Anzeige
Leak mit möglichen Folgen

"Trottel" und "Drecksack": Russische Oligarchen beim Lästern über Putin aufgenommen

  • Veröffentlicht: 27.04.2023
  • 15:32 Uhr
  • Stefan Kendzia
"Trottel" - die Gesprächspartner "Kolja" und "Roma" sparen nicht mit Kritik und Lästereien über Putin.
"Trottel" - die Gesprächspartner "Kolja" und "Roma" sparen nicht mit Kritik und Lästereien über Putin.© AP

Das wird dem Kreml-Despoten Putin sicher nicht gefallen: Laut "Frankfurter Rundschau" ist in Russland ein mutmaßliches Gespräch zwischen einem Milliardär und einem Geschäftsmann geleakt worden, in dem der russische Präsident wohl lauthals kritisiert und mit deutlichen Ausdrücken bedacht werde.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine geleakte Audioaufnahme soll zwei russische Oligarchen beim Lästern über Putin enttarnt haben.

  • Einer der Gesprächspartner nennt den Kremlchef offenbar einen "Trottel".

  • Sollte sich der Leak als echt herausstellen, könnte es für die Beteiligten gefährlich werden.

Auch wenn die Echtheit der veröffentlichten Audioaufnahme noch nicht bestätigt sein soll, steckt sie wohl voller brisanter Inhalte: Einer der beiden Gesprächsteilnehmer nennt den Kremlchef offenbar einen "Trottel". Sollte sich die Aufzeichnung als echt herausstellen, könnten die Lästerer mit empfindlichen Reaktionen aus dem Kreml rechnen. 

Im Video: In der Nähe von Moskau - Putin entgeht offenbar Anschlag mit Kamikaze-Drohne

In der Nähe von Moskau: Putin entgeht offenbar Anschlag mit Kamikaze-Drohne

Fake und dummer Witz

Ein Dialog mit wahrlich explosivem Inhalt: Zu hören sein sollen der Milliardär Trosenko und der Unternehmer Matuschewski, wie sich die "Frankfurter Rundschau" auf die Aussagen von Journalisten des russischen Nachrichtensenders "Current Time TV" und des US-Senders "Radio Liberty" beruft. 

Der rund 40-minütige Dialog, um den es geht, soll bereits Anfang des Jahres 2023 stattgefunden haben. Beide sehnen sich nach der guten alten Zeit: "Wir müssen uns nicht daran erinnern, wie es in Russland war. Das ist vorbei und wird nie wieder da sein. Das gibt es nicht mehr und wird es auch nie wieder geben“.

Anzeige
Anzeige

Putin - ein Trottel

"Leider ist Russland, das wir so aufrichtig lieben, in die Fänge einiger Drecksäcke geraten, die sich zu einigen seltsamen Kompositionen aus dem 19. Jahrhundert bekennen. Das kann nicht gut ausgehen, es wird in der Hölle enden... Die Menschen werden sich auf den Straßen von Moskau gegenseitig umbringen", warnt "Roma" in der Audioaufnahme seinen Gesprächspartner "Kolja" - so sollen sich die beiden vertraulich nennen.

Selbst die Neujahrsrede des Diktators kommt zur Sprache: "Dieser Trottel steht nicht wie üblich vor einem Weihnachtsbaum, sondern mit dem Militär im Hintergrund. Wie kann ein Land sich so entwickeln, in dem die einzige Ideologie darin besteht, Geld zu verdienen und eine Gruppe von Menschen an der Macht zu halten?", soll Roma angeblich fragen. Kolja daraufhin: "Es gibt kein Konzept für das, was als Nächstes kommt. Sie werden sterben irgendwann und nichts hinterlassen. Es wird einfach eine verbrannte Wüste sein".

Die beiden Oligarchen - Trotsenko gilt als einer der reichsten Männer Russlands - weisen die Berichte selbstverständlich als "Fake" und "dummen Witz" und als das Ergebnis von künstlicher Intelligenz zurück. Nachvollziehbar.

Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240621-911-024147
News

EM-Topduell endet torlos: Frankreich und die Niederlande trennen sich mit Unentschieden

  • 21.06.2024
  • 23:20 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group