Anzeige
Der Umwelt zuliebe

Privatjets: Grüne fordern höhere Gebühren

  • Veröffentlicht: 05.06.2023
  • 15:18 Uhr
  • Stefan Kendzia
Schick, edel, klein - und riesige Umweltschleudern: Privatjets. Jetzt fordern Grüne eine höhere Gebühr für die Luxus-Liner.
Schick, edel, klein - und riesige Umweltschleudern: Privatjets. Jetzt fordern Grüne eine höhere Gebühr für die Luxus-Liner.© REUTERS

Nun soll es dem Fliegen mit Privatjets an den Kragen gehen: Die Grünen fordern für eine der exklusivsten, aber auch eine der umweltschädlichsten Art des Reisens eine höhere Gebühr. Diese Flüge sind besonders für Schäden an Gesundheit, Klima und Umwelt verantwortlich.

Anzeige

Geht es nach den Grünen, sollen Privatjets mit einer höheren Gebühr belegt werden. Treffen würde es dabei sicher keine armen Passagier:innen. Die schicken und flotten Statussymbole werden in Deutschland besonders zwischen Hamburg, Sylt, Berlin und München eingesetzt. Bei längeren Flügen war Mallorca das häufigste Ziel.

Im Video: Flugpreise explodieren - so fahren Sie für nur 40 Euro ans Mittelmeer

Flugpreise explodieren: So fährst du für nur 40 Euro ans Mittelmeer

Mehr Gebühren für das Hobby von Superreichen

"Privatjet-Flüge werden von der Allgemeinheit mitbezahlt - durch die mitbenutzte Infrastruktur und vor allem durch die Schäden an Gesundheit, Klima und Umwelt", sagte der verkehrspolitische Sprecher Stefan Gelbhaar der "Frankfurter Allgemeinen" (FAZ). Dabei kann jeder auch mit kleinen Mitteln etwas für die Umwelt tun. Zusätzlich sollten sich Privatjet-Nutzer:innen bemühen, mehr nachhaltigen Treibstoff zu tanken, sagte der Abgeordnete. "Sie haben die finanziellen Mittel, endlich mal Initiativen für eine E-Fuels-Produktion anzustoßen."

2022 wurde die rekordverdächtige Zahl von 94.000 Starts privater Flüge in Deutschland verzeichnet. Gigantische zehn Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO₂) sollen dabei freigesetzt worden sein. Und das oft auch für Flüge, die weniger als 500 Kilometer Entfernung zurücklegten. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, seien kleinere Betreiber von Privatjets dabei vom europäischen Emissionshandel befreit, der eigentlich für Luftverkehrsunternehmen obligatorisch ist. Und das, obwohl Deutschland das Land mit den drittmeisten Privatflügen in Europa ist.

Nun fordern die Länder Österreich, Frankreich und die Niederlande auf europäischer Ebene strengere Regeln für Privatjets, da sie übermäßig viel CO₂ pro Kopf ausstoßen würden. Österreichs grüne Umweltministerin Leonore Gewessler sprach von einem "Hobby von Superreichen". Die Folgen der "Luxusreisen" trügen alle.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Annalena Baerbock
News

Baerbock verteidigt US-Raketen in Deutschland und warnt vor Naivität

  • 21.07.2024
  • 01:02 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group