Anzeige
US-Wahl 2024

"Unerträglicher Druck": Clinton attackiert Trumps Debatten-Stil

  • Aktualisiert: 28.06.2024
  • 09:05 Uhr
  • dpa
Hillary Clinton hat jetzt vor dem rauen Ton Trumps in Präsidentschaftsdebatten gewarnt.
Hillary Clinton hat jetzt vor dem rauen Ton Trumps in Präsidentschaftsdebatten gewarnt.© REUTERS

Die erste TV-Debatte zwischen dem US-Präsidenten Biden und seinem politischen Gegner Trump steht an. Vor dem Duell attackiert Ex-Präsidentschaftskandidatin Clinton den Republikaner.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Nacht auf den Freitag (28. Juni) findet das erste TV-Duell zwischen Biden und Trump statt.

  • Die frühere US-Präsidentschaftskandidatin Clinton ging nun mit dem Debatten-Stil Trumps hart ins Gericht.

  • Es sei "fast unmöglich", sich auf den Inhalt zu konzentrieren, wenn Trump dabei sei.

Die frühere US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat ihre TV-Duelle gegen den Republikaner Donald Trump nicht in erfreulicher Erinnerung. Kurz vor der mit Spannung erwarteten Fernsehdebatte zwischen Trump und US-Präsident Joe Biden schrieb Clinton in einem am Dienstag (25. Juni) veröffentlichten Gastbeitrag für die "New York Times" über ihre eigenen Erfahrungen mit Trump aus dem Wahljahr 2016. "Ich weiß, unter welch unerträglichem Druck man steht, wenn man die Bühne betritt, und dass es fast unmöglich ist, sich auf den Inhalt zu konzentrieren, wenn Herr Trump dabei ist", berichtete die Ex-US-Außenministerin von ihren Duell-Begegnungen von vor acht Jahren, als sie für die Demokraten gegen Trump ins Rennen ging.

Bei den drei TV-Debatten damals habe Trump eine ganze Welle an "Unterbrechungen, Beleidigungen und Lügen losgelassen, der die Moderatoren überforderte und den Wählern, die sich über unsere Visionen für das Land informieren wollten, einen Bärendienst erwies", beklagte sie. "Es ist Zeitverschwendung zu versuchen, die Argumente von Herrn Trump wie in einer normalen Debatte zu widerlegen. Es ist fast unmöglich zu erkennen, was seine Argumente überhaupt sind", spottete die 76-Jährige.

Im Video: Trump vs. Biden - was dreieinhalb Jahre Altersunterschied im Wahlkampf ausmachen

"Er fängt mit Unsinn an und schweift dann ins Geschwätz ab. Das ist in den Jahren seit unserer Debatte nur noch schlimmer geworden." Trump neige dazu, zu unterbrechen und zu schikanieren, um dominant zu erscheinen und zu versuchen, seinen Gegner aus dem Konzept zu bringen. In ihrem Fall sei er sogar auf der Bühne um sie herumgeschlichen.

Trump hatte sich in einer Debatte gegen Clinton 2016 zeitweise hinter seiner Konkurrentin aufgebaut und ihr während ihrer Wortbeiträge lauernd im Nacken gestanden. Trumps Verhalten sorgte damals im Netz für einigen Spott.

In der Nacht zu Freitag, deutsche Zeit (28. Juni) treffen Trump und Biden im laufenden Präsidentschaftswahlkampf erstmals in einer TV-Debatte aufeinander. Die beiden hatten bereits im Wahljahr 2020 gemeinsam auf der Fernseh-Bühne gestanden. Damals war Trump der Amtsinhaber und Biden der Herausforderer - diesmal sind die Rollen vertauscht.

:newstime
Mehr News und Videos

"Ich sollte nicht hier sein": Trump gibt erstes Interview nach Attentat

  • Video
  • 01:20 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group