Im Clip: Behind the Scenes am 27. September 2021

Thema: Britney Spears

"Overprotected" hieß 2001 ein Hit von Mega-Star Britney Spears. Er könnte aber auch für das stehen, was die Sängerin heute ihrem Vater Jamie Spears vorwirft: zu viel Schutz. Bevormundung. Entmündigung.

Das Drama der Britney Spears ist eine lange Geschichte. 2008 wurde Britney nach einem Zusammenbruch, angeblichen Sucht-Vorfällen und Sorgerechtsstreitigkeiten entmündigt. Ein Gericht ernannte den Vater zum Vormund. Es folgte ein Leben unter strenger Kontrolle.

Seit 2014 kämpft Britney Spears nun darum, wieder Herrin über ihre Musik, ihre Marke und ihre vielen Millionen US-Dollar zu werden. Unter #FreeBritney setzen sich Freunde und Fans für ihr juristisches Comeback ein. Am 29. September soll nun ein Gericht entscheiden: Ist endlich Schluss mit "Overprotected"?

Im Clip: Die unglaubliche Geschichte der Britney Spears

"Zervakis & Opdenhövel. Live": Britney Spears' Kampf gegen den eigenen Vater

Wer hat Recht, wer liegt falsch in der Causa Britney Spears? Sean Phillip, Personal Trainer, Stylist, Bodyguard und auch Freund von Britney Spears, gibt gegenüber #ZOL an, er habe die Sängerin nie mit Drogen gesehen.

Spiegel-Journalist Philipp Oehmke erzählt, Spears sei ab 2008 vom Vater mit schweren Psychopharmaka behandelt worden – und musste trotzdem weiter auf Tour gehen und Geld verdienen. Geld, von dem sie selbst angeblich kaum etwas gesehen hat. BJ Courville, Anwältin und #FreeBritney-Aktivistin, hat nun aber Hoffnung: "Es besteht zumindest eine Chance, dass Britney am 29. September ein Stück ihrer Freiheit wiedererlangt."

Update zum Gerichtstermin am 29. September: Britney Spears' Vater als Vormund abgesetzt

"Lindenstraße"-Star Christian Kahrmann: Von Covid-19 "durch den Fleischwolf gedreht" 

Corona ist eine Erfindung der Mächtigen? Und Covid-19 nicht mehr als eine Erkältung? Schauspieler Christian Kahrmann, einst Benny Beimer aus der "Lindenstraße", kann über solche absurden Theorien nicht lachen. Im März 2021 erkrankte der heute 49-Jährige an Covid-19: Atemnot, Intensivstation, künstliches Koma. Sein Vater starb damals an der Viruserkrankung, die Mutter kurz darauf an Krebs. Christian Kahrmann überlebte.

Bis heute allerdings leidet Kahrmann an den Spätfolgen der Virusinfektion, genannt Long Covid oder Post Covid: Muskel- und Gliederschmerzen, Nervenschmerzen, Taubheit in den Füßen, Schlaflosigkeit, starke Erschöpfung. Zu Gast im Studio von "Zervakis & Opdenhövel. Live" ringt der Kölner immer wieder hörbar um Atem. "Mich hat es total durch den Fleischwolf gedreht", beschreibt er seine psychische Situation. Der Tod von Vater und Mutter habe ihn "total gebrochen".

Im Clip: Christian Kahrmann nach seiner Corona-Erkrankung

Post-Covid-Ärztin rät: Krankheit ernst nehmen - und sich impfen lassen

Dr. Katharina Grobholz, Leiterin einer Post-Covid-Ambulanz, erzählt bei #ZOL von dem vielfältigen Erscheinungsbild der Corona-Spätfolgen: Es gäbe nicht das eine Post-Covid-Symptombild, sondern eine Vielzahl von Varianten. Sie rät Erkrankten, die Krankheit ernst zu nehmen und die Leistungsdefizite unbedingt zu akzeptieren, anstatt darüber hinwegzugehen. Von der Bedeutung eines "Energiemanagements" spricht sie: Es gilt, mit den Kräften sparsam umzugehen.

Christian Kahrmann erzählt, dass ihm mittlerweile die Worte fehlen angesichts der Corona-Leugner und Impfverweigerer: Wie können Menschen bewusst auf das verzichten, was seinem Vater womöglich das Leben gerettet und ihm selbst die Lebensqualität erhalten hätte? "Alle unsere Patient:innen, die wir seit Januar auf der Intensivstation betreut haben, waren nicht geimpft", konstatiert Dr. Holger Gruß, Klinikarzt von Kahrmann. "Und wer ins Krankenhaus muss, hat ein höheres Risiko für ein Long-Covid-Syndrom", ergänzt Dr. Grobholz.

Im Clip: Wie kommt man mit einer Long-Covid-Erkrankung zurecht?

Wie geht Nachhaltigkeit? Familie Müller hat es getestet

Ein enkeltaugliches Leben wollen Sabrina und Lucas Müller aus Rheinland-Pfalz führen. Damit die Enkel in ferner Zukunft auch ein gutes Leben haben, will die siebenköpfige Familie Müller ihren Lebensstil heute ändern. Doch wie passt Nachhaltigkeit zum Alltag einer Großfamilie?

Die Müllers haben einen Plan: Für die nächsten vier Wochen wird regional eingekauft und weniger Fleisch gegessen, werden Wasser- und Stromverbrauch gesenkt sowie umweltfreundlichere Wasch- und Putzmittel verwendet. Die Müllers wollen außerdem auf weniger Verpackungsmüll achten. Und Rad und Bus statt Auto fahren.

Doch die erste Bilanz ist ernüchternd: Nachhaltig einzukaufen ist teuer, für Veggie-Hack etwa zahlt Sabrina Müller doppelt so viel wie für echtes Hack vom Discounter. Und wenn man nicht in der Großstadt wohnt, ist der öffentliche Nahverkehr ein nervender Zeiträuber. Wie geht es weiter mit dem Experiment der Familie Müller? Das zeigt "Zervakis & Opdenhövel. Live" nächsten Montag.

Im Clip: Experiment Nachhaltigkeit - Kann eine Großfamilie nachhaltig leben?

Sea Shepherd im Kampf gegen Geisternetze

Ein Totenkopf samt Dreizack ziert ihre schwarze Flagge, doch die Hirten des Meeres sind keine Piraten: Die Aktivist:innen der Organisation Sea Shepherd wollen die Gewässer dieser Erde von Müll befreien. Und zwar vor allem von sogenannten "Geisternetzen" – Netzwerk, das von Fischern einfach zurückgelassen wurde und dann für viele Meeresbewohner zur Todesfalle wird.

Solche Netze zu finden und zu bergen, ist Schwerstarbeit für die Aktivist:innen von Sea Shepherd. Doch "wir können da nicht länger zusehen", sagt Florian Stadler, Kampagnenleiter für Sea Shepherd. Seit 2012 engagiert er sich ehrenamtlich bei der Organisation. Dass Stellnetz-Fischerei immer noch erlaubt ist in der Ostsee, macht ihn wütend: "Das ist ein Grund, warum ich die Energie habe, weiterzumachen."

Im Clip: Gegen illegale Fischerei und für die Rettung der Wale

Ostsee-Fischer wehrt sich: "Will doch nicht kaputt machen, was ich liebe"

Doch wie sehen das diejenigen, die mit der Fischerei ihren Lebensunterhalt verdienen? Auch Uwe Dunkelmann, Ostsee-Fischer in der dritten Generation, sitzt bei #ZOL im Studio. Stellnetzfischerei sei die schonendste Art der Fischerei, urteilt er. Seine Netze seien so beschaffen, dass größere Tiere sich leicht selbst befreien könnten. In 45 Jahren habe sich deshalb noch nie ein Schweinswal oder eine Robbe in seinen Netzen verfangen. "Ich will doch nicht das kaputt machen, was ich liebe", beteuert Dunkelmann.

Der Ostseefischer hält nicht die Stell-, sondern die Schleppnetze für problematisch – sie seien schwer zerreißbar, hätten zu viel Beifang, würden den Meeresboden umpflügen und trügen zur Überfischung der Ozeane bei. "Wir haben noch 500 Schweinswale in der Ostsee und die sind sicherlich schützenswert", sagt Dunkelmann. Auf der anderen Seite gebe es dort auch nur noch rund 200 Stellnetz-Fischer - "und ich denke, die sind auch schützenswert".

Im Clip: Sea Shepherd vs. Fischer - Livetalk über Umweltschutz und Existenzängste

Linda Zervakis zum Blitz-Besuch bei Ed Sheeran

Gibt es jemanden, der Ed Sheeran nicht mag? Der irische Sänger mit den roten Haaren, dem grundsympathischen Lächeln und dem geerdeten Auftreten ist ein echter Konsens-Star – und seit seinem Durchbruch mit "The A Team" ein Welt-Musiker. Linda Zervakis traf Superstar Ed Sheeran zum Interview. Doch es gab ein Problem: die Zeit.

Was fragt man Ed Sheeran, wenn der eigentlich keine Zeit hat? Linda Zervakis fragt nach deutschen Würstchen, aber Ed Sheeran schätzt stattdessen eher die Treue seiner deutschen Fans. Seine Lieblingssongs sind "The A Team" und "I See Fire" – und mit "Perfect" möchte er im Weltgedächtnis bleiben. Boygroups standen für Ed Sheeran nie zur Diskussion – "aber nur, weil ich noch nie gut aussah".

Nach dem Klingeln des Weckers hat Linda Zervakis noch eine allerletzte Frage: "Ist mein Englisch wirklich so schlecht? Kann ich bei dir Stunden nehmen?" Pech für Linda: Ed Sheeran ist leider der Meinung, ihr Englisch sei super.

Im Clip: 15 Minuten mit Ed Sheeran - Was liebt er am meisten an Deutschland?

Ganze Sendung als Wiederholung ansehen

Video der ganzen Folge: "Zervakis & Opdenhövel. Live." vom 27. September 2021

Welche Themen werden Linda und Matthias in der nächsten Folge am 4. Oktober aufgreifen? Das siehst du am kommenden Montag bei "Zervakis & Opdenhövel. Live" um 20:15 Uhr auf ProSieben und auf Joyn.