der zum 1. Januar geplanten deutlichen Erhöhung des Bürgergeldes. "Es ist völlig klar, dass der Sozialstaat in Deutschland zu viel Geld kostet. Jeder dritte Euro, den die Bundesregierung ausgibt, fließt in Sozialausgaben. Das geht nicht mehr", sagte Djir-Sarai der "Bild am Sonntag". "Deshalb ist es jetzt dringend notwendig, das Bürgergeld neu zu bewerten. Die geplante Erhöhung zum 1. Januar ist nicht mehr angemessen", fügte der FDP-Politiker hinzu. Es könne nicht sein, dass die Regierung in Zeiten knapper Kassen und mit der niedrigsten Inflation seit 2021 das Bürgergeld um zwölf Prozent anhebe. Sozialminister Hubertus Heil (SPD) müsse die geplante Erhöhung stoppen. "Alles andere ist auch der arbeitenden Bevölkerung nicht zu vermitteln", erklärte Djir-Sarai.

Söder forderte zudem einen Stopp von Bürgergeld-Zahlungen an neu ankommende ukrainische Flüchtlinge. "Es wäre nicht rechtmäßig, etwas rückwirkend zu streichen. Aber für alle neuen Fälle müssen wir umsteuern", sagte der CSU-Politiker. "Und für alle anderen, die neu zu uns kommen, sollte es Sozialleistungen erst nach fünf Jahren statt nach 18 Monaten geben."

Anzeige
Anzeige

Union fordert: Kein Bürgergeld für neue Ukraine-Flüchtlinge

Auch der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Alexander Throm, hatte sich dafür ausgesprochen, die Zahlung von Bürgergeld an neu angekommene Flüchtlinge aus der Ukraine zu beenden. "Dass die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine alle sofort Bürgergeld erhalten, war damals, als es beschlossen wurde, von allen Beteiligten gut gemeint gewesen", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur. Die Entscheidung habe sich aber, was die Bereitschaft zur Aufnahme einer Arbeit anbelangt, als kontraproduktiv erwiesen.

Die mehr als fünf Millionen Bürgergeld-Empfänger sollen zum 1. Januar 2024 im Schnitt rund 12 Prozent mehr Geld bekommen - Alleinstehende dann 563 Euro. Anders als bei früheren Anpassungen war die monatelang stark erhöhte Inflation aufgrund einer Änderung der Regeln bei der Berechnung für 2024 stärker berücksichtigt worden.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Die Regelsätze für Bürgergeld und Sozialhilfe steigen ab Januar um gut zwölf Prozent.
News

Wegen starker Inflation

Bund bewilligt Milliarden-Nachschlag für Bürgergeld

Um den vereinbarten Anstieg des Bürgergelds zum Januar 2024 finanzieren zu können, hat der Haushaltsausschuss des Bundestags weitere 4,8 Milliarden Euro genehmigt.

  • 17.11.2023
  • 12:48 Uhr
Mehr News und Videos
Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin, hatte bei ihrem Flug nach New York mit Problemen zu kämpfen.
News

Baerbocks Flieger bleibt in Rio de Janeiro stecken

  • 23.02.2024
  • 05:10 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group