Anzeige
Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen

Fachkräftemangel: Busbranche fehlen 87.000 Fahrer bis 2030

  • Aktualisiert: 15.02.2023
  • 14:25 Uhr
  • Julian Ragauskas
Die Busbranche hat ihre Prognose zum Fahrermangel bis 2030 auf Basis aktueller Unternehmensbefragungen deutlich nach oben angepasst.
Die Busbranche hat ihre Prognose zum Fahrermangel bis 2030 auf Basis aktueller Unternehmensbefragungen deutlich nach oben angepasst.© Christoph Soeder/dpa

Die Busbranche kämpft mit enormen personellen Engpässen: Denn bis 2030 fehlen rund 90.000 Fachkräfte, wie eine aktuelle Verbandsumfrage aufzeigt.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Busbranche kämpft um jede Frau und jeden Mann.

  • Denn es fehlen bis 2030 mindestens 87.000 Fachkräfte.

  • Ein Ansatz wäre aber demnach eine einfachere Ausbildung.

Die Busbranche hat ihre Prognose zum Fahrermangel bis 2030 auf Basis aktueller Unternehmensbefragungen deutlich nach oben angepasst. Inzwischen geht der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (BDO) davon aus, dass in den nächsten sieben Jahren rund 87.000 Fahrerinnen und Fahrer fehlen werden, wie der Verband mitteilte. Bislang bezifferte die Branche den voraussichtlichen Mangel stets auf rund 76.000 Beschäftigte bis 2030. Aktuell fehlten den Busunternehmen der Umfrage zufolge insgesamt fast 7.800 Leute.

Altersabgänge und Corona-Krise belasten

Viele der Unternehmen müssten deshalb bereits Aufträge ablehnen oder könnten sich an Ausschreibungen nicht beteiligen, sagte Patrick Orschulko, Referent für Recht und Touristik beim BDO der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben auf der einen Seite eine sehr hohe Zahl altersbedingter Abgänge", betonte er. 

Und wir müssen uns im Rahmen der Verkehrswende auf eine Verdoppelung der Fahrgäste einstellen.

Patrick Orschulko, Referent für Recht und Touristik

Viele Unternehmen hätten in der Corona-Krise auf Kurzarbeit umstellen müssen, weil Fernbusreisen während der Pandemie lange Zeit nicht möglich waren. Viele Fahrer hätten die Branche daher verlassen und den Mangel verschärft, sagte Orschulko.

Der Verband fordert deshalb vor allem eine Vereinfachung und eine Entbürokratisierung der Ausbildung für Busfahrer. In Deutschland ist die Ausbildung demnach zweigeteilt: Zum einen müssen angehende Fahrerinnen und Fahrer den Busführerschein erwerben. Zum anderen müssen sie die sogenannte Berufskraftfahrerqualifikation abschließen, die es ihnen ermöglicht, Fahrgäste zu befördern. Das führt aus Sicht des BDO dazu, dass die Ausbildung in Deutschland deutlich teurer und langwieriger ist als im Vergleich mit anderen EU-Ländern wie etwa Österreich.

Anzeige
Anzeige

Ausbildung soll vereinfacht werden

Der Verband fordert deshalb, dass diese beiden Ausbildungswege zusammengelegt werden. "Mit einer "2 in 1"-Ausbildung wären Busfahrer:innen nach einer Unterrichtseinheit, einer Theorie- und
einer Praxisprüfung einsatzbereit", heißt es in einem Positionspapier des Verbands.

Außerdem kritisiert er, dass der Beruf des Busfahrers in den offiziellen Statistiken nicht als sogenannter Mangelberuf geführt wird. In der Statistik der Bundesagentur für Arbeit werden Bus- und Straßenbahnfahrer und -fahrerinnen laut BDO zusammen aufgeführt. Das verzerre die Situation bei den Busfahrern, die einen eigenen Berufszweig darstellten, betonte ein BDO-Sprecher.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Kakao-Krise: Jetzt droht der Schokoladen-Preisschock

  • Video
  • 01:12 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group