Anzeige
Streamingdienst

Aufpreis droht: Netflix geht gegen Account-Sharing vor

  • Aktualisiert: 24.05.2023
  • 08:42 Uhr
  • Max Strumberger
Netflix geht gegen Account-Trittbrettfahrer vor
Netflix geht gegen Account-Trittbrettfahrer vor© AP

Bislang hat Netflix immer ein Auge zugedrückt, wenn Kund:innen ihre Accounts mit Freunden und Verwandten geteilt haben. Doch damit ist jetzt Schluss. Werden Passwörter künftig mit Personen außerhalb des Haushalts geteilt, fallen Extra-Kosten an.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Netflix greift gegen Account-Trittbrettfahrer durch.

  • Sollten weiterhin Passwörter außerhalb des Haushalts geteilt werden, müssen Kund:innen mehr zahlen.

  • Die neue Maßnahme hatte direkte Folgen auf den Aktienkurs des Streamingdienstes.

Im Video: Netflix-Kunden aufgepasst - Neue dreiste Betrugsmasche im Umlauf

Für Netflix-Nutzer in Deutschland, die einen Account über einen Haushalt hinaus teilen, wird es ernst. Der Streaming-Riese wies seine Kunden am Dienstag (23. Mai) darauf hin, dass er dafür bald zusätzliches Geld verlangen wird. Für eine Person, die nicht mit dem zahlenden Account-Inhaber unter einem Dach wohnt, sollen 4,99 Euro im Monat fällig werden. Netflix erhofft sich davon höhere Einnahmen.

Laut Netflix sollen Nutzer aus einem Haushalt auf den gemeinsamen Account weiter problemlos unterwegs oder auf Reisen zugreifen können. Als einen "Netflix-Haushalt" bezeichnet der Dienst eine Ansammlung von Geräten, die dort ins Internet gehen, wo man sich meist Netflix ansehe. Wird über ein TV-Gerät geschaut, ordnet Netflix alle Geräte an derselben Internet-Verbindung automatisch einem Haushalt zu. Der gemeinsame Internet-Anschluss scheint damit ein zentrales Merkmal zu sein. Netflix erfasse IP-Adressen, aber kein GPS-Daten, hieß es.

Netflix schätzt Zahl der Account-Trittbrettfahrer auf rund 100 Millionen

Wie schnell Netflix nun durchgreifen wird, blieb zunächst offen. Entdeckte Nutzer mit einem fremden Account sollen zunächst gewarnt werden, dass ihr Zugang bald gesperrt wird.

Im 17,99 Euro teuren Premium-Account können Kunden für bis zu zwei "Extra-Mitglieder" bezahlen. Im Standard-Account, der 12,99 Euro im Monat kostet, ist nur ein zusätzlicher Platz vorgesehen. Beim Basis-Account für 7,99 Euro geht das gar nicht. Mit 4,99 Euro ist eine Erweiterung in Deutschland genauso teuer wie das günstigste Netflix-Abo, bei dem der Dienst mit Werbeanzeigen genutzt werden kann. Weiteres Detail: Der Zusatz-Account kann nur im Land des zahlenden Account-Nutzers aktiviert werden.

Das US-Unternehmen geht davon aus, dass in rund 100 Millionen Haushalten der Service mit Login-Daten anderer genutzt wird. Das ist gemessen an den 232,5 Millionen zahlenden Kunden im vergangenen Quartal ein hoher Anteil. Oft nutzen zum Beispiel Kinder den Account der Eltern weiter, wenn sie ausziehen - oder Freunde teilen sich einen Zugang, um Geld zu sparen. Netflix investiert jedes Jahr Milliarden in zum Teil exklusiv bei dem Dienst verfügbare Videoinhalte.

Anzeige
Anzeige

Netflix-Aktie schließt im Minus

Netflix hatte das Teilen von Zugangsdaten lange toleriert. Inzwischen gibt es im Videostreaming-Geschäft aber generell einen verstärkten Fokus auf Profitabilität, nachdem die vielen Anbieter jahrelang auf der Jagd nach höheren Nutzerzahlen waren. Keiner der Konkurrenten geht allerdings so konsequent wie jetzt Netflix gegen das Teilen von Accounts vor. Die Netflix-Aktie schloss nach der Ankündigung mit einem Minus von knapp zwei Prozent.

Netflix rechnet damit, dass die Nutzerzahl mit dem Vorgehen gegen Trittbrettfahrer zunächst sinkt. In Kanada etwa gebe es inzwischen aber mehr zahlende Nutzer und höhere Einnahmen als vorher, betonte der Dienst jüngst. Dadurch habe man sich bestätigt gefühlt. Zur Entwicklung in anderen Ländern äußerte sich Netflix bisher nicht. Am Dienstag wurde auch der Start des Vorgehens im wichtigen US-Markt angekündigt. Dort werden pro Extra-Mitglieder 7,99 Dollar fällig.

Das Vorgehen gegen das Teilen von Accounts war schon länger angekündigt, und Netflix testete es vor dem nun bekanntgegebenen breiten Start in mehreren Ländern. In Europa waren es Portugal und Spanien.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Studie: Frauen leisten viel mehr unbezahlte Arbeit als Männer

Studie: Frauen leisten viel mehr unbezahlte Arbeit als Männer

  • Video
  • 01:42 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group