Anzeige
Namhafte Tech-Experten besorgt

Künstliche Intelligenz: Tech-Experten fordern Pause bei KI-Tools

  • Aktualisiert: 03.04.2023
  • 19:38 Uhr
  • Joachim Vonderthann

KI-Tools werden immer intelligenter, die Entwicklung ist rasant. Jetzt warnen namhafte Tech-Experten wie Elon Musk vor den Gefahren und fordern eine Pause.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • KI-Tools wie ChatGPT werden immer leistungsstärker und intelligenter.

  • Hochrangige Tech-Experten wie Elon Musk und Apple-Mitbegründer warnen eindringlich.

  • In einem offenen Brief fordern sie eine Pause bei der Entwicklung riskanter KI-Systeme.

Die Entwicklung von KI-Tools verlief in den vergangenen Wochen atemberaubend. Der Text-Roboter ChatGPT ist in aller Munde. Doch jetzt warnen hochrangige Tech-Experten wie Tesla-Chef Elon Musk und Apple-Mitbegründer Steve Wozniak eindringlich vor den Risiken von Künstlicher Intelligenz. KI berge "tiefgreifende Risiken für die Gesellschaft und die Menschheit", heißt es in einem am Mittwoch (30. März) veröffentlichten offenen Brief.

Musk und andere Experten warnen vor KI-Tools

Darin fordern die Unterzeichner ein Moratorium bei der rasanten Entwicklung leistungsstarker neuer KI-Systeme. Die Denkpause solle mindestens sechs Monate dauern. Dieser Entwicklungs-Stopp solle der Branche Zeit geben, Sicherheitsstandards für die Entwicklung von KI festzulegen und mögliche Schäden durch die riskantesten KI-Technologien abzuwenden.

Der Aufruf wurde von dem gemeinnützigen Institut "Future of Life" veröffentlicht, bei dem Musk als externer Berater agiert. Neben dem Twitter-Chef unterzeichneten mehr als 1.000 Personen das Manifest, darunter Emad Mostaque, Chef der KI-Firma Stability AI, und mehrere Entwickler:innen von Googles KI-Tochter DeepMind. Zu den Unterstützern gehören weiterhin die KI-Pioniere Stuart Russel, Gary Marcus und Yoshua Bengio.

In dem Manifest warnen sie vor Gefahren sogenannter Generativer KI, wie sie etwa mit dem Text-Roboter ChatGPT oder dem Bild-Generator DALL-E von OpenAI umgesetzt wurde. Diese KI-Tools können menschliche Interaktion simulieren und anhand weniger Stichworte Texte oder Bilder erstellen.

Anzeige
Anzeige

Denkpause bei ChatGPT und Co. gefordert

Musk hatte ursprünglich das KI-Start-up OpenAI als gemeinnützige Organisation mitbegründet. Er zog sich dann aber zurück, nachdem sich OpenAI-Chef Sam Altman mit seinen Plänen durchgesetzt hatte, die Entwicklung der KI-Software durch großangelegte finanzielle und technische Kooperationen vor allem mit Microsoft voranzutreiben.

Seit der Veröffentlichung von ChatGPT im vergangenen November steht das Thema "Künstliche Intelligenz" im Fokus der Öffentlichkeit. Google sah sich gezwungen, seinen eher restriktiven Kurs bei der Veröffentlichung von KI-Tools aufzugeben und konterte mit dem eigenen Chat-Roboter Bard die Offensive von OpenAI.

Neue KI-Systeme bergen viele Risiken

In Deutschland begrüßte der TÜV-Verband den offenen Brief. "Der Appell zeigt den politischen Handlungsbedarf für eine klare gesetzliche Regulierung Künstlicher Intelligenz", erklärte Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands. Nur so könne man die Risiken besonders leistungsfähiger KI-Systeme in den Griff bekommen.

Die Expertinnen und Experten warnten vor einer Flut von Propaganda und Fake News, der Vernichtung vieler Arbeitsplätze und einem generellen Kontrollverlust, betonte Bühler. "Gleichzeitig ist klar, dass KI-Systeme verstärkt in der Medizin, in Fahrzeugen oder anderen sicherheitskritischen Bereichen eingesetzt werden. Fehlfunktionen können fatale Folgen haben." In diesen Bereichen seien rechtliche Leitplanken nötig. "Das schafft Vertrauen und fördert innovative Angebote, statt sie auszubremsen."

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Weltweites Computer-Chaos: IT-Panne legt Flughäfen, Kliniken und Banken lahm

Weltweites Computer-Chaos: IT-Panne legt Flughäfen, Kliniken und Banken lahm

  • Video
  • 02:10 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group