LIVE: Trump hält mit Spannung erwartete Rede auf Parteikonvent
IN 02:02:24
  • 19.07.2024
  • Ab 00:30 Uhr
LIVE: Trump hält mit Spannung erwartete Rede auf Parteikonvent
Anzeige
Funde unterschiedlicher Zeitalter

Archäologische Entdeckung: Steinzeit-Fund bei Stromleitungsbau in Niedersachsen

  • Aktualisiert: 20.06.2024
  • 10:54 Uhr
  • dpa
Bei Bauarbeiten für die neue Stromleitung Suedlink im niedersächsischen Einbeck entdeckten Archäolog:innen mehrere Funde aus verschiedenen vorgeschichtlichen Epochen.
Bei Bauarbeiten für die neue Stromleitung Suedlink im niedersächsischen Einbeck entdeckten Archäolog:innen mehrere Funde aus verschiedenen vorgeschichtlichen Epochen.© Swen Pförtner/dpa

Bei Arbeiten im Untergrund werden routinemäßig auch archäologische Untersuchungen gemacht. Was dabei entdeckt wird, gibt Hinweise auf frühere Lebensweisen.

Anzeige

Bei Bauarbeiten für die neue Stromleitung Suedlink haben Forscher:innen archäologische Entdeckungen gemacht, die mehrere Tausend Jahre alt sind. Archäolog:innen entdeckten nahe dem südniedersächsischen Einbeck unter anderem ein Grab sowie Hinweise auf menschliche Siedlungen, wie der Stromnetzbetreiber TransnetBW mitteilte. Die ältesten Funde sind demnach mehr als 5.000 Jahre alt.

Im Video: 40.000 Jahre alt - Mammutknochen in österreichischem Weinkeller entdeckt

Funde aus Stein- und Eisenzeit

Konkret fanden die Wissenschaftler:innen am sogenannten kleinen Heldenberg unter anderem Keramikscherben, Teile von Feuersteingeräten und auch wenige Knochen einer sogenannten Hockerbestattung, wie Sabine Stoffner von der archäologischen Fachfirma Streichardt & Wedekind sagte. Der Tote wurde demnach mit angezogenen Beinen und Händen in Embryonalstellung bestattet. An seinem Hinterkopf habe sich ein Teil einer Klinge aus Feuerstein befunden. All das deute auf eine Bestattung in der Jungsteinzeit hin.

Die meisten Funde stammen demnach aber aus der jüngeren Eisenzeit. Zu der Zeit waren den Angaben nach Gefäße mit Fingertupfenverzierungen auf dem Rand typisch. Weiter entdeckten die Forscher:innen dunkle Verfärbungen im Boden, die auf frühere Pfosten oder Vorratsgruben und damit auch auf Hausgrundrisse hinweisen. Die Funde würden geborgen, geputzt und dokumentiert.

Anzeige
Anzeige
:newstime

"Schon vor Jahrtausenden war der Kleine Heldenberg infrastrukturell erschlossen. Zunächst als Jagd- und Sammelplatz, später entstanden erste Siedlungen", sagte die archäologische Fachexpertin bei TransnetBW, Alissa Foltin. Bereits seit 60 Jahren stehe er daher im Fokus archäologischer Forschungen.

Die Wissenschaftler:innen hatten den Angaben nach ein halbes Jahr lang die für den Suedlink benötigten Flächen zwischen den Kreisen Hildesheim und Göttingen durchkämmt. Dazu sei auf der gesamten Länge auf vier Metern Breite der Oberboden mit Baggern abgetragen worden. Bei Arbeiten für eine ähnliche Stromleitung nahe Göttingen hatten Wissenschaftler im Mai 2022 bereits Hinweise auf eine Siedlungsstätte aus der Jungsteinzeit gefunden.

Die rund 700 Kilometer lange Stromleitung soll künftig komplett unterirdisch verlaufen und Energie von Windrädern in Schleswig-Holstein nach Bayern und Baden-Württemberg transportieren. Für das Projekt sind laut TransnetBW zehn Milliarden Euro veranschlagt.

Mehr News und Videos
EU: Zweite Amtszeit für von der Leyen - doch FDP straft sie ab

EU: Zweite Amtszeit für von der Leyen - doch FDP straft sie ab

  • Video
  • 01:56 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group