Oscars ® 2018

Oscar® Nominierungen 2018 – diese Hauptdarstellerinnen können sich Hoffnungen machen

Beste Hauptdarstellerin

Neben den Männern, stehen bei den Oscars® selbstverständlich auch die Frauen im Fokus der Academy Awards. 2017 konnte die bezaubernde Emma Stone den Goldjungen für ihre Leistung in „La La Land“ abräumen — und könnte in diesem Jahr für ihre Rolle in „Battle of the Sexes“ wieder nominiert werden. Die Experten sehen allerdings ein paar andere starke Frauen weiter vorn auf der Favoritenliste. Welche das sind und wer unter den Nominierten als beste Hauptdarstellerin auf keinen Fall fehlen sollte, verraten wir.

francis mc dormand
Wird Francis McDormand auch bei den Oscars® Grund für eine Siegerpose haben? © Getty/John Phillips

Frances McDormand in „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

Der etwas sperrige Titel dieser Tragikomödie deutet bereits an, dass es im Film selbst nicht gerade um leichte Kost geht. Tatsächlich spielt Frances McDormand eine Mutter, deren Tochter vergewaltigt und ermordet wurde. Um die Polizei endlich zum Handeln zu bewegen, startet sie eine aufsehenerregende Aktion mit Werbeplakaten. Neben Frances McDormand, die in diesem außergewöhnlichen Film wieder einmal eine Meisterleistung auf die Leinwand bringt, sind auch Sam Rockwell und Woody Harrelson an ihrer Seite zu sehen. McDormand war bereits mehrfach für verschiedene Oscars® nominiert und konnte die begehrte Trophäe im Jahr 1997 mit nach Hause nehmen.

Meryl Streep in „The Post“

Mery Streep ist und bleibt einfach eine der ganz Großen der internationalen Kinoszene. In diesem Jahr könnte sich die Aktrice ihre 21. Nominierung als beste Hauptdarstellerin abholen und damit einen neuen Rekord aufstellen. Gute Chancen hat sie für die Verkörperung der Kay Graham, die als erste weibliche Zeitungsverlegerin in den Staaten mitverantwortlich für die Veröffentlichung der Pentagon-Papiere war. Im Film „The Post“ von Stephen Spielberg, der ebenfalls meist ein Garant für eine Oscar® Nominierung ist, steht sie übrigens neben Tom Hanks vor der Kamera, der in diesem Jahr gute Chancen auf eine Nominierung als bester Hauptdarsteller hat.

Sally Hawkins in „The Shape of Water“

Wenn es um visuell beeindruckende Filme geht, die die Zuschauer in fremde Sphären entheben gnadenlos in ihren Bann ziehen, dann ist Guillermo del Toro nicht weit. Und in diesem Jahr bringt er mit „The Shape of Water“ wieder einmal einen Film heraus, der an seine frühen Meisterwerke wie „Pans Labyrinth“ erinnert. Der uneingeschränkte Star in diesem Streifen ist allerdings Sally Hawkins, die eine stumme junge Frau spielt, welche als Reinigungskraft in einem Hochsicherheitslabor arbeitet und dort außergewöhnliche Entdeckungen macht. Hawkins Schauspiel ist faszinierend, weil die gesamte Leistung lediglich über ihre Mimik und Gestik abläuft und das macht sie so gut, dass eine Oscar® Nominierung keine Überraschung wäre .

Jessica Chastain in „Molly’s Game“

Frauen, die in Biopics berühmte Persönlichkeiten verkörpern, haben immer gute Chancen als beste Hauptdarstellerin bei den Oscars® nominiert zu werden. Das trifft in diesem Jahr auch auf Jessica Chastain zu, deren Leistungen von der Academy schon häufiger mit Nominierungen gewürdigt wurden. Zur ersehnten Auszeichnung hat es — bis jetzt — allerdings noch nicht gereicht. Mit ihrer Rolle in „Molly’s Game“ könnte sich das ändern: Chastain spielt in diesem Film die ehemalige Skifahrerin Molly Bloom, die sich nach einer Sportverletzung aus dem Sport zurückzieht und sich in der Welt des Pokers ein neues Standbein schafft. Dabei arbeitet sie immer am Rande der Legalität, umgeben von Drogen, Verbrechern und Geldsummen, die ins Unermessliche abdriften.

Margot Robbie in „I, Tonya“

Mit Margot Robbie steht eine weitere Frau mit einer Rolle in einem biographischen Film auf der Schwelle zu den Oscar® Nominierungen als beste Hauptdarstellerin, zumindest wenn es nach Meinung vieler Experten geht. Im Biopic „I, Tonya“ verkörpert Margot Robbie die amerikanische Eiskunstläuferin Tonya Harding, die versucht ihre größte Konkurrentin auszuschalten, indem sie ein paar Schläger anheuert. Der Film wurde von Craig Gillespie mit viel schwarzem Humor inszeniert. Das dürfte nach Meinung der Experten zwar nicht für eine Nominierung als bester Film reichen, aber für Margot Robbie könnte der Film zum persönlichen Erfolg werden.

Übrigens: den Oscar® Livestream gibt es nur hier auf Prosieben.de!