Anzeige
Elf Vorwürfe

Letzte Generation: Sprecherin Hinrichs plädiert vor Gericht, sie "sollte nicht bestraft werden"

  • Aktualisiert: 13.05.2024
  • 15:18 Uhr
  • dpa
Carla Hinrichs, Mitbegründerin der Protestgruppe Letzte Generation, bei einem Prozess im Sommer 2023 im Amtsgericht Tiergarten wegen Nötigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.
Carla Hinrichs, Mitbegründerin der Protestgruppe Letzte Generation, bei einem Prozess im Sommer 2023 im Amtsgericht Tiergarten wegen Nötigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.© Hannes P Albert/dpa/Archivbild

Blockierte Straßen oder Farbattacken - die Klima-Protestgruppe Letzte Generation sorgt mit Aktionen für Aufsehen und Strafverfahren. Nun geht es um elf Vorwürfe gegen Sprecherin Carla Hinrichs.

Anzeige

Wegen mehrerer Straßenblockaden der Klima-Protestgruppe Letzte Generation in Berlin steht deren Mitgründerin und Sprecherin Carla Hinrichs erneut vor Gericht.

Die 27-Jährige erklärte zu Prozessbeginn am Montag (13. Mai) vor dem Amtsgericht Tiergarten, sie sei an den in den Anklagen genannten Tagen auf der Straße gewesen. "Mein Verhalten war von Vernunft geprägt und sollte nicht bestraft werden", sagte die Klimaaktivistin in dem Verfahren wegen Nötigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Im Video: Drei Aktivisten wegen Farbattacke auf Brandenburger Tor verurteilt

Fünf Anklagen und ein Strafbefehl liegen gegen sie vor. Insgesamt geht es um elf Vorfälle in der Zeit von August 2021 bis Mai 2023. Hinrichs habe jeweils mit weiteren Klimaaktivisten auf Fahrbahnen gesessen und erhebliche Beeinträchtigungen verursacht, so die Staatsanwaltschaft. In mehreren Fällen habe sie sich mit einer Hand an der Straße festgeklebt. Der Prozess war in einem ersten Anlauf im August 2023 wegen mehrerer Beweisanträge gescheitert.

Hinrichs: Protest sei moralische Pflicht

Hinrichs sagte nun weiter, angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise sei für sie der Protest eine moralische Pflicht. "Unser Protest zielt auf Wandel", so die 27-Jährige. Richter Christoph Weyreuther sagte mit Blick auf die zu prüfenden Anklagen: "Kämpfen Sie, aber bitte nicht mehr mit diesen Methoden."

In einem früheren Prozess wegen einer Straßenblockade hatte Weyreuther im März 2023 wegen Nötigung eine Geldstrafe von 600 Euro gegen Hinrichs verhängt. Diese Entscheidung ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Die Gruppe Letzte Generation war nach einem Klima-Hungerstreik in Berlin entstanden und fordert mehr Maßnahmen für den Klimaschutz. Seit Anfang 2022 blockierten Mitglieder immer wieder Autobahnausfahrten und andere Straßen in vielen Städten, einen Schwerpunkt bildete Berlin. Ende Januar 2024 vollzog die Gruppe einen Strategiewechsel und hatte das Ende von Klebeaktionen im Stadtverkehr angekündigt.  So will die Protestgruppe bei der Europawahl 2024 kandidieren. Hinrichs sagte, sie stehe auf Listenplatz drei. Der Strafprozess wird am 27. Mai fortgesetzt.

Mehr News und Videos
Annalena Baerbock
News

Israel: Baerbock fordert Sicherheitspartnerschaft für Gaza

  • 25.06.2024
  • 05:26 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group