Anzeige
Begehrter Filmpreis

"Im Westen nichts Neues" als Vorbild: Zwölf deutsche Filme gehen ins Oscar-Rennen

  • Veröffentlicht: 14.08.2023
  • 17:12 Uhr
  • Joachim Vonderthann

"Im Westen nicht Neues" hat bei den diesjährigen Oscars richtig abgeräumt. Davon träumen auch zwölf Filme, die im kommenden Jahr für Deutschland ins Rennen gehen wollen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei den diesjährigen Oscars hat der deutsche Anti-Kriegsfilm "Im Westen nichts Neues" unter anderem den Preis für den besten internationalen Film abgeräumt.

  • Für das kommende Jahr wollen zwölf Produktionen aus Deutschland ins Oscar-Rennen gehen.

  • Unter den Filmen sind unter anderen Werke von Wim Wenders, Marc Rothemund und Christian Petzold.

Nach dem Erfolg von "Im Westen nichts Neues" bewerben sich zwölf Filme als deutscher Beitrag für die nächsten Oscars. Darunter sind Wim Wenders' Film "Anselm - Das Rauschen der Zeit", "Sisi & Ich" von Frauke Finsterwalder, "Wochenendrebellen" von Marc Rothemund und "Roter Himmel" von Christian Petzold, wie German Films, die Auslandsvertretung des Deutschen Films, am Montag in München mitteilte.

Oscars: Zwölf Filme wollen es "Im Westen nichts Neues" gleich tun

Die Entscheidung, welcher Film im kommenden Jahr bei der 96. Oscar-Verleihung für Deutschland ins Rennen um die Auszeichnung für den besten internationalen Film geschickt wird, soll in der kommenden Woche fallen. Eine Fachjury tagt am 22. und 23. August in München.

Wer auch immer den Zuschlag bekommt, tritt in große Fußstapfen: Im Frühjahr gewann die deutsche Literaturverfilmung "Im Westen nichts Neues" von Regisseur Edward Berger nicht nur den Oscar als bester internationaler Film, sondern auch noch drei weitere für Kamera, Szenenbild und Filmmusik.

Weitere Bewerber für den neuen deutschen Kandidaten sind laut German Films "Das Lehrerzimmer" von Ilker Çatak, "Die Theorie von allem" von Timm Kröger, "Ein ganzes Leben" von Hans Steinbichler, "Eine Frau" von Jeanine Meerapfel, "Elaha" von Milena Aboyan, "Orphea in love" von Axel Ranisch, "The Ordinaries" von Sophie Linnenbaum und "Was man von hier aus sehen kann" von Aron Lehmann.

Anzeige
Anzeige

Erst vier deutsche Filme gewannen Auslands-Oscar

Die Wahl des deutschen Beitrags ist nur eine Vorstufe im Rennen um den Auslands-Oscar. Später wird die Shortlist aus den internationalen Bewerbern bekanntgegeben. Aus dieser Shortlist werden wiederum die fünf nominierten Filme gekürt. Die Verleihung der Oscars findet dann am 10. März 2024 statt.

Erst vier deutsche Produktionen gewannen den Preis für den besten internationalen (nicht-englischsprachigen) Film. Vor "Im Westen nichts Neues" war das zuletzt 2007 Florian Henckel von Donnersmarck mit dem Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" gelungen. 1980 hatte die Romanverfilmung "Die Blechtrommel" von Volker Schlöndorff diesen Preis erhalten, 2003 "Nirgendwo in Afrika" von Caroline Link.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
NATO-Hilfe für Ukraine: Selenskyjs Forderung stößt bei Scholz auf Widerstand

NATO-Hilfe für Ukraine: Selenskyjs Forderung stößt bei Scholz auf Widerstand

  • Video
  • 01:50 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group