Anzeige
Russische Desinformationskampagne?

Pläne der USA und Nato: Geheime Ukraine-Dokumente geleakt

  • Aktualisiert: 08.04.2023
  • 07:53 Uhr
  • Max Strumberger
Ein Mehrfachraketenwerfer vom Typ "HIMARS" feuert eine Rakete ab.
Ein Mehrfachraketenwerfer vom Typ "HIMARS" feuert eine Rakete ab.© Andreea Alexandru/AP/dpa

Vor der erwarteten Gegenoffensive der Ukrainer sind heikle US- und Nato-Pläne im Netz aufgetaucht. Allerdings wurden die Daten offenbar verändert. Analyst:innen zufolge könnte Russland dahinter stecken.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Netz sind geheime Militärpläne der USA und Nato zum Ukraine-Krieg aufgetaucht.

  • Die Spur des Leaks führt nach Moskau.

  • Militärische Insider könnten aus den Plänen wertvolle Informationen ziehen.

Im Video: "Der Friedhof wächst": Wagner-Chef Prigoschin räumt immense Verluste ein

Geheime Dokumente über US- und Nato-Pläne zur Unterstützung des ukrainischen Militärs im Vorfeld einer geplanten Offensive gegen Russland sind im Netz aufgetaucht. Das berichtete die Zeitung "New York Times" am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf US-Regierungsmitarbeiter. Das US-Verteidigungsministerium untersuche demnach, wer hinter der Veröffentlichung stecke, hieß es. Analysten zufolge scheint der Inhalt der Unterlagen jedoch auf eine Art und Weise verändert worden zu sein, die auf eine Desinformationskampagne aus Russland hindeuten könnte, heißt es in dem Bericht.

Die Unterlagen seien über die Social-Media-Plattformen Twitter und Telegram verbreitet worden. Die Dokumente seien fünf Wochen alt und enthielten keine konkreten Schlachtpläne, hieß es. Militärische Insider könnten daraus aber dennoch wertvolle Informationen ziehen, wie zum Beispiel Zeitpläne für Waffenlieferungen.

Gegenoffensive im Raum Melitopol erwartet

Noch am Donnerstag hatte der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine, Olexij Danilow, in einem Rundfunkinterview gesagt, die Pläne für die erwartete Offensive zur Rückeroberung der russisch besetzten Gebiete seien aktuell nur ganz wenigen Menschen in Kiew bekannt. "Die Information darüber, wo, wann und wie die eine oder andere Aktion auf dem Territorium unseres Planeten beginnt, ist einem kleinen Kreis vorbehalten." Sollte es die eine oder andere Erklärung zu der Offensive geben, müsse dies nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen, sagte Danilow.

In der nächsten Zeit wird die sogenannte Frühjahrsoffensive der ukrainischen Streitkräfte erwartet, die zuletzt mit schweren Waffen und Panzern aus dem Westen aufgerüstet wurden. Erwartet wird ein Vorstoß zur Küstenstadt Melitopol, um die russischen Truppen zu spalten. Das russische Militär hat in den vergangenen Monaten seine Abwehrstellungen massiv verstärkt und ausgebaut, um den erwarteten Angriff abzuwehren.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Netflix erhöht Preise in Deutschland

  • Video
  • 01:01 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group