+++ BREAKING NEWS +++

AfD verhängt Auftrittsverbot für Krah

Anzeige
Fußball

Weltmeister Klose verrät: Das macht einen guten Stürmer aus

  • Aktualisiert: 18.05.2023
  • 10:30 Uhr
  • Max Strumberger
Miroslav Klose hält mit 16 Treffern den Rekord für die meisten WM-Tore.
Miroslav Klose hält mit 16 Treffern den Rekord für die meisten WM-Tore.© Marcelo Sayao/EFE/dpa

Miroslav Klose gilt als einer der besten deutschen Stürmer aller Zeiten. Im Interview verrät der Weltmeister von 2014, was einen guten Torjäger ausmacht und warum er zuversichtlich ist, hinsichtlich der deutschen Stürmerausbildung.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit Jahren hat Deutschland keinen Stürmer von Weltklasseformat.

  • Der letzte, auf den diese Beschreibung zutrifft, ist Miroslav Klose.

  • Der verrät im Interview, welche Qualitäten ein guter Stürmer haben muss und warum es bald bessere Torjäger in Deutschland geben könnte.

Im Video: Lothar Matthäus zerlegt DFB-Elf nach Niederlage gegen Belgien: "Komplettversagen"

Die niedrige Ausbeute im Kampf um die Torjägerkanone der Fußball-Bundesliga ist für Miroslav Klose vor allem durch den Abgang von Robert Lewandowski zu erklären. "So ein Stürmer fehlt der Liga einfach", sagte der WM-Rekordtorschütze Klose der Deutschen Presse-Agentur. "Es macht einfach nur Spaß, ihm zuzuschauen. Aber es gibt auch jetzt spannende Stürmer, wie Niclas Füllkrug. Er gefällt mir schon lange sehr gut. Es gibt nicht viele, die so einen Riecher und Abschluss haben wie er."

Der Bremer Füllkrug führt die Torjägerliste mit 16 Toren vor Randal Kolo Muani von Eintracht Frankfurt und Vincenzo Grifo vom SC Freiburg an. "Natürlich sind die Zahlen in der Saison nach Robert Lewandowski kleiner geworden", sagte Klose. "Ich freue mich zwar jede Woche über die spannende Saison in Bundesliga, 2. Liga und 3. Liga. Aber Tore einzelner Spieler zähle ich nicht." Klose verfolgt das aktuelle Fußball-Geschehen genaustens, weil sich der frühere Assistent von Nationaltrainer Hansi Flick auf seine nächste Trainerstation vorbereitet. Wo die sein wird, ist noch offen.

Frage: Schmerzt es Sie als WM-Rekordtorschütze und früherer Weltklasse-Torjäger eigentlich, wenn Sie sich die Bundesliga-Torschützenliste schauen?

Miroslav Klose: Ehrlicherweise nein. Ich freue mich zwar jede Woche über die spannende Saison in Bundesliga, 2. Liga und 3. Liga. Aber Tore einzelner Spieler zähle ich nicht. Natürlich sind die Zahlen in der Saison nach Robert Lewandowski kleiner geworden. So ein Stürmer fehlt der Liga einfach. Ich durfte ihn als Co-Trainer beim FC Bayern ja ein Jahr erleben, wie er arbeitet, wie komplett er ist, wie viele Tore er schießt, wie viele Assists er gibt. Es macht einfach nur Spaß, ihm zuzuschauen. Aber es gibt auch jetzt spannende Stürmer, wie Niclas Füllkrug. Er gefällt mir schon lange sehr gut. Es gibt nicht viele, die so einen Riecher und Abschluss haben wie er.

Anzeige
Anzeige

Fehlen der Bundesliga die Top-Neuner?

Ja, das muss man wohl sagen, vor allem fehlt ein Lewandowski. Er hat über Jahre viele Tore erzielt. Ihm bei der Arbeit zuzuschauen, war für mich ein Vergnügen.

Erling Haaland hat die Bundesliga auch verlassen.

Ja, auch er ist ein Top-Stürmer. Er spielt jetzt mit Manchester City in einer Mannschaft, in der die Zuspiele von höchster Qualität sind. Aber die Abschlussstärke muss man trotzdem erstmal haben. Wenn man sieht, wie er seine Tore macht und wie er in den entscheidenden Räumen präsent ist, ist er schon sehr weit in jungen Jahren. Jetzt muss er das für den nächsten Schritt konstant Jahr für Jahr zeigen.

Anzeige

Was macht einen guten Neuner aus?

Da muss man nur auf Lewandowski schauen – das ist das komplette Paket. Die Abwehrspieler können sich überhaupt nicht auf ihn einstellen. Er ist stark mit dem Kopf, schnell, gut im Kombinationsspiel, abschlussstark mit beiden Füßen. Für all diese Eigenschaften muss man in der Jugend die Grundlage legen, denn ein Stürmer kommt immer auch mal mit dem schwachen Fuß oder in einer ungewohnten Position zur Chance. Man muss Sicherheit für die Situationen bekommen, für die wenigen Chancen bei immer engeren Räumen für die Stürmer.

Haben es die Stürmer heute schwerer?

Sie müssen zumindest kompletter sein, um viele Tore zu erzielen. Im heutigen Fußball reicht es nicht mehr, dass man nur schnell ist oder nur ein Kopfballspezialist. Das Paket muss möglichst umfassend sein. Entsprechend muss man trainieren, dass man ein kompletter Stürmer wird. Zudem muss man sich als Stürmer auf immer unterschiedlichere gegnerische Mannschaft einstellen, was nochmal eine Herausforderung ist.

Anzeige

Beim Blick auf die vier Halbfinalisten fällt auf, dass alle vier Teams eine richtige Sturmspitze von Format haben. Geht es nur mit einer starken Neun?

Wenn man mit einer beweglichen und nicht mit einer ganz klaren Nummer Neun spielt, ist es wichtig, dass andere Spieler die Box besetzen. Aber ich bin schon immer ein erklärter Freund von einer oder zwei klaren Spitzen auf dem Feld. Darauf muss auch in der Ausbildung Wert gelegt werden.

Was muss sich in der Ausbildung ändern?

Darüber haben sich in den vergangenen Jahren viele Gedanken gemacht und es wird auch wieder besser. Wenn man auf die diesjährigen Entscheidungen in DFB-Pokal und Meisterschaft bei der U19 schaut – da kommt was nach. Man kann schon sagen, dass da ein paar Neuner zurückkommen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Ralf Rangnick
News

"Auf mein Herz gehört": Rangnick begründet Bayern-Absage

  • 22.05.2024
  • 08:19 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group