Anzeige
Tarifstreit

Verdi ruft zum Warnstreik: Viele Kitas und Horte bleiben zu

  • Aktualisiert: 08.03.2023
  • 16:46 Uhr
  • Melissa Aschauer
Article Image Media
© Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

In vielen Regionen Deutschlands wird am Mittwoch (8. März) gestreikt. Im Tarifstreit im öffentlichen Dienst läutet Verdi den nächsten Warnstreik ein. Insbesondere sind Kindertagesstätten und soziale Einrichtungen betroffen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • An diesem Mittwoch (8. März) bleiben in vielen Regionen die Türen von Kitas und Horten zu.

  • Grund dafür sind Warnstreiks, zu denen die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat.

  • Die Warnstreiks im Tarifkonflikt dauern bereits seit Wochen an.

Die aktuellen Warnstreiks im öffentlichen Dienst betreffen am Mittwoch, den 8. März, schwerpunktmäßig Kindertagesstätten und soziale Einrichtungen. In vielen Städten Deutschlands legen Beschäftigte ihre Arbeit nieder.

Druck auf Arbeitgeber der Kommunen und des Bundes

Damit will die Gewerkschaft Verdi den Druck auf die Arbeitgeber der Kommunen und des Bundes erhöhen. Etwa in Bayern sind zum Internationalen Frauentag vor allem die überwiegend weiblichen Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsdiensten zu Warnstreiks aufgerufen.

Betroffen sind unter anderem München, Augsburg und Schweinfurt. Teilweise sollen Beschäftigte auch in Kliniken oder Stadtverwaltungen in den Ausstand gehen.

Im Video: Warnstreiks legen weite Teile Deutschlands lahm

Anzeige
Anzeige

In vielen Ländern besonders Familien vom Streik betroffen

Auch in Sachsen, Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt sind von den Warnstreiks besonders Familien betroffen. So sind Beschäftigte von Kindergärten und Horten, wie etwa in Dresden und Chemnitz, zum Streik aufgerufen.

Ein Verdi-Sprecher hatte Eltern im Vorfeld empfohlen, frühzeitig das Gespräch mit ihren Arbeitgebern wegen eines möglichen Ausfalls der Kinderbetreuung zu suchen. Neben Warnstreiks sind auch zahlreiche Kundgebungen in Stuttgart, Mannheim, Hannover, Göttingen, Bremen, Dresden und Hamburg geplant.

Mindestens 500 Euro mehr

Die Warnstreiks im Tarifkonflikt dauern bereits seit Wochen an. So gab es Anfang März zahlreiche Ausstände im öffentlichen Nahverkehr in vielen Städten bundesweit. Arbeitsniederlegungen von Kommunalbeschäftigten hatten auch die Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn weitgehend lahmgelegt.

Anzeige
Busfahrer
News

Tarifverhandlungen

Öffentlicher Dienst: So viel verdienen Busfahrer, Erzieher und Müllwerker

Für den öffentlichen Dienst haben die Tarifverhandlungen begonnen, die Gewerkschaften fordern 10,5 Prozent mehr Gehalt. Doch wie viel verdient man eigentlich als Erzieher, Busfahrer oder Pfleger?

  • 22.02.2023
  • 19:44 Uhr

Die Betroffenen der Tarifverhandlungen sind Angehörige verschiedenster Berufe im öffentlichen Dienst: Neben Erzieher:innen und Busfahrer:innen auch Angestellte von Bädern, Feuerwehrleute, Pflegekräfte, Verwaltungsangestellte, Klärwerksmitarbeitende, Förster:innen und Ärzt:innen.

Angesichts der hohen Inflation fordern Verdi und der Beamtenbund dbb 10,5 Prozent mehr Lohn. Mindestens soll es für die rund 2,5 Millionen Beschäftigte der Kommunen und des Bundes aber 500 Euro mehr geben.

Ein Angebot der Arbeitgeber in der jüngsten zweiten Verhandlungsrunde hatten die Gewerkschaften als viel zu gering zurückgewiesen. "Es ist aus meiner Sicht vollkommen offen, ob wir zu einem Ergebnis kommen oder ob dann der Zeitpunkt ist, wo wir über das Scheitern der Verhandlungen entscheiden müssen", sagte Verdi-Chef Frank Werneke mit Blick auf die dritte Verhandlugnsrunde Ende März.

In dem Fall werde Verdi den Weg der Urabstimmung einleiten. Weitere Ausstände wären die Folge – dann als Erzwingungsstreiks.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Irans Großangriff: Israel kann 99 Prozent der Geschosse abfangen

Irans Großangriff: Israel kann 99 Prozent der Geschosse abfangen

  • Video
  • 02:05 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group