Anzeige
Nach Wagner-Aufstand

US-General sicher: Prigoschin ist nicht mehr am Leben

  • Aktualisiert: 14.07.2023
  • 13:22 Uhr
  • Anne Funk
Seit dem Wagner-Aufstand ist unklar, wo sich Jewgeni Prigoschin aufhält.
Seit dem Wagner-Aufstand ist unklar, wo sich Jewgeni Prigoschin aufhält.© via REUTERS

"Ich bezweifle, dass wir ihn jemals wieder sehen werden." Der pensionierte US-General Robert Abrams glaubt nicht mehr daran, dass Wagner-Chef Prigoschin noch einmal öffentlich auftreten wird - falls er überhaupt noch lebt.

Anzeige

Vergangenen Monat marschierte er mit seiner Söldnertruppe Wagner auf Moskau zu, meuterte gegen Präsident Wladimir Putin, dann verschwand Jewgeni Prigoschin. Vor wenigen Tagen dann die Überraschung: Der Kreml erklärte, dass sich Putin und Prigoschin nach dem Aufstand zu einem klärenden Gespräch getroffen haben sollen.

Im Video: Lawrow spricht von "atomarer Bedrohung" Russlands durch den Westen

Lawrow spricht von "atomarer Bedrohung" Russlands durch den Westen

Dass dieses Treffen tatsächlich stattgefunden hat, bezweifelt Robert Abrams, pensionierter US-General, bei "ABC News".  Es würde ihn "überraschen", wenn es das Gespräch gegeben hätte, er glaube, "es ist sehr inszeniert". Außerdem habe er Zweifel daran, dass man Prigoschin jemals wieder öffentlich sehen wird. "Ich denke, er wird entweder untertauchen oder ins Gefängnis kommen oder auf andere Weise behandelt werden, aber ich bezweifle, dass wir ihn jemals wieder sehen werden." Abrams glaube sogar, dass Prigoschin nicht mehr am Leben sei, wenn, dann "ist er irgendwo im Gefängnis". 

Ukrainische Gegenoffensive "nicht so gut, wie gehofft"

Robert Abrams gibt auch seine professionelle Einschätzung über den Verlauf der ukrainischen Gegenoffensive. Aus Sicht von Präsident Wolodymyr Selenskyj laufe es "nicht so schnell und so gut, wie alle gehofft hatten". Aber man müsse dabei ein paar Dinge berücksichtigen. "Die Russen haben diese Verteidigungsanlagen vorbereitet, und sie kennen das Gelände." Seit über einem Jahr sei der Feind aber gut verschanzt, "mit zahllosen Minenfeldern, Hindernissen, Gräben und Panzerhindernissen, auf denen gut sichtbare Artillerieziele liegen". Es werde schwierig werden, so Abrams, und ein hartes Gefecht. "Aber das Momentum liegt eindeutig bei den ukrainischen Streitkräften."

  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240710-99-692610
News

Putins Krieg fordert hohe Verluste: 70.000 russische Soldaten in zwei Monaten

  • 13.07.2024
  • 10:39 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group