Anzeige
Besondere Schwere der Schuld

Urteil im Neuschwanstein-Mordprozess: US-Amerikaner muss lebenslang in Haft

  • Veröffentlicht: 11.03.2024
  • 11:46 Uhr
  • Lena Glöckner
Der 31-Jährige wurde wegen Mordes, versuchten Mordes und Vergewaltigung mit Todesfolge zu einer lebenslangen Haft verurteilt.
Der 31-Jährige wurde wegen Mordes, versuchten Mordes und Vergewaltigung mit Todesfolge zu einer lebenslangen Haft verurteilt.© Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Vor neun Monaten überfiel ein Tourist beim Märchenschloss im Allgäu zwei amerikanische Urlauberinnen, um eine der Frauen zu vergewaltigen. Eine 21-Jährige starb. Nun wurde der Mann verurteilt.

Anzeige

Nach dem Angriff auf zwei junge US-Amerikanerinnen nahe Schloss Neuschwanstein ist ein 31-Jähriger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht in Kempten wertete die Tat des aus den USA stammenden Mannes am Montag (11. März) als Mord, versuchten Mord und Vergewaltigung mit Todesfolge.

Der Vorsitzende Richter Christoph Schwiebacher stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest. Dadurch kann die Gefängnisstrafe voraussichtlich nicht bereits nach 15 Jahren zur Bewährung ausgesetzt werden.

Bericht unserer Reporterin aus dem Gerichtssaal
urn:newsml:dpa.com:20090101:240219-921-003674
News

"Noch nie so einen Schmerz erlebt"

Eva starb bei Neuschwanstein - Brief ihrer Zwillingsschwester rührt Gerichtssaal zu Tränen

Zwei junge Frauen aus den USA reisen nach ihrem Uni-Abschluss gemeinsam nach Europa, wollen die Reise mit einem Besuch im Märchenschloss Neuschwanstein abschließen. Heim nach Illinois fliegt nur eine von ihnen. Der Mann, der schuld daran ist, steht derzeit in Kempten vor Gericht.

  • 27.02.2024
  • 17:17 Uhr

Der Angeklagte hatte zugegeben, dass er die beiden Freundinnen Mitte Juni 2023 auf einem Wanderweg in der Nähe der Marienbrücke in Schwangau überfallen und sie dann in eine etwa 50 Meter tiefe Schlucht geworfen hatte. Die 21-Jährige war nach dem Angriff im Krankenhaus gestorben, ihre ein Jahr ältere Begleiterin wurde erheblich verletzt.

Anzeige
Anzeige

Opfer und Täter lernten sich Minuten vorher kennen

Troy B. hatte die Frauen erst wenige Minuten zuvor kennengelernt, die zwei Frauen und der Täter waren getrennt voneinander für einen Urlaubstrip ins Allgäu gereist. Die Marienbrücke gegenüber dem Märchenschloss ist ein beliebter Treffpunkt für Tourist:innen aus aller Welt, weil man dort einen besonders guten Blick auf den Prachtbau des bayerischen Königs Ludwig II. hat.

Der Mann hatte die 21-Jährige attackiert, um sie zu vergewaltigen. Als ihre Freundin der jungen Frau zu Hilfe kam, stieß der Mann die damals 22-Jährige in die angrenzende Pöllatschlucht. Anschließend verging sich der Angeklagte weiter an dem jüngeren Opfer. Nachdem er kurz darauf von einem Pärchen bei der Tat überrascht wurde, ließ der Mann von der Frau ab und drückte sie ebenfalls über die Kante des Abhangs. Die beiden Frauen mussten mit einem Hubschrauber aus der Schlucht geborgen werden.

Zahlreiche Tourist:innen hatten den Einsatz und die Festnahme des Täters durch alarmierte Polizist:innen beobachtet und aufgenommen. Die Fotos und Videos wurden rund um den Globus in sozialen Netzwerken verbreitet.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Kroatiens Nationalspieler Luka Modric mit dem Führungstreffer für seine Mannschaft beim Spiel der Gruppe B gegen Italien am 24. Juni in Leipzig
News

Fußball-EM: Italien und Kroatien liefern sich Drama um Achtelfinal-Einzug

  • 24.06.2024
  • 23:19 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group