Anzeige
Oppositionsführer fordert Kanzler auf

Merz macht mächtig Druck: Scholz soll Vertrauensfrage stellen

  • Veröffentlicht: 13.12.2023
  • 16:04 Uhr
  • Stefan Kendzia
Oppositionsführer Friedrich Merz möchte, dass der Kanzler die Vertrauensfrage stellt.
Oppositionsführer Friedrich Merz möchte, dass der Kanzler die Vertrauensfrage stellt.© Michael Kappeler/dpa

Friedrich Merz, Oppositionsführer und Vorsitzender der CDU, nimmt seine Position ernst und fordert Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) dazu auf, zu Beginn des neuen Jahres im Bundestag die Vertrauensfrage zu stellen.

Anzeige

Bundeskanzler Olaf Scholz unter Druck - seitens der Opposition unter der Führung von Friedrich Merz, erhält er die Forderung, die Vertrauensfrage im Bundestag zu stellen. Schließlich würde sich Scholz von großen Teilen seiner Koalition auf der Nase herumtanzen lassen.

Im Video: Ampel am Ende? Opposition greift Kanzler an

Scholz wird "von der Koalition vorgeführt"

Friedrich Merz, CDU-Oppositionsführer, ist im Angriffsmodus. Kaum hat die Ampel-Koalition eine Lösung im Haushaltsstreit finden können, fordert der CDU-Vorsitzende vom Bundeskanzler, dass er die Vertrauensfrage stellt: "Wie lange wollen Sie sich eigentlich noch von großen Teilen Ihrer Koalition, insbesondere von den Grünen auf der Nase herumtanzen lassen", sagte Merz laut Deutscher Presse-Agentur (dpa). "Sie gefährden doch den letzten Rest Ihres Ansehens, Ihrer Autorität im Inland wie im Ausland." Scholz werde "vorgeführt in der Koalition".

Stellen solle der Kanzler die Vertrauensfrage, wenn er im Januar im Bundestag das beschlossene Paket zur Verringerung der illegalen Migration vorlegt. Dabei warnte Merz eindringlich: "Herr Bundeskanzler, wenn Sie das nicht machen, dann wird das nächste Jahr genauso chaotisch beginnen, wie das Jahr 2023 zu Ende geht", so Merz in seiner auf X geposteten Rede im Bundestag.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Zusätzlich warf Merz dem Bundeskanzler nach der scheinbaren Einigung zum Haushaltsstreit "Tricksereien" vor. Denn das, was Scholz zur Lage in der Ukraine zur Einigung gesagt habe, sei bereits eine Ankündigung für das Aussetzen der Schuldenbremse. Dieses Mittel dürfe allerdings nur bei einer unvorhersehbaren Notlage eingesetzt werden. "Diesen Trick lassen wir Ihnen nicht durchgehen", kündigte Merz an.

Anzeige
Anzeige
:newstime
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Kurznachrichtendienst X: "FriedrichMerz"
Mehr News und Videos
Der Republikaner Donald Trump will erneut Präsident der USA werden.
News

USA: Dritter Bundesstaat will Donald Trump von Vorwahl ausschließen

  • 29.02.2024
  • 04:50 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group