Anzeige
"Bombe war extrem mächtig"

Viele Tote nach Luftangriff in Myanmar - Militär greift Kloster an

  • Veröffentlicht: 10.05.2024
  • 10:32 Uhr
  • dpa
Ein Soldat der Karen National Liberation Army, welche das myanmarische Militär bekämpft.
Ein Soldat der Karen National Liberation Army, welche das myanmarische Militär bekämpft. © REUTERS

Erbarmungslos geht die Junta in Myanmar weiter gegen das eigene Volk vor. Jetzt trifft es ein buddhistisches Kloster.

Anzeige

Bei einem Luftangriff der Militärjunta sind in einem buddhistischen Kloster in Myanmar mindestens 16 Menschen getötet worden. Etwa 50 weitere seien bei dem Angriff am Donnerstagmorgen (9. Mai, Ortszeit) in der Magwe-Region im Zentrum des Landes verletzt worden, sagte der Augenzeuge Min Min Oo am Freitag (10. Mai) der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Der 29-Jährige war auch an den Rettungsarbeiten beteiligt.

Abt und mehrere Mönche sterben

Das Militär habe angegriffen, als in dem Kloster in der Gemeinde Saw gerade eine Versammlung stattgefunden habe. An dem Treffen hätten unter anderem Mitglieder der örtlichen Verteidigungskräfte, die Widerstand gegen die Junta leisten, sowie mehrere Dorfvorsteher aus umliegenden Ortschaften teilgenommen, sagte der Mann weiter.

Die Zahl der Toten könnte den Angaben zufolge noch steigen. Die meisten Opfer sind demnach bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Auch der Abt des Klosters und mehrere Mönche kamen ums Leben. Das Kloster sei durch den Angriff völlig zerstört worden. "Die Bombe war extrem mächtig", sagte Min Min Oo.

Anzeige
Anzeige

Mehr als 20 Massaker an der Zivilbevölkerung

Die Generäle im früheren Birma regieren seit ihrem Putsch im Februar 2021 mit eiserner Faust und unterdrücken jeden Widerstand mit brutaler Gewalt. Immer wieder greift das Militär Orte aus der Luft an. Erst Ende April waren bei einem Luftangriff auf eine von Rebellen kontrollierte Region an der Grenze zu Indien mindestens vier Menschen getötet und viele weitere verletzt worden. Die Bomben hatten ein Krankenhaus in der Stadt Mindat im Bundesstaat Chin getroffen.

:newstime

Nach Angaben des unabhängigen Forschungsinstituts ISP-Myanmar haben die Junta-Truppen seit ihrem Umsturz bereits mehr als 20 Massaker an der Bevölkerung verübt - und dabei jeweils mehr als zehn Menschen bei einem einzigen Angriff getötet. Insgesamt seien von Februar 2021 bis Oktober 2023 mehr als 500 Menschen, darunter Kinder und Senioren, bei diesen Attacken ums Leben gekommen, heißt es in dem Bericht.

Mehr News und Videos

Biden und Trump einigen sich: Diese Regeln gelten beim TV-Duell

  • Video
  • 01:12 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group