Anzeige
Mondmission gescheitert

Russische Raumsonde "Luna-25" zerschellt auf Mondoberfläche

  • Aktualisiert: 21.08.2023
  • 09:12 Uhr
  • Benedikt Rammer

Russlands Prestigemission ist gescheitert: Statt auf dem Mond Wasser zu suchen, ist die Sonde "Luna-25" nach offiziellen Angaben abgestürzt.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Russlands erste Mondmission seit fast 50 Jahren war nicht erfolgreich.

  • Wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte, ist die Sonde "Luna-25" abgestürzt.

  • Die Gründe für den Verlust der Sonde würden geklärt, hieß es.

Russlands erste Mondmission seit fast 50 Jahren ist gescheitert. Die Sonde "Luna-25" sei nach einer "außerplanmäßigen Situation" auf der Mondoberfläche aufgeschlagen und habe aufgehört zu existieren, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Sonntag (20. August)  in Moskau mit. Die Gründe für den Verlust der Sonde würden geklärt, hieß es. Dazu werde eine Kommission eingerichtet. Die erste russische Raumsonde seit 1976 hatte eigentlich an diesem Montag (21. August) auf dem Südpol des Mondes landen sollen.

Unerwarteter Zwischenfall bereits am Samstag

Die stolze Raumfahrtnation wollte damit zeigen, dass sie neben dem Krieg gegen die Ukraine und den vom Westen erlassenen Sanktionen trotzdem zu wissenschaftlichen Höchstleistungen in der Lage ist. Russische Politiker hatten nach dem erfolgreichen Start der Sonde am 11. August noch betont, dass sich das Land nicht unterkriegen lasse.

Anzeige
Anzeige
urn:newsml:dpa.com:20090101:230703-921-013116
News

Globale technologische Führungsrolle im Visier

Chinas Plan einer bemannten Mondmission bis 2030

Der Mond wird nun auch zum Ziel Chinas. Bis zum Jahr 2030 beabsichtige die Volksrepublik, eine bemannte Raumfahrt zu dem Erdtrabanten.

  • 12.07.2023
  • 16:31 Uhr

Am Samstag (19. August) hatte Roskosmos zunächst einen unerwarteten Zwischenfall gemeldet. In Vorbereitung auf das baldige Aufsetzen auf der Mondoberfläche sollte die Sonde am Samstag um 14.10 Uhr Moskauer Zeit (13.10 Uhr MESZ) in eine neue Umlaufbahn des Erdtrabanten eintreten. "Während der Operation kam es an Bord der automatischen Station zu einer außerplanmäßigen Situation, die es nicht erlaubte, das Manöver unter den vorgegebenen Parametern auszuführen", hieß es.

"Luna-25" war Teil des russischen Mondprogramms, das die Errichtung einer eigenen Raumstation auf dem Himmelskörper bis 2040 vorsieht. Die Sonde startete vor mehr als einer Woche ins All und trat am vergangenen Mittwoch in die Umlaufbahn des Mondes ein. Seitdem suchte der 1800 Kilogramm schwere Flugkörper russischen Angaben zufolge nach einem geeigneten Landeplatz. Am Donnerstag präsentierte Roskosmos ein Foto der Mondoberfläche, das die Sonde aufgenommen habe.

Anzeige
Anzeige

Technische Probleme im Vorfeld

Es war die erste Mondmission seit der sowjetischen Raumsonde "Luna-24" im Jahr 1976. Eigentlich hätte "Luna" schon lange unterwegs sein sollen. Der erste geplante Starttermin einer Mondsonde war 2012. Im vergangenen Jahr dann wurde für Mai erneut ein Start anvisiert, der sich dann aber wegen technischer Probleme wieder verzögerte. Ursprünglich arbeitete Roskosmos mit der europäischen Raumfahrtagentur Esa an dem Mondprogramm. Nach Russlands Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 beendete die Esa jedoch die Zusammenarbeit mit Moskau.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240713-935-164746
News

Jens Spahn zieht Bilanz: Drei gravierende Fehler in Merkels Kanzlerschaft

  • 16.07.2024
  • 04:38 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group