Anzeige
Tod nach KGB-Verhören?

Fenstersturz? Ex-Botschafter von Belarus in Deutschland stirbt mit 48 Jahren

  • Veröffentlicht: 28.06.2024
  • 17:00 Uhr
  • dpa
Präsident Lukaschenko rief eben noch den Botschafter von Belarus in Deutschland, Denis Sidorenkio, ab. Sein Tod gibt Rätsel auf.
Präsident Lukaschenko rief eben noch den Botschafter von Belarus in Deutschland, Denis Sidorenkio, ab. Sein Tod gibt Rätsel auf.© Mikhail Metzel/Sputnik Kremlin Pool via AP/dpa

Der vom belarussischen Machthaber Lukaschenko abgesetzte Botschafter in Deutschland ist tot. Er starb in seiner Heimat, wohl nach Verhören durch den Geheimdienst KGB.

Anzeige

Inhalt

Nach seiner Absetzung als Botschafter in Deutschland ist der Diplomat Denis Sidorenko in seiner Heimat Belarus (ehemals Weißrussland) im Alter 48 Jahren gestorben. War es Suizid?

Im Video: Russland - Prozess gegen angeblichen US-Spion geht los

Anzeige
Anzeige

Suizidaler Fenstersturz?

Das Außenministerium in Minsk teilte erst nach Berichten unabhängiger belarussischer Medien mit, dass der "liebe Kollege, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter von Belarus in Deutschland (2016 - 2024)", verschieden sei. Eine Todesursache wurde nicht genannt. Mehrere unabhängige belarussische Medien, die im Exil im Ausland arbeiten, berichteten, dass sich der Familienvater nach Verhören durch den Geheimdienst KGB am 24. Juni aus dem Fenster eines Hochhauses in Minsk gestürzt habe.

Lukaschenko rief Sidorenko aus Deutschland ab

Eine offizielle Bestätigung für den Suizid gab es nicht. Machthaber Alexander Lukaschenko, der als letzter Diktator Europas bezeichnet wird, führt Belarus mit harter Hand, lässt weiter die Todesstrafe vollstrecken und erlaubt keine freie Medienberichterstattung. Er hatte Sidorenko, der sich für gute Beziehungen auch zur Europäischen Union eingesetzt hatte, aus Deutschland abberufen.

Sidorenko war auch während der gegen Lukaschenko gerichteten und dann niedergeschlagenen Proteste 2020 im Staatsdienst verblieben, als der Machthaber sich in einer manipulierten Wahl erneut den Sieg hatte zusprechen lassen. Viele prowestliche Belaruss:innen blieben im Ausland oder flüchteten.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Sidorenko galt als proeuropäisch mit demokratischen Ansichten

Der im Exil in der EU lebende Oppositionspolitiker Pawel Latuschko, selbst ein ehemaliger Diplomat, sagte, dass Sidorenko ein Mann mit proeuropäischen und demokratischen Ansichten gewesen sei. Trotzdem habe er entschieden, Lukaschenkos Regime zu dienen, sei nach Belarus zurückgekehrt und dort zum Problem für den Machtapparat geworden. Einem Bericht zufolge durchlebte Sidorenko durch die Lügendetektortests des KGB schweren psychologischen Stress.

Anzeige
Anzeige

Außenministerium würdigte den Toten erst nach der Beerdigung

Das Außenministerium in Minsk veröffentlichte erst nach der Beerdigung eine Mitteilung: "Als talentierter und verantwortungsbewusster Diplomat, Profi und Patriot hat er sich die verdiente Autorität und Respekt seiner Kollegen und Partner sowohl in der Republik Belarus als auch weit über ihre Grenzen hinaus verdient. Dies ist ein großer Verlust für die diplomatische Familie von Belarus."

Sidorenko werde in Erinnerung bleiben "als ein wunderbarer Mensch, ein fürsorglicher und mitfühlender Kollege, ein verlässlicher Freund und Kamerad." Im vergangenen Jahr war auch der belarussische Außenminister Wladimir Makej im Alter von 64 überraschend gestorben.

Mehr News und Videos
Gelsenkirchen wird zu "Swiftkirchen“: Drei Megakonzerte von Taylor Swift

Gelsenkirchen wird zu "Swiftkirchen“: Drei Megakonzerte von Taylor Swift

  • Video
  • 01:34 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group