- Bildquelle: IMAGO | Addictive Stock © IMAGO | Addictive Stock

Was sind Dreadlocks?

Dreadlocks, auch bekannt unter Filzlocken, Dreads oder Rastazöpfe, sind Haare die verfilzt sind. Es ist ein beliebter Haarstil, bei dem die Haare also beabsichtigt verfilzt werden. Es gibt den Look nicht nur mit Echthaar, sondern auch als synthetische Dreads. Die Geschichte liegt weit zurück. In der aztekischen und afrikanischen Kultur haben Dreadlocks ein religiöses Fundament. Auf Jamaika sind die Dreads auf die Rastafari-Bewegung zurückzuführen. Wichtig ist - besonders als weiße Person, dass du dich für die Geschichte sensibilisierst. Denn in der Vergangenheit haben bereits Celebrities, wie Miley Cyrus & Co. für Aufruhr gesorgt, als sie Dreadlocks getragen haben. Hier fällt oftmals der Begriff: Kulturelle Aneignung. Dies bedeutet, dass Personen aus einer anderen Kultur Bestandteile oder ähnliches einer anderen Kultur für sich übernehmen bzw. beanspruchen. Wir wollen dich ganz bewusst dafür sensibilisieren, da wir klar für Diversität → Verlinkung zum Text (noch nicht online): “diversity” sowie Gleichberechtigung aller sind. Und eines ist für uns sehr klar: Black Lives Matter! Wir sollten alle aufeinander Acht geben und respektvoll miteinander umgehen. Dies gilt besonders bei allem rund um Kultur. 

Rastalocken richtig stylen - wir haben die Beauty-Hacks in unserem Artikel
Rastalocken richtig stylen: Wir haben Beauty-Hacks für alle, die Dreadlocks haben, möchten und stylen wollen. Mehr dazu in unserem Beauty-Artikel. © GettyImages | PeopleImages

Dreadlocks richtig stylen: Das gibt es zu beachten

Ready für den Look? Wir sagen dir, was du bei dem Styling von Dreadlocks beachten solltest. Mit unseren Tipps und Tricks wird das Styling der Dreads garantiert gelingen! Generell gilt: Ab einer Haarlänge von circa mindestens 10 cm und höchstens 30 cm, solltest du als Anfänger:in keine Probleme mit Dreads haben. Als Profi kannst du es auch mit kürzeren Haaren ausprobieren - doch die maximale Haarlänge solltest du eher nicht überschreiten! Deine Haare sind kürzer als die 10 cm? No problem! Mit diesen Tipps wachsen deine Haare schneller!

Dreadlocks flechten und selberstylen - die Tipps und Tricks in unserem Beauty...
Dreadlocks selbermachen oder vom Profi flechten lassen? Wir haben die Antworten auf die Fragen in unserem Beauty-Artikel und berichten über Rastalocken. © GettyImages | GoodLifeStudio

Dreadlocks selber machen oder Hilfe von Profis?

Ja, theoretisch kannst du Dreads auch selber machen. Um Dreadlocks auf natürliche Weise entstehen zu lassen, höre auf deine Haare zu behandeln - also nicht mehr waschen und schneiden. Schon bald werden deine Haare sich anfangen zu verfilzen. Weiteres Highlight: Entdecke, wie du Braids selber machen kannst. “Die coolsten Sommerfrisuren für Braids”. Dennoch ist gerade als Anfänger:in Vorsicht geboten. Denn je nach Haartyp kann es eine wahre Challenge sein, Dreadlocks selber zu machen. Falls du dir noch nicht zu 100% sicher bist, kannst du auch gerne vorerst künstliche Dreadlocks ausprobieren. Diese kannst du ganz fix und easy kaufen und mit Haarnadeln & Co. in deinem Haar befestigen. Wenn du dich dafür entscheidest Hilfe beim Profi zu suchen, denk immer dran: Nicht alle Friseur:innen sind Profis. Dreadlocks sind sehr speziell und daher kann nicht jede:r Friseur:in die Frisur zaubern. Daher gilt: Frage vorher einfach mal vorsichtshalber nach! Dann bist du garantiert auf der sicheren Seite und bist beim nächsten Friseurbesuch nicht enttäuscht. Besonders, wenn du recht dünnes Haar hast, vertraue auf einen Profi - Extensions sorgen dafür, dass du volleres Haar hast!

Rastalocken flechten lassen vom Profi
Auf die richtige Flecht- und Pflegetechnik kommt es an – wer schöne Dreadlocks haben möchte, sollte unsere Beauty-Hacks beachten. Überzeuge dich im Beauty-Artikel. © GettyImages | GoodLifeStudio

Unterschiedliche Methoden im Überblick

Wow, es wäre ja auch viel zu einfach, wenn es nicht immer unterschiedliche Varianten, Methoden etc. geben würde. Natürlich gibt es bei Dreadlocks die unterschiedlichsten Methoden. Aber keine Panik: Du kannst hier ganz easy und schnell einen Überblick erhalten:

  1. Rubbeln, rubbeln, rubbeln: Diese Methode eignet sich besonders, wenn du kurze Haare hast und deine Haare eher trocken sind. Doch sie eignet sich nicht, wenn du zu schnell fettendem Haar neigst. Das Beste: Alles was du brauchst ist ein Handtuch. Bewege deine Hand beim rubbeln im kleinen Kreis und führe dies stetig mit deinem Handtuch durch. Zugegeben: Es klingt easy, erfordert aber auch viel Geduld und dauert etwas länger.
  2. All about Strähnen: Wir alle lieben doch zumindest als Färbetechnik Strähnchen in den verschiedensten Formen. Auch mit Hilfe von Strähnen gelingen Dreadlocks. Wenn du kurze Haare hast, ist diese Methode garantiert etwas für dich. Du benötigst lediglich: Toupierkamm und Haargummis. Wie gehts? Ganz easy: Teile deine Haare mit Hilfe des Toupierkamms in gleichmäßige und kleinere Strähnchen auf, die du mit jeweils einem Haargummi befestigst. Sobald dies erledigt ist, mache die Gummis wieder ab und wirbel die Strähnchen einzeln mit deinem Finger auf. Tada: Die ersten Knoten sind zu sehen. Nun ziehe die Strähnenspitzen auseinander, sodass der entstandene Knoten zum Ansatz deiner Haare gelangt. Wiederhole dies solange, bis die ganze Strähne voll mit den Knoten ist. 
  3. Klassiker - die Backcombing-Methode: Und was machen Personen mit langen Haaren fragst du dich vielleicht? Don’t worry: Die Backcombing-Methode steht für dich schon in den Startlöchern. Gehe hierbei genauso wie bei der Methode mit den Strähnen vor. Nachdem du die Strähnchen mit jeweils einem Haargummi fixiert hast, toupiere sie mit dem Kamm. Ziehe nun wieder an der Haarspitze, doch kämme weiterhin in die entgegengesetzte Richtung zu deinem Wuchs. Führe dies so lange durch, bis du das Haargummi erreicht hast. Es sind nicht alle Haare 1a drin? Keine Sorge: Schnappe dir eine Häkelnadel und ziehe die Haare in deinen Dread herein. Sobald deine Haare nachwachsen, kannst du das Prozedere einfach wiederholen.
Dreadlock-Styles und Rastalooks
Extravagante Looks und klassische Styles – bei Dreadlocken und Rasta-Looks gibt es diverse Styles. Wir haben Stylingtipps für alle, die Dreadlocks tragen oder zukünftig tragen möchten.  © GettyImages | shironosov

Vorbereitung ist bei Rastazöpfen das A und O

Du hast dich dazu entschieden, Dreads selbst zu machen? Okay, nice! Hier sind noch einige Tipps:

  • Sobald du weißt, dass du bald Dreads flechten möchtest, verzichte beim Duschen etc. auf Pflegeprodukte aller Art, nutze nur noch silikonfreies Shampoo!
  • Behandlung mit Kieselerde: Um deine Haare bestens vorzubereiten, vermixe Kieselerde mit Wasser. Trage diese Masse auf deinen Kopf auf und spüle diese nach einer kurzen Einwirkzeit aus.
  • Sobald du loslegen möchtest, um deine Dreads zu kreieren: Achte darauf, dass deine Haare nicht fettig sondern frisch gewaschen sind.
  • Stelle sicher, dass benötigte Utensilien bereit liegen, die je nach angewandter Methode unterschiedlich sind. Hier eine grobe Auflistung: 
  • Toupierkamm
  • Haargummis
  • Nissenkamm
  • Häkelnadel
  • nach Belieben Dreadschmuck

Dreadlocks: Tipps & Tricks

Du hast Dreadlocks? Perfekt! Dann verraten wir dir Tipps & Tricks, auf die es wirklich ankommt. So kannst du sicherstellen, dass deine Dreads lange halten und du das Beste aus ihnen herausholst. Von der richtigen Pflege bis hin zu No-Gos beim Färben deiner Rastazöpfe ist alles mit dabei!

Feste natürliche Haarseife und Haarshampoo für Rastalocken
Eine feste natürliche Haarseife oder eine Kernseife ist essentiell für die Pflege von Rastalocken. Finde jetzt weitere Pflegetipps für Dreadlocks und überzeuge dich von unseren Beauty-Hacks. © GettyImages | triocean

Die richtige Pflege von Dreadlocks

Wie bei allen Haaren kommt es auch bei Dreads auf die richtige Pflege an. Ein absolutes No Go sind Shampoos und allgemein Pflegeprodukte & Co., die viel Feuchtigkeit enthalten. Warum? Ganz easy: Die Haare sind verfilzt - und dies funktioniert speziell, wenn deine Haare trocken sind. Extra Tipp: Probiere Seife, die naturbelassen ist. Apropros Seife zum Waschen der Haare: Entdecke alles zur natürlichen Haarseife und festem Shampoo. → Verlinkung Text (noch nicht online): “Natürliche Haarseife & festes Shampoo - gut für Haare und Umwelt!” Besonders, wenn deine Dreads noch frisch sind solltest du mindestens eine Woche warten, bis du deine Haare waschen kannst. Genau dann heißt es umso mehr: Kein Shampoo mit Schnickschnack und bloß kein Silikon.

Besonders wichtig: Trockenheit & Haarwäsche bei Dreadlocks

Wie bei der Pflege bereits erwähnt, ist die Trockenheit unfassbar wichtig. Zudem gibt es einiges bei der Haarwäsche zu beachten. Hier sind noch einige Tipps zur Haarwäsche und Trockenheit, damit du sicherstellen kannst, dass deine Haare trocken sind und sich somit besser verfilzen:

  • Wasche deine Haare nicht allzu oft - 1x in der Woche als eine grobe Orientierung (dies hängt aber natürlich auch von deinen sportlichen Aktivitäten ab).
  • Ergänze dein Shampoo mit Kieselerde und Meersalz.
  • Föhne deine Haare mit einer heißen Temperatur - ja wir wissen, dass das erst einmal widersprüchlich klingt, da Tipps und Tricks für gesunde Haare genau das Gegenteil aussagen, doch trust us: Auch hier wird das Verfilzen wieder gefördert.
  • Wenn deine Dreads nicht komplett trocken sind nach der Haarwäsche, kann es schnell zu unangenehmen Gerüchen kommen.
  • Gehe niemals mit feuchten Dreads schlafen.
  • Sollten sich einzelne Dreadlocks lösen, nutze die Häkelnadel.

Sag nein zu Hausmitteln

Egal ob bei Falten oder unreiner Haut - Hausmittel scheinen immer zu helfen. Auch beim Selbermachen von PeelingsGesichtswasser und Gesichtsmasken kommen alltägliche Helferlein zum Einsatz. Dann kann man doch auch bei Dreads nichts mit Hausmitteln falsch machen, oder? Leider doch! Wenn du möchtest, dass deine Dreads gepflegt sind und lange halten, vermeide allerlei Hausmittel. Denn die Rückstände setzen sich in deinen Rastazöpfen ab und du wirst diese nicht wirklich ausspülen können! Die unangenehme Folge können diverse Gerüche oder gar die Entstehung von Schimmel sein. Also lieber: Finger weg!

Dreadschmuck

Es gibt super viele - auch bei Rastazöpfen darf Dreadschmuck nicht fehlen! Denn hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Egal ob Blumen, Bänder oder Perlen: Da ist sicherlich für jede:n etwas dabei! Probiere es einfach mal aus und lebe dich selbst aus!

Haarschmuck und Accessoires für Dreadlocks
Kleine Perlen, Blumen und Co. – Setze mit Dreadschmuck den gewissen Eye-Catcher für deinen Rastastyle. Es gibt diverse Styling-Methoden – lass dich von unseren Tipps in unserem Beauty-Artikel inspirieren. © GettyImages | Olga Balynska

Dreadlocks Frisuren: Nutze unterschiedliche Styles

Braids laden quasi zu unterschiedlichsten Styles ein. Es gibt unfassbar viele Dreadlocks Frisuren, die du ausprobieren kannst. Besonders im Sommer gibt es coole Sommerfrisuren für Braids. → Verlinkung Text (noch nicht online): “Die coolsten Sommerfrisuren für Braids”

Vorsicht bei Blondierung

Klar, du möchtest, dass deine Dreadlocks lange halten. Dennoch möchtest du vielleicht mal im Laufe der Zeit deine Haarfarbe verändern. Keine Sorge: We got you! Denn tatsächlich kannst du Dreads auch färben - zumindest sollte ein dunklerer Farbton kein Problem darstellen. Vorsichtig solltest du bei helleren Farben sein, die Mittel zum bleichen enthalten. Denn hier besteht die Gefahr, dass deine Rastazöpfe abbrechen - und das willst du sicherlich unbedingt vermeiden!

Pflegetipps bei Rastalocken und Dreadlocks
Auf die richtige Pflege kommt es an – bei Rastalocken ist die Pflege mit einer festen Haarseife wichtig. Tipps zum Flechten von Dreadlocks findest du in unserem Beauty-Artikel. © GettyImages | kamisoka

Dreadlocks: FAQs

Du hast noch Fragezeichen im Kopf? Keine Sorge! Um abschließend noch die meist gestelltesten Fragen zu klären, haben wir die FAQs zusammengefasst. Von den Kosten für Dreadlocks bis hin zur Dauer bis zum Style ist alles mit dabei!

Wie teuer sind Dreadlocks?

Die Frage nach den Kosten für Dreadlocks lässt sich so pauschal leider nicht beantworten. Klar ist: Wenn du die Dreads selber machst, ist es natürlich am günstigsten. Doch klar ist auch, dass sich nicht jede:r die Rastazöpfe selbst machen kann. Schließlich ist nicht jede:r ein Profi! Beim Profi ist der Preis abhängig von deiner Haarlänge, der Zustand deiner Haare sowie der Methode, um die Braids zu flechten. Hier geht es in den Bereich von mindestens 100€, sehr wahrscheinlich aber noch mehr. Denn Dreadlocks sind aufwendig und brauchen viel Zeit. Wie viel genau? Das verraten wir dir in der nächsten Frage.

Rastalocken Färbetechnicken
Dreadlocks lassen sich auch färben – was dabei zu beachten ist, findet Ihr in unserem Beauty-Artikel. Wir berichten über Rastalocken, Looks und Styles, sowie Färbetechniken. © GettyImages | AntGor

Wie viel Zeit braucht man, um Dreadlocks zu flechten?

Jap, Dreads sind aufwendig und du solltest hierfür mit einem hohen Zeitaufwand rechnen - besonders, wenn du die Dreads selbst machst. Alleine kann das mehrere Stunden dauern, daher plane lieber ein bisschen mehr Zeit ein und verteile den Aufwand auf ein paar Tage. Denn es ist wirklich ganz schön anstrengend, die Dreads selbst zu machen!

Kann man Dreadlocks entfernen?

Die gute Nachricht zuerst: Ja, man kann Dreads entfernen. Nun die schlechte Nachricht: Dies funktioniert nur, solange diese noch nicht so lange in deinen Haaren sind. Und es ist trotzdem eine wirklich mühsame Angelegenheit! Daher solltest du dir bei deinem Vorhaben schon recht sicher sein! Und wenn nicht: Probiere es erst einmal mit künstlichen Dreads aus. Dann kannst du in Ruhe abwarten, ob dir der Look zusagt oder dieser eher nichts für dich ist.

Die neuesten Artikel zum Thema Haare & Frisuren