Anzeige
Gigafactory Berlin-Brandenburg

Grünheide: Tesla beginnt mit Erweiterung des Firmengeländes

  • Aktualisiert: 05.07.2024
  • 17:25 Uhr
  • dpa
Die Tesla-Gigafactory in Grünheide
Die Tesla-Gigafactory in Grünheide© Sebastian Gollnow/dpaw´

Schon kommende Woche soll es losgehen: US-Autobauer Tesla baut seine Gigafactory im brandenburgischen Grünheide stark aus. Die Produktion soll verdoppelt werden.

Anzeige

Nach der vorläufigen Genehmigung für den Ausbau der einzigen europäischen Fabrik des US-Autobauers Tesla will der Konzern von Elon Musk schon kommende Woche mit dem Bau einzelner Vorhaben beginnen. Dazu zählen etwa eine Logistikfläche für Neuwagen, neue Treppenhäuser sowie Gebäude für künftige Büro-, Pausen und Sanitär-Bereiche, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte.T

Tesla will auf seinem Gelände mittelfristig die Produktion ausweiten und das Werk dafür ausbauen. Sie soll von 500.000 Autos in Grünheide bei Berlin auf eine Million Autos im Jahr verdoppelt werden. Zuletzt wurden hochgerechnet rund 300.000 Autos erreicht. Mit der von Protesten begleiteten geplanten Erweiterung des Geländes zum Bau eines Güterbahnhofs hat der Ausbau auf dem bestehenden Werksgelände nichts zu tun.

Im Video: Grünes Licht für Tesla - Bürger und Umweltaktivisten bereiten Klage vor

Genehmigung gilt noch nicht für Produktionsanlagen

In dieser Woche hatte das Landesamt für Umwelt (LfU) Tesla eine Genehmigung für den vorzeitigen Beginn der Baumaßnahmen erteilt. Diese Genehmigung umfasst allerdings nicht die Errichtung einer neuen Produktionshalle, sondern lediglich vorbereitende Maßnahmen. Eine endgültige Entscheidung über diese Teilgenehmigung will das LfU eigenen Angaben zufolge bis spätestens zum Herbst erteilen. 

"Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass Tesla das Änderungsvorhaben in mehrere Teilgenehmigungsabschnitte unterteilen will bzw. schon unterteilt hat", wie ein Sprecher des Landesamts für Umwelt (LfU) am Freitag (5. Juli) auf Anfrage mitteilte. "Wobei insofern aktuell nur der erste Teilgenehmigungsantrag beim LfU eingereicht wurde." Über diesen sei eine Entscheidung im Sommer, "eventuell im Herbst realistisch", hieß es. 

Anzeige
Anzeige
:newstime

Skepsis der Umweltverbände bleibt

Umweltschützer:innen und Anwohner:innen haben große Bedenken gegen den Produktionsausbau und die Erweiterung, weil das Werk teils im Wasserschutzgebiet liegt. Der Autobauer will eine weitere große Halle errichten und bestehende Produktionsanlagen optimieren. Auch die Kapazität der Batteriespeicherproduktion soll steigen.

Beim vorzeitigen Baubeginn geht es laut Ministerium zunächst um eine Logistikfläche für Neuwagen, einschließlich Untergrundleitungen sowie den Bau von Treppenhäusern am Presswerk und von Solaranlagen auf Dächern. 

 

 

Mehr News und Videos
Drei Jahre Flutkatastrophe im Ahrtal: Der Wiederaufbau dauert noch immer an

Drei Jahre Flutkatastrophe im Ahrtal: Der Wiederaufbau dauert noch immer an

  • Video
  • 01:41 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group