Anzeige
Brandenburger Verfassungsschutz

AfD-Jugend als gesichert rechtsextremistische Bestrebung eingestuft

  • Veröffentlicht: 12.07.2023
  • 10:39 Uhr
  • Anne Funk
Der Brandenburger Verfassungsschutz hat die AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA) als rechtsextremistisch eingestuft.
Der Brandenburger Verfassungsschutz hat die AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA) als rechtsextremistisch eingestuft.© Jens Kalaene/zb/dpa

Bisher war die AfD-Organisation Junge Alternative ein rechtsextremistischer Verdachtsfall, nun hat der Brandenburger Verfassungsschutz sie als gesichert rechtsextremistische Bestrebung im Land eingestuft. 

Anzeige

Brandenburgs Verfassungsschutz hat seine Einschätzung der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative verschärft und bewertet sie nun als gesichert rechtsextremistische Bestrebung. Das teilten Verfassungsschutzchef Jörg Müller und Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Mittwoch (12. Juli) in Potsdam mit.

Die AfD-Jugend war seit 2019 im Land als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingestuft. Die Positionen seien eindeutig nicht mit dem Grundgesetz vereinbar, sagte Stübgen. Der Verfassungsschutz habe wiederholt Verstöße gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung festgestellt.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte im April bekanntgegeben, dass die Junge Alternative bundesweit als gesichert rechtsextremistische Bestrebung beobachtet wird. Zuvor war sie als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingestuft. Die Bundesbehörde hatte die bundesweite Hochstufung nach AfD-Angaben vom Juni wegen eines Gerichtsverfahrens vorläufig allerdings wieder zurückgenommen. Die Junge Alternative gilt bereits in mehreren Bundesländern als gesichert rechtsextremistische Bewegung.

Das Brandenburger Innenministerium hatte im April mitgeteilt, dass in Brandenburg noch zwei Klageverfahren der AfD anhängig seien, aber ausgehend von der Entscheidung des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) nichtsdestotrotz eine Neubewertung geprüft werde.

Seit dem vergangenen Oktober ist der AfD-Bundestagsabgeordnete Hannes Gnauck aus der Uckermark neuer Bundesvorsitzender der AfD-Jugendorganisation. Er und andere JA-Mitglieder pflegen Kontakte zum Institut für Staatspolitik in Sachsen-Anhalt, das beim BfV ebenfalls als gesichert rechtsextremistische Bestrebung gilt.

Der Brandenburger Verfassungsschutz hatte den AfD-Landesverband 2020 als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Im vergangenen Jahr galten nach Einschätzung der Behörde in der AfD 730 Menschen als Rechtsextremisten, bei der Jungen Alternative 90.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

"Sie wird unser Land zerstören": Trump wettert gegen Kamala Harris

  • Video
  • 01:14 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group