Hautpflege-Fehler: Diese Fehler solltest du bei deiner Pflege-Routine vermeiden

Deine Haut spannt, obwohl du cremst und klopfst und peelst und puderst? Du wirst deine Unreinheiten einfach nicht los? Du hast Rötungen trotz intensiver Pflege, Pickelchen trotz täglicher Reinigung, trockene Stellen auch mit reichhaltiger Feuchtigkeitscreme, öligen Glanz auch nach dem klärenden Tonic? Was soll das?

Obwohl du viel Zeit, Geduld und Mühe in deine Skincare-Routine investierst, scheint deine Haut nicht wirklich glücklich zu sein. Dann läuft etwas falsch. Wir zeigen die häufigsten Fehler auf, die du in deiner Pflegeroutine unbedingt vermeiden solltest.

Vermeide die folgenden Pflege-Dont’s und deine Haut wird endlich zum Traumteint.

1. Fehler Hautpflege: Verwendung von vielen Produkten

Viel hilft viel! Oder?

Nun, leider gilt das nicht für die Hautpflege, zumindest nicht immer. Der Haut hilft nämlich nur das Produkt, das zu ihr passt. Dabei kommt es weniger auf die Menge des Produkts oder die Anzahl der Pflegeschritte an, sondern mehr auf die richtige Auswahl der Produkte und Inhaltsstoffe. 

Experten sprechen von Perioraler Dermatitis, also einer Überpflegung der Haut, die oft auch Stewardessenkrankheit genannt wird. Die Haut ist dermaßen überfordert mit der Überdosis Pflege, dass sie Rötungen und Pickelchen entwickelt. 

Du musst dein Gesicht nicht täglich peelen oder mehrmals in der Woche eine Maske anwenden. Diese Extraportion Pflege kannst du dir für den Selfcare Sunday aufheben. Setze morgens und abends lieber auf die Basic Steps: Reinigen, klären, pflegen und achte dabei darauf Produkte zu verwenden, die auf die Bedürfnisse deiner Haut zugeschnitten sind. Wenn deine Haut gestresst wirkt, dann gönn ihr lieber eine Pause, als mit noch mehr Produkten dagegen anzukämpfen.

2. Fehler Hautpflege: Pflege wird zu oft gewechselt

Bevor das Gesichtsöl aufgebraucht ist, wird schon das nächste Serum geöffnet. Außerdem war da ein neues Peeling im Angebot und auf Instagram wurde dir eine Nachtpflege empfohlen, die du einfach ausprobieren musst.

Wir kennen das Problem. Schließlich sprechen wir hier von Beauty Junky zu Beauty Junky.

Auch unser Skincare Team testet gerne immer wieder neue Wirkstoffe, will die neuesten Formulierungen kennen und ist immer auf der Suche nach coolen, neuen Produkten. Dabei wissen wir es eigentlich besser: Die Pflege immer wieder zu wechseln bringt nichts.

Die Haut erneuert sich rund alle 28 Tage. Je älter wir werden, desto langsamer läuft der Erneuerungsprozess und umso länger dauert der Zyklus. Wenn du also ein neues Produkt testen willst, musst du mindestens 28 Tage mit der neuen Pflege durchziehen, um überhaupt ihre Wirkung zu kennen. Danach sollte deine Haut dir genau signalisieren, ob das Produkt zu dir passt oder nicht. Im Zweifelsfall lohnt sich das Durchhalten aber immer. Wenn du erstmal eine Pflege gefunden hast, die zu deinem Hauttyp und deiner Routine passt, dann hüte sie wie einen Schatz. Manche sind jahrelang auf der Suche nach der perfekten, passenden Pflege.

Hautpflege-Tipps für alle

3. Fehler Hautpflege: Reihenfolge der Hautpflege ist falsch

Grundsätzlich gilt: Leichte Texturen immer zuerst und dann erst die reichhaltigen Formeln. Ansonsten können die Produkte gar nicht richtig wirken. Jedes Produkt in deiner Beauty Routine ist nämlich auf diese Reihenfolge ausgelegt. Wenn du sie durcheinander bringst, schöpfst du nicht ihr volles Potenzial aus oder kannst sogar deine Poren verstopfen.

Du musst nicht unbedingt alle diese Steps durchlaufen, solange du dein Gesicht täglich reinigst, pflegst und vor der Sonne schützt. Hör auf deine Haut und beobachte wie sie auf die Routine reagiert. Aber wenn du dich für die komplette Routine entscheidest, dann solltest du diese Reihenfolge befolgen:

Morgens:

  • Reinigen (und zwar täglich)
  • Toner (immer vor der Pflege)
  • Serum
  • Augencreme
  • Gesichtsöl (keine Angst vor Ölen, du musst nur das richtige für deine Haut finden)
  • Tagespflege
  • Sonnenschutz (und zwar täglich)

Abends:

  • Abschminken und gründlich reinigen (und zwar täglich)
  • Toner (immer vor der Pflege)
  • Serum
  • Augencreme
  • Gesichtsöl
  • Nachtpflege

 4. Fehler Hautpflege: Ausschließlich das Gesicht eincremen

Die Haut in deinem Gesicht ist dünner und empfindlicher als am restlichen Körper. Zudem ist sie dauernd irgendwelchen Umwelteinflüssen ausgesetzt, weshalb sie intensive Pflege und täglichen Schutz braucht.

Nun kommt das große Aber: Das Gleiche gilt für deinen Hals und dein Dekolletee. Die Haut hier ist genauso pflege- und schutzbedürftig wie im Gesicht.

Gewöhne dir in Zukunft an, bei jedem Skincare Step den Hals und deinen Ausschnitt mit einzucremen. Du musst noch nicht mal mehr von den Produkten verwenden, denn meist tendieren wir dazu, zu viel Produkt ins Gesicht zu schmieren. Den Überschuss kannst du einfach auf Hals und Dekolletee verteilen.

Extra Tipp: Mit den Pflegeresten auf deinen Fingern kannst du auch gleich die Hände eincremen, denn auch sie brauchen viel Feuchtigkeit und Schutz.

Achte auf eine schonende Hautpflege!

5. Fehler Hautpflege: Toner, Serum & Augencreme auslassen

Serum und Augencreme braucht man doch erst ab 40. Sorry, zu früh gefreut, denn diese beiden Steps sind auch schon in jungen Jahren essentiell für die Pflegeroutine. Und auch der Toner ist ein leider oft absolut unterschätztes Pflegeprodukt.

Toner bereiten deine Haut auf die Pflege vor und schleusen die Wirkstoffe von Serum, Creme, Öl und Co. in deine Hautschichten ein. Ohne Toner erzielt deine Pflege nicht die ganze Wirkung.

Ein Serum ist immer ein besonders hoch konzentrierter Wirkstoffcocktail, der deine Haut mit jeder Menge Powerstoffen versorgt. Wenn du das richtige für deinen Hauttyp gefunden hast, dann kannst du damit schon früh späteren Hautschäden vorbeugen. 

Die Haut um deine Augen ist deutlich dünner als im Gesicht. Das kannst du sogar selbst erkennen. Deshalb bekommen wir hier dunkel-schimmernde Augenringe und es bilden sich hier die ersten Falten. Die Haut kann Feuchtigkeit nicht besonders gut halten und muss gegen Umwelteinflüsse geschützt werden. Es ergibt also absolut Sinn, dass die Hautpartie mit speziellen Bedürfnissen auch eine speziell auf sie zugeschnittene Pflege bekommt.

Extra Tipp: Augenpflege niemals einreiben, sondern immer einklopfen, um die sensible Haut rund um die Augen nicht zu strapazieren. Am besten mit dem Ringfinger, der kann nämlich weniger Druck ausüben als Zeige- oder Mittelfinger.

6. Fehler Hautpflege: Oftmalige Verwendung von Peel-Off-Masken

Sie versprechen reine Poren und ein verfeinertes Hautbild. Nehmen wir gerne! Aber leider gilt auch hier: Viel hilft nicht unbedingt viel. Gerade wenn du gegen Unreinheiten kämpfst, können die Abziehmasken deine schon entzündete Haut noch mehr reizen. Wenn du sie dann auf Pickel oder langsam abheilende Pickelkrusten aufträgst, können Narben entstehen.

Trage Peel-Off-Masken nur auf intakte Hautpartien auf, die mit dem Treatment klarkommen. Gerade an der T-Zone oder an anderen grobporigen Stellen können sie optimal gegen große Poren wirken.

Außerdem reicht es, wenn du die Maske einmal pro Woche anwendest. Wenn du täglich Hornhautschüppchen von der Haut abziehst, störst du ihre natürliche Schutzfunktion.

Das A und O in jeder Pflege-Routine

7. Fehler Hautpflege: Vielfaches Peelen 

Du schrubbst deine Haut mit einem täglichen Peeling gründlich ab? Stop! 

Dadurch killst du die natürliche Schutzbarriere der Haut. Deine Haut trocknet aus und wird super empfindlich. Ein Peeling ist nicht für die tägliche Anwendung gemacht. Übrigens genauso wie Masken. Beide Treatments solltest du als Extra betrachten, das du deiner Haut einmal pro Woche gönnst. 

Pick dir einen Tag in der Woche raus und mach ihn zu deinem Beauty-Tag. Dann nimmst du dir extra viel Zeit für ein gründliches Peeling, das deine Haut von allen Ablagerungen und trockenen Hautschüppchen befreit und porentief rein hinterlässt. Danach gönnst du deinem Gesicht eine Massage und trägst schließlich noch eine Maske auf.

Wichtig: Finde das Peeling, das zu deinem Hauttyp passt. Ein Enzympeeling wirkt zum Beispiel super bei trockener Haut und kann sogar auf sensibler Haut angewendet werden. Chemische Peelings helfen bei öliger Haut und sogar gegen Akne, bei großen Poren oder Pigmentflecken. Finger weg von mechanischen Peelings, wenn du empfindliche Haut, Entzündungen oder Akne hast. Gegen leichte Unreinheiten oder bei Mischhaut wirkt die Abreibung optimal.

8. Fehler Hautpflege: Falsche Verwendung des Mizellenwassers

Mizellenwasser funktioniert wie ein Makeup-Magnet. Wenn du dich damit abschminkst, kannst du sämtliche Rückstände deines Makeups gründlich entfernen. Allerdings musst du dafür auch das Mizellenwasser selbst abspülen. 

Wenn du das Reinigungsprodukt auf der Haut lässt, bleiben mit ihm auch Teile deines Makeups als Ablagerungen auf dem Gesicht. Das belastet die Poren und verhindert, dass die darauf folgende Pflege richtig einziehen kann. Die Hautzellen sind nicht gut versorgt und gleichzeitig den belastenden Rückständen ausgesetzt.

Wenn du das Mizellenwasser jeden Abend einfach drauf lässt, wird dies mit der Zeit zum  Problem.

9. Fehler Hautpflege: Reinigung des Kopfkissens erfolgt zu selten

Du versuchst von morgens bis abends alles richtig zu machen. Du reinigst und pflegst deine Haut gewissenhaft. Und trotzdem bekommst du plötzlich Pickel im Gesicht?

Dann könnte der Fehler auch außerhalb des Badezimmers und deiner Beauty Routine liegen: Nämlich auf deinem Kopfkissen. 

Während du schläfst hinterlässt du Talg, Rückstände von Haar- und Hautprodukten, Schweiß und Hautschüppchen auf deinem Kissen. Über mehrere Nächte sammeln sich hier Ablagerungen, die für deine Haut zum gefährlichen Bakterienherd werden können. Daher ist es wichtig, den Kissenbezug ein mal pro Woche zu wechseln und zu waschen.

Neben dem Kissen kann übrigens auch das Handy eine Bakterienfalle sein, die Pickel und Unreinheiten verursacht. Reinige und desinfiziere den Bildschirm regelmäßig.

Extra Tipp: Baumwolle saugt Talg und Schweiß auf und kann außerdem für Knitterfalten im Gesicht, am Hals und Dekolletee sorgen. Ein Seidenkissen hingegen ist schonender zur Haut und nimmt weniger Ablagerungen auf. Übrigens schont ein Seidenbezug auch die Haarstruktur und ist somit sowieso die absolute Beauty-Geheimwaffe.

10. Fehler Hautpflege: Falsche Feuchtigkeitscremes bei Akne & Pickeln

Stellen wir eins von Anfang an klar: Deine Haut braucht Feuchtigkeit. Auch, wenn sie zu Unreinheiten und Pickeln neigt. Wenn du deine Haut einfach austrocknen lässt, werden die Unreinheiten nicht verschwinden

Allerdings braucht unreine, ölige Haut leichte klärende Produkte. Beschwerende, zu reichhaltige Pflege würde die Poren verstopfen und Bakterien einen wunderbaren Nährboden liefern, um diese verstopften Poren anzugreifen.

Gerade deine Nachtpflege könnte problematisch sein, da sie meist extra reichhaltig ist, um im Schlaf den Feuchtigkeitshaushalt der Haut wieder zu füllen und die Zellen bei der Regeneration zu unterstützen.

Regenerieren müssen vor allem auch entzündete Hautzellen. Deine Pickel brauchen also Wirkstoffe, die diese Regeneration unterstützen. Zudem muss die Feuchtigkeitspflege ausgleichend wirken, sodass sich die überschüssige Talgproduktion deiner Haut einpendeln kann. 

Setze am besten auf leichte Texturen, verzichte auf ölhaltige Produkte und verwende Pflege, die auf die Bedürfnisse von unreiner Haut zugeschnitten ist. 

11. Fehler Hautpflege: Abschminken auslassen

Das Wort Fehler ist eine absolute Untertreibung. No Go trifft es schon eher. Niemals, wirklich niemals, solltest du mit Makeup im Gesicht ins Bett gehen. Abgesehen davon, dass die Makeup-Produkte deine Haut gleichzeitig austrocknen und verstopfen, kleben an der Schminke auch jede Menge Ablagerungen, die im Laufe des Tages auf deinem Gesicht gelandet sind. Du legst dich also mit Schminke und Schmutz im Gesicht schlafen. Nun sollte deine Haut eigentlich über Nacht regenerieren, dafür fehlt ihr aber Pflege und Feuchtigkeit und sie kann nicht atmen. Stattdessen kämpft sie gegen die Ablagerungen auf deinem Gesicht. Das Ergebnis: Du wachst mit roten Augen, geschwollenen Augenringen, trockenen Stellen und Unreinheiten im Gesicht auf. Im besten Fall ist auch noch dein Kissen voller Mascara.

Hand auf’s Herz, wenn wir Mitten in der Nacht nach Hause kommen, haben wir auch keine Lust mehr ewig im Bad zu stehen. Aber die Pflegeroutine muss sitzen: Gründlich abschminken und reinigen und anschließend pflegen. Am nächsten Morgen freuen wir uns umso mehr über den Bare-Face-Look.

Extra Tipp: Wenn du nach Hause kommst, verschwende keine Zeit und geh direkt ins Badezimmer. Versuch nicht zuerst vom Handy abgelenkt zu werden oder auf der Couch oder am Kühlschrank hängen zu bleiben. Als allererstes wäschst du dir die Hände und anschließend das Gesicht. Selbst, wenn du nicht sofort ins Bett gehst. Zu Hause kommt der Makeup-Look inklusive Schmutz und Staub sofort ab.

12. Fehler Hautpflege: Reinigung der Pinsel vernachlässigen

Plötzlich Pickel! Alarmstufe rot. Aber an deiner Pflege kann’s nicht liegen, an der Ernährung, am Kopfkissen oder dem Handy auch nicht. Dann liegt der Fehler wohl bei der Makeup-Routine. Schwämmchen und Pinsel sind super praktisch, können aber auch ganz schnell zur Bakterienfalle werden. Du solltest sie täglich, nachdem du dich geschminkt hast, von Makeup-Rückständen befreien. Ein mal pro Woche erfolgt dann die gründliche Reinigung.

Schwämmchen kannst du in einem schützenden Säckchen einfach in die Waschmaschine schmeißen. Pinsel kannst du am besten mit Babyshampoo sauber machen. Achte darauf, dass du sowohl Makeup, aber auch das Shampoo gründlich ausspülst.

Beides muss danach gut trocknen. Pinsel solltest du kopfüber aufhängen, damit Wasser ablaufen kann und keine Feuchtigkeit zwischen den Borsten bleibt. Schwämmchen legst du einfach auf ein Handtuch.

Danach sind deine Tools wieder einsatzbereit und keine Gefahr für deine Haut.

13. Fehler Hautpflege: Verwendung von falschen Produkte für deinen Hauttyp

Deine beste Freundin schwört auf ihre neue Creme. Dein Arbeitskollege spricht nur noch von seinem Gesichtsöl. Deine Mutter hat ein eigenes Maskenrezept, das sie seit Jahren anmischt.

Doch all diese Supermittel verschlimmbessern deine Haut nur? Egal was du ausprobierst, du bekommst davon Rötungen, deine Haut spannt sich, oder du entwickelst Unreinheiten?

Konzentriere dich am besten auf die Bedürfnisse deines eigenen Hauttyps. Wenn du dir unsicher bist welcher Typ du sein könntest, dann sprich mit einem Profi darüber, Kosmetiker:innen und Dermatolog:innen können dir ganz genau sagen, was deine Haut braucht.

Meist lässt sich aber auch selbst eine erste grobe Analyse stellen. Wenn du mit öligem Glanz und Unreinheiten zu kämpfen hast, dann hast du wohl ölige Haut. Spannt sie sehr schnell, dann ist sie wohl besonders trocken. Neigt sie zu Rötungen, dann ist sie wohl sehr sensibel. Wenn du sowohl spannende trockene Stellen hast, aber zudem auch einige ölige Partien an der T-Zone, dann hast du klassische Mischhaut.

In jeden Fall gibt es für dich die passende Pflege. Und es lohnt sich die Skincare Routine auf den Hauttyp abzustimmen.

14. Fehler Hautpflege: Pickel ausdrücken

Finger weg! Pickel ausdrücken ist nur was für Profis. Wenn du besonders unreine Haut hast, dann lass sie lieber im Kosmetikstudio behandeln, bevor du selber Hand anlegst. 

Selbst lässt sich nämlich nur schwer beurteilen wann, wie und an welchen Stellen du drücken darfst. Dabei ist die Gefahr groß, dass du an deiner Haut mehr Schaden anrichtest, als Besserung bringst. Selbst, wenn du dir vorher gründlich die Hände wäschst, gelangen Bakterien an die sowieso schon entzündeten Hautstellen. 

Besser du reinigst deine Haut gründlich, behandelst sie mit einem Peeling und anschließend mit Pflegewirkstoffen, die Entzündungen hemmen und die Hautzellen bei der Regeneration unterstützen.

15. Fehler Hautpflege: Berührung des Gesichts

Wie gesagt: Finger weg! Wir haben das Problem schon weiter oben mehrmals angesprochen, überall lauern Bakterienfallen, die zu Unreinheiten und Entzündungen auf der Haut führen können. Auf dem Kopfkissen, dem Handy, deinen Pinseln und Schwämmchen, aber natürlich auch an deinen Fingern.

Daher gilt nicht nur bei Pickeln: Finger weg! Beobachte bewusst, wie oft du dir am Tag ins Gesicht fasst und versuch dir diese unbewussten Bewegungen abzugewöhnen. 

Bevor du dein Gesicht reinigst, pflegst, peelst, abschminkst oder massierst, solltest du dir unbedingt immer die Hände waschen. Auch, wenn du vorher nur zu Hause warst. Bevor du deine Finger in einen Cremetigel tunkst, oder ein Produkt auf dein Gesicht aufträgst,müssen die Hände sauber sein.

16. Fehler Hautpflege: Aggressive Inhaltsstoffe

Das gilt vor allem für Reinigungsprodukte und Peelings. Auch hier hält sich hartnäckig der Irrglaube: Viel hilft viel. Aber auch hier stellen Experten klar: Das stimmt nicht.

Reinigungsprodukte, die tiefenreine Haut versprechen, sind oft mit ziemlich aggressiven Wirkstoffen angereichert, um sie möglichst effektiv zu machen. Nicht jeder Hauttyp kann diese Inhaltsstoffe wegstecken. Ebenso sind manche Peelings für sensible Haut oder bereits entzündete Haut zu hart.

Wenn du nach der Reinigung das Gefühl hast, dass deine Haut unangenehm spannt, sich rötet, fleckig wird oder sogar schuppt, dann wird es Zeit, das Produkt zu wechseln. Verzichte dann auf alle weiteren reizenden Produkte und setze nur noch auf leichte Pflege, bis sich deine Haut wieder beruhigt hat. Ähnlich wie bei überpflegter Haut hilft nur eine Produktpause, bis die Haut sich wieder regeneriert hat.

17. Fehler Hautpflege: Zu heiß duschen 

Am besten lauwarm und kurz duschen. Dein Gesicht wäschst du dir danach mit der dafür vorgesehenen Reinigung. Denn zu heiß, zu lange und außerdem zu oft duschen, löst den natürlichen Fettfilm deiner Haut. Sie trocknet aus und verliert ihren natürlichen Schutz. 

Dermatolog:innen empfehlen die Grenze von 35°C Wassertemperatur nicht zu überschreiten, dann bleibt der natürliche und wichtige Talgfilm auf der Haut ungestört. Ohne Thermometer in der Dusche orientierst du dich einfach am Wasserdampf. Wenn die Duschkabine zur Sauna wird, dann ist dein Wasser zu heiß.

Extra Tipp: Außerdem kannst du unter der Dusche noch mehr Fehler machen. Nämlich sollten keine Rückstände von Shampoo oder Conditioner auf deinem Gesicht bleiben. Du solltest keine Body-Produkte fürs Gesicht verwenden. Und beim Abtrocknen bitte nicht wild rubbeln, sondern das Gesicht trocken tupfen.

18. Fehler Hautpflege: Sonnenschutz nicht in die Routine integrieren

Ebenso wie abends niemals der Pflegestep Abschminken fehlen darf, ist morgens der Step Sonnenschutz absolut unverzichtbar. Ja, auch an bewölkten Tagen und ja, auch im Winter. Selbst ohne direkte Sonneneinstrahlung greifen UV-Strahlen die Hautzellen an.

Fehlender Schutz vor der Sonne ist die häufigste Ursache für frühe Hautalterung. Aber neben Falten kann deine Haut noch viel schlimmere Schäden davontragen.

Der Mythos, man könne mit Sonnenschutz nicht genug Vitamin D aufnehmen, hält sich unter Skeptikern. Doch Ärzte und Skincare-Profis bestätigen: Selbst mit hohem Lichtschutzfaktor auf der Haut bekommt der Körper noch genügend Vitamin D ab.

Im Gegenteil, meist verwenden wir einen zu niedrigen SPF und tragen zu wenig Sonnencreme auf.

Empfohlen wird täglich Lichtschutzfaktor 30 zu tragen und das Produkt für 15 bis 20 Minuten einziehen zu lassen bevor Makeup darüber kommt.

Ursachen: Warum deine Hautpflege nicht mehr wirkt

Du hattest deine Pflegeroutine. Sie hat immer super funktioniert. Deine Haut hat sie gut vertragen, war glatt, ausgeglichen und rosig. Du warst glücklich. Doch dann hat deine Haut rebelliert, mit Rötungen, Pickeln oder gereizten trockene Stellen. Eine Horrorstory.

Woran könnte es liegen, wenn deine Pflege plötzlich nicht mehr zu wirken scheint? Liegt es an der Hautpflege? Oder an deiner Haut?

Wenn du das Gefühl hast, dass deine ganze Pflege einfach nichts mehr bringt, dann kann das folgende Ursachen haben:

  • Dein Produkt könnte einfach abgelaufen sein. Achte beim Öffnen einer neuen Pflege immer auf die Monatsangabe auf der Verpackung und markiere am besten daneben das Datum, an dem du das Produkt geöffnet hast. In den meisten Fällen kannst du Produkte auch bis kurz nach dem Ablaufdatum weiter verwenden, es sei denn deine Haut reagiert gereizt darauf, dann ist die Formel leider nicht mehr brauchbar.
  • Deine Haut hat sich daran gewöhnt den immer gleichen Wirkstoffcocktail verabreicht zu bekommen. Jetzt hilft nur eine Pause. Wechsle deine Pflege für mindestens vier Wochen. Danach sollte deine Haut wieder besser auf dein Lieblingsprodukt reagieren.
  • Deine Hormone haben eine direkten Einfluss auf dein Hautbild. Geraten sie aus dem Gleichgewicht, dann wird es deiner Haut genauso ergehen. Stress, deine Ernährung und dein Zyklus lassen deinen Hormonspiegel manchmal verrücktspielen. Dagegen hilft nur Stress und Zucker meiden.
  • Im Sommer hat deine Haut ganz andere Bedürfnisse als im Winter. Während sie zwar immer viel Pflege und Zuneigung braucht, solltest du trotzdem die Wirkstoffe und Produkte an die Jahreszeit anpassen und deiner Gesichtshaut die Pflege geben, die sie braucht.
  • Manchmal verändert der Hersteller die Formulierung. Wenn du noch eine alte Verpackung deines Lieblingsproduktes hast, kannst du die Inhaltsstoffe darauf mit dem neu gekauften Produkt abgleichen. Ansonsten lohnt es sich immer beim Kundenservice nachzufragen.

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper