Anzeige
Vergewaltigungsvorwürfe

Prozess: Trump hält mutmaßliches Opfer für seine Ex-Frau

  • Aktualisiert: 20.01.2023
  • 16:31 Uhr
  • Anne Funk

Donald Trump hat durch Aussagen bei einer Befragung zu Vergewaltigungsvorwürfen seine eigene Verteidigungsstrategie zum Wackeln gebracht. Der Ex-Präsident verwechselte das mutmaßliche Opfer mit seiner Ex-Frau.

Anzeige

Die Autorin E. Jean Carroll wirft dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump vor, sie in den 1990er-Jahren in einem New Yorker Luxuskaufhaus vergewaltigt zu haben. Im vergangenen Oktober wurde der 76-Jährige durch Carrolls Anwältin Roberta Kaplan zu den Vorwürfen unter Eid befragt. Nun veröffentlichte ein New Yorker Gericht die Abschrift dieser Befragung, wie der "Spiegel" berichtet.

Besonders eine Aussage Trumps könnte dabei der Anwältin in die Karten spielen. Als sie ihm ein Foto aus den 90-ern zeigte, identifizierte der Ex-Präsident die abgebildete Carroll fälschlicherweise als seine Ex-Frau Marla Maples. "Das ist Marla, ja. Das ist meine Frau", sagte Trump laut den Gerichtsdokumenten über das Bild. Seine Anwältin Alina Habba sei sofort dazwischen gegangen: "Nein, das ist Carroll."

Trumps Verteidigungsstrategie wackelt

Diese Verwechslung ist vor allem deshalb interessant, weil Donald Trump hinsichtlich der Vergewaltigungsvorwürfe immer wieder betont hatte, das mutmaßliche Opfer sei "nicht sein Typ". Carroll hatte ihn deshalb zunächst wegen Verleumdung angeklagt, im November dann zusätzlich wegen des Vergewaltigungsvorwurfs. Dies war erst durch eine Gesetzesänderung möglich geworden. 

Auch in der Befragung im Oktober hatte Trump, der sich aktuell mit vielen juristischen Problemen konfrontiert sieht, mehrfach wiederholt, dass die Autorin nicht sein "Typ" sei. Dass er sie dann allerdings mit seiner Ex-Frau, mit der von 1993 bis 1999 verheiratet war, verwechselte, könnte durch Carrolls Anwältin genutzt werden, um seine bisherige Verteidigungsstrategie infrage zu stellen.

  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos
HEALTH-CORONAVIRUS/SPAIN
News

Sorge vor Plage: So will ein Berliner Bezirk gegen Ratten kämpfen

  • 24.06.2024
  • 09:23 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group