Anzeige
Wer soll das verstehen?

Greenpeace macht Preisvergleich: Flüge oft billiger als klimafreundliche Bahn

  • Veröffentlicht: 20.07.2023
  • 10:55 Uhr
  • Stefan Kendzia
Bei Reisen durch Europa ist die klimafreundliche Bahn häufig teurer als das Flugzeug.
Bei Reisen durch Europa ist die klimafreundliche Bahn häufig teurer als das Flugzeug.© Martin Schutt/dpa

Umweltschädliche Flüge sind oft billiger als das Reisen mit der klimafreundlichen Bahn? Was sich wie ein schlechter Witz anhört, ist bitterer Ernst. Die Umwelt-Organisation Greenpeace hat in einem europaweiten Check Ticketpreise verglichen und ist zu diesem traurigen Ergebnis gekommen.

Anzeige

Umweltschutz ist derzeit eines der Nummer eins Themen - auch in Anbetracht der sich extrem spürbar verändernden Wetterverhältnisse. Deutliche CO₂-Einsparungen könnten durch das eigene Reiseverhalten erzielt werden - Bahn statt Flugzeug. Greenpeace belegt nun schwarz auf weiß, dass die klimafreundliche Bahn oft deutlich teurer ist als ein Flug.

Im Video: Nicht beim Treibstoff - so skurril will Lufthansa CO₂ einsparen

Nicht beim Treibstoff: So skurril will Lufthansa CO2 einsparen

Bahn zu 71 Prozent teurer auf untersuchten Strecken

Wie kann das in der heutigen Zeit nur sein: Ein Flug von Barcelona nach London für 12,99 Euro - ein Bahnticket für die gleiche Strecke aber kostet satte 384 Euro. Insgesamt hat die Umwelt-Organisation Greenpeace 112 Flug- und Bahn-Strecken zu mehreren Buchungszeitpunkten analysiert und ist dabei auf ein erschreckendes Ergebnis gekommen: Die klimafreundliche Bahn sei zu 71 Prozent teurer als die entsprechenden Flüge mit ihren subventionierten Preisen.

Bei insgesamt 31 Reiseverbindungen innerhalb Deutschlands sei die Bahn in der Hälfte der Fälle teurer. Nur zwei Verbindungen sollen mit der Bahn immer günstiger gewesen sein: die Strecken Hamburg-Brüssel und Hamburg-München.

Verbraucher:innen sollten sich darauf verlassen können, dass die Bahn immer das günstigste Verkehrsmittel ist.

Marissa Reiserer, Verkehrsexpertin von Greenpeace

Das nicht sichtbare Problem bei diesen eklatant unterschiedlichen Preisen: Mit einem Plus von knapp 30 Prozent Treibhausgasemissionen zwischen 2009 und 2019 zählt der Luftverkehr zu den am schnellsten wachsenden europäischen Emissionsquellen, so Greenpeace in einer Pressemitteilung.

"Vermeintliche Schnäppchenflüge sind nur möglich, weil andere die wahren Kosten tragen, etwa durch schlechte Arbeitsbedingungen und den Folgen der Klimakrise", so Marissa Reiserer, Verkehrsexpertin von Greenpeace. Eigentlich müsste es anders sein. "Verbraucher:innen sollten sich darauf verlassen können, dass die Bahn immer das günstigste Verkehrsmittel ist." Denn "immer mehr Menschen wollen mit der Bahn reisen und auf Flüge verzichten, doch die fehlende Kerosinsteuer und weitere klimaschädliche Subventionen für die Flugindustrie verzerren die Preise". Das sei eine Bruchlandung für viele gute Vorsätze und den Klimaschutz, so Reiserer.

Eine Lösung sieht Greenpeace in der europaweiten Besteuerung von Flügen: 50 Cent Kerosinsteuer pro Liter würden jährliche Einnahmen von 46,2 Milliarden Euro in die Kassen spülen. Geld, das der Infrastruktur der Bahn zugutekommen müsste, um diese endlich als das Verkehrsmittel der Wahl konkurrenzlos zu machen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240713-935-164608
News

Kiew berichtet von Angriff gegen Treibstofflager bei Rostow

  • 13.07.2024
  • 18:47 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group