Anzeige
Dubiose Parteispende

Durchsuchung bei CDU-Politiker nach Ermittlungen gegen Schleuser

  • Aktualisiert: 08.05.2024
  • 13:20 Uhr
  • dpa

Im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen eine Schleuserbande hat es Durchsuchungen bei einem CDU-Politiker aus dem Rhein-Erft-Kreis gegeben.

Anzeige

Ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch (8. Mai) einen entsprechenden Bericht des "Kölner Stadt-Anzeiger". Hintergrund ist demnach eine dubiose Parteispende. Einer der beiden Hauptbeschuldigten des Schleuser-Netzwerks soll der CDU vor zwei Jahren rund 15.000 Euro gespendet haben. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob der CDU-Politiker im Gegenzug Türen bei Ausländerämtern geöffnet hat. Es gebe einen Anfangsverdacht, sagte der Sprecher.

Im Video: "Luxus"-Schleuserbande - Reichen Ausländern Aufenthaltstitel verkauft

"Luxus"-Schleuserbande: Reichen Ausländern Aufenthaltstitel verkauft

Die Schleuserbande soll reichen Menschen aus China und dem Oman Aufenthaltstitel in Deutschland verkauft haben. Die Vermittlung einer Aufenthaltserlaubnis kostete nach früheren Angaben der Ermittler 360.000 Euro. Vor drei Wochen hatten Beamte bei einer Großrazzia Objekte in acht Bundesländern durchsucht.

:newstime

Zehn Verdächtige wurden verhaftet. In sieben Fällen sei die Untersuchungshaft inzwischen unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Hauptverdächtige sind zwei 42 und 46 Jahre alte Rechtsanwälte aus dem Raum Köln. Während der 42-Jährige in U-Haft sitze, sei der 46-Jährige noch flüchtig, sagte der Sprecher.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

"Westen hat Ukraine-Krieg provoziert": Rechtspopulist Nigel Farage lobt Putin

  • Video
  • 01:03 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group