Anzeige
Kunst vs. Fussball

Italien: Deutsche Fußballfans beschmieren berühmtes Wahrzeichen

  • Veröffentlicht: 24.08.2023
  • 16:23 Uhr
  • Clarissa Yigit
Deutsche Touristen haben vermutlich die Außensäulen des Vasari-Korridors, der die Gemäldegalerie Uffizien mit dem Palazzo Pitti verbindet, beschmiert.
Deutsche Touristen haben vermutlich die Außensäulen des Vasari-Korridors, der die Gemäldegalerie Uffizien mit dem Palazzo Pitti verbindet, beschmiert.© Foto: Comune di Firenze/dpa

Schock für Kunstliebhaber: Vandalen haben in der Nacht zu Mittwoch (23. August) die Säulen des Vasari-Korridors in Florenz (Italien) beschmiert.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Zwei deutsche Italien-Urlauber stehen im Verdacht, die Säulen des Vasari-Korridors in Florenz beschmiert zu haben.

  • Auf den Außensäulen des historischen Ganges wurde die Chiffre "DKS 1860" vorgefunden.

  • Dies lässt vermuten, dass es sich bei den Tätern um Fußballfans der Münchner Löwen (TSV 1860) gehandelt habe. 

Wieder einmal war die Kunst Opfer von Vandalen. Am Mittwoch (23. August) sorgte ein Vorfall in Italien für große Empörung.

Zwei Männer aus Deutschland stehen im Verdacht, die Außensäulen des berühmten Vasari-Korridors in Florenz beschmiert zu haben. Der knapp einen Kilometer lange, historische Gang gilt als einer der wichtigsten Kulturdenkmäler Italiens und verbindet die Gemäldegalerie Uffizien mit dem Palazzo Pitti.

Auch im Innenbereich des Ganges habe es zudem Schmierereien gegeben, ergänzt die "Abendzeitung" (AZ). Die Tat soll in der Nacht zu Mittwoch begangen worden sein; entdeckt wurde der Vandalismus erst am frühen Mittwochmorgen.

Im Video: Tausende Jahre alt: Forschern entdecken Kultstätte aus römischer Zeit

Tausende Jahre alt: Forscher entdecken Kultstätte aus römischer Zeit

Große Empörung über die Schandtat

Als "schändlichen Akt des Vandalismus" bezeichnet der Bürgermeister von Florenz, Dario Nardella, die Tat. Ebenso empört über die Schmierereien zeigt sich auch der deutsche Direktor der zuständigen Uffizien in Florenz, Eike Schmidt.

Laut "Merkur" äußerte Schmidt sich in einer Videobotschaft mit den Worten: "Dies ist eindeutig keine Laune eines Betrunkenen, sondern eine vorsätzliche Tat, und ich erinnere mich, dass in den Vereinigten Staaten in Fällen dieser Art eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren verhängt wird. Schluss mit symbolischen Strafen und fantasievollen mildernden Umständen! Hier brauchen wir die harte Faust des Gesetzes!"

Auf insgesamt sieben Säulen des Korridors sollen die Urlauber die Buchstaben und Zahlen "DKS 1860" mit schwarzer Farbe gemalt haben. Außerdem werden sie verdächtigt, auch den Innenbereich beschmiert zu haben.

Identifiziert wurden die zerstörungswütigen Deutschen anhand von Videoaufnahmen von Überwachungskameras in der Gegend, teilten die italienischen Carabinieri in Florenz am Donnerstag (24. August) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit.

Anzeige
Anzeige

Den Tätern auf der Spur

Wie die dpa berichtet, konnten die Ermittler:innen die mutmaßlichen Täter anhand der Aufnahmen beim Betreten in einem Haus auf der Piazza della Signoria ausfindig machen.

Nachdem die Carabinieri in das Haus eingedrungen waren, fanden diese neben zwei Farbspraydosen sowie Kleidungsstücken, die die Verdächtigen auf den Aufnahmen trugen, insgesamt elf Männer in dem Haus vor – alle zwischen 2002 und 2003 geboren.

Medienberichten zufolge solle es sich um Fußballfans handeln. Demzufolge könnte der Schriftzug an den Säulen eine Chiffre sein, die für Fans des bayerischen Drittligisten" 1860 München" steht.

Der Schaden solle sich laut Medienberichten auf 8.000 bis 10.000 Euro belaufen, ergänzt der "Merkur".

Der Vasari-Korridor

Der Vasari-Korridor wurde von dem italienischen Baumeister und Maler Giorgio Vasari (1511–1574) entworfen.

Damit die mächtige Medici-Familie von ihrer Privatresidenz zum Regierungssitz im Palazzo Vecchio gelangten, wurde der überdachte Gang errichtet. Er führt von den Uffizien über den Ponte Vecchio zum Palazzo Pitti auf der anderen Seite des Flusses Arno, beschreibt die dpa.

Eine Sammlung von Selbstporträts von Malern des 14. bis 20. Jahrhunderts ist dort ebenfalls verwahrt.

Mehr News und Videos
Die intensive Phase des Krieges in Gaza sei bald vorbei, sagt Benjamin Netanjahu einem israelischen Sender.
News

Netanjahu: Offen für Gaza-Abkommen, nur Hamas lehnt ab

  • 24.06.2024
  • 04:39 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group