Anzeige
Manifestieren und glücklich werden

Psychologie & Mindset: Wie negative Glaubenssätze dein Glück verhindern!

  • Aktualisiert: 27.09.2023
  • 15:17 Uhr
  • js
Negative Glaubenssätze erkennen und in etwas Positives umwandeln.
Negative Glaubenssätze erkennen und in etwas Positives umwandeln.© Getty/ franckreporter

Das Wichtigste in Kürze

  • Glaubenssätze sind tiefe Überzeugungen, die unsere Sicht auf uns selbst und auf unser Umfeld beeinflussen.

  • Negative Glaubenssätze können uns unbewusst ausbremsen und unser persönliches Glück blockieren.

  • Solche Überzeugungen sollten zunächst aktiv erkannt und in anschließend in etwas Positives umgewandelt werden.

Anzeige

Glaubenssätze beeinflussen die Art und Weise, wie du die Welt siehst. Negative Überzeugungen können dich dabei ausbremsen und dein Glück blockieren. Wir verraten dir, wie du solche Gedanken herausfilterst und ins Positive umkehrst.

So erkennst du negative Glaubenssätze

Deine tief verankerten Überzeugungen beeinflussen, wie du dich selbst und dein Umfeld wahrnimmst. Du lebst nach diesen Glaubenssätzen schon so selbstverständlich, dass du diese gar nicht mehr bewusst wahrnimmst. 

Tückisch wird es, wenn du dich selbst mit negativen Glaubenssätzen blockierst. Denn durch den Druck, den du dir selbst machst, brems dich aus. Genau wie durch das negative Bild, das du von deiner eigenen Person zeichnest.

Beobachte dich einmal selbst im Alltag: Begegnen dir häufig Gedanken wie "Ich muss...", "Ich kann nicht...", "Ich soll..."? Dahinter könnte ein tief verankerter Glaubenssatz stecken, der dich blockiert. Frage dich auch: "Wie bewerte ich mich selbst?" oder "Was erwarte ich von dem, was passieren wird?"

Auch spannend: 6 typische Verhaltensmuster von unglücklichen Menschen und wie du sie durchbrechen kannst. Nimmst du Dinge schnell persönlich? Wir haben 6 Tipps in petto, um negativen Gedanken ein Ende zu setzen.

Anzeige
Anzeige

Im Clip: So wirst du glücklich

Ein Teufelskreis

Negative Glaubenssätze sind wie kleine fiese Flüsterstimmen, die uns in entscheidenden Momenten eintrichtern: "Du bist nicht gut genug" oder "Du schaffst das nicht". 

Das beeinflusst nicht nur unsere Gedanken, sondern auch unser Verhalten. Wenn du dich selbst klein hältst, wirkst du automatisch weniger selbstbewusst und trittst freiwillig vor schwierigeren Herausforderungen zurück. 

Das Problem dabei ist, dass wir mit diesem Verhalten unsere negativen Glaubenssätze wiederum bestätigen. Aus einem weiteren Misserfolg folgen weitere negative Gedanken. Und das Ganze geht von Vorne los.

Psychologie: An diesen Sätzen erkennst du unsichere Menschen sofort! Bist du zu streng zu dir selbst? So findest du heraus, ob du dir mit deinen Selbstzweifeln selbst im Weg stehst.

Anzeige
Sätze an denen du laut Psychologie unsichere Menschen erkennst
News

Psychologie: Diese 6 Sätze verraten dir, dass dein Gegenüber unsicher ist!

Unsicheres Verhalten kann sich auf unterschiedliche Weise zeigen. Oft schätzen wir Menschen mit einem geringen Selbstbewusstsein total falsch ein. Wie du in einem Gespräch erkennst, ob jemand unsicher ist, verraten dir diese Anzeichen.

  • 25.09.2023
  • 18:05 Uhr

Warum denkst du so?

Glaubenssätze erscheinen wie Wahrheiten. Deshalb hinterfragen wir diese nur selten. Das solltest du ändern! Insbesondere der Ursprung deiner Glaubenssätze kann entscheidend sein. Unterziehe deinen wiederkehrenden Gedanken einem Fakten-Check:

  • Warum gehe ich davon aus, dass dieser Gedanke den Tatsachen entspricht?
  • Verbinde ich eine Erfahrung oder ein bestimmtes Gefühl mit diesem Gedanken?
  • Welche Beweise gibt es dafür?

Wenn du den negativen Glaubenssatz herausstellen konntest und vermutest, dass diese Überzeugung dir im Weg stehen könnte, gehe noch einen Schritt weiter. Frage dich zum Beispiel:

  • Hilft mir dieser Gedanke dabei, mich so zu fühlen, wie ich mich fühlen möchte?
  • Hilft mir diese Überzeugung dabei, meine Ziele zu erreichen?
Anzeige
Anzeige

Negative Glaubenssätze ins Positive umkehren

Du hast deine negativen Glaubenssätze erkannt? Nun ist es an dir, diese in etwas Positives und Kraftvolles umzuwandeln! Statt mit angezogener Handbremse zu fahren, willst du nun mit durchgedrückten Gaspedal voraus. 

Deine negativen Glaubenssätze kannst du nun durch positive Gedanken ersetzen. Wann immer du dich in einer entsprechenden Situation wiederfindest, sage dir "Ich bin wertvoll", "Ich kann das schaffen".

Das ist zugegebener Maßen, manchmal leichter gesagt als getan. Für den Anfang kann es helfen, deine Glaubenssätze umzuformulieren. Sage dir zum Beispiel anstatt "Ich kann das nicht", "Ich kann das noch nicht".

Schreib dir deinen neuen Glaubenssatz auf und sage ihn dir immer wieder vor, um ihn auch wirklich zu manifestieren.

Gehe liebevoll mit dir selbst um und sprich mit dir, wie du auch mit einem lieben Menschen aus deinem Umfeld sprechen würdest. So unterstützt du dich aktiv dabei, dein persönliches Glück zu erreichen.

Du glaubst, deine Freunde und Freundinnen sind neidisch auf dich? An diesen Anzeichen erkennst du es! Warum nur wenige Freundschaften ein Leben lang halten, erklären wir dir hier. 

Mehr News und Videos
Friseur Teaser
Artikel

Mondkalender: Haare schneiden ist an diesen Tagen ideal

  • 28.09.2023
  • 09:00 Uhr

© 2023 Seven.One Entertainment Group