Anzeige
Schock für Russen-Diktator

Gezielter Anschlag? Villa von Putins Neffen brennt nieder

  • Veröffentlicht: 10.01.2024
  • 17:00 Uhr
Schock für Wladimir Putin: Die Villa seines Neffen brannte komplett nieder. Ein gezielter Anschlag auf die Familie des Diktators?
Schock für Wladimir Putin: Die Villa seines Neffen brannte komplett nieder. Ein gezielter Anschlag auf die Familie des Diktators?© via REUTERS

Rund 200 Kilometer südöstlich von Moskau hat sich in Rjasan ein Feuer-Drama ereignet: Eine Villa brannte lichterloh. Dabei handelt es sich nicht um ein x-beliebiges Gebäude, sondern um das schicke Anwesen von Putins Neffen Roman Putin. Ein gezielter Anschlag?

Anzeige

In der russischen Stadt Rjasan ist ein Haus einem Brand zum Opfer gefallen. Es soll sich wohl um die Villa eines ganz besonderen Menschen handeln: Roman Putin, Geschäftsmann und Politiker und nicht zuletzt Neffe des russischen Diktators Wladimir Putin. Über die Ursache und mögliche Täter wird nun heftig spekuliert.

Im Video: "Grausamstes Verbrechen" - Ukraine vermutet 20.000 verschleppte Kinder

"Grausamstes Verbrechen": Ukraine vermutet 20.000 verschleppte Kinder

Spekulationen lodern rund um das Feuer-Drama

Ist tatsächlich die Familie Putins im Visier von Attentätern? Die Spekulationen reißen nicht ab, seit die Villa von Putins Neffen Roman abgebrannt ist. Laut "Merkur" sollen mehrere russische Medien vermuten, dass der Brand von proukrainischen Gruppen gelegt worden sein soll. Ob das der Realität entspricht, kann zu diesem Zeitpunkt nicht bestätigt werden. Fest steht hingegen, dass sich das Feuer-Drama am 7. Januar 2024 gegen 21 Uhr ereignet hat. Bilder zum Großbrand veröffentlichte unter anderem die US-amerikanische Journalistin Julia Davis aktuell auf dem Kurznachrichtendienst X und stellte auch weitere Informationen zum Inferno zur Verfügung. 

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige
Anzeige

Spott und Häme gegen Putin und seinen Neffen

Dass Roman Putin durchaus zur Zielscheibe werden könnte, ist nicht unwahrscheinlich. Der Geschäftsmann und Politiker habe in der Vergangenheit versucht, eine eigene Partei zu gründen, die sich laut "Stern" im Kampf gegen Populismus engagieren sollte. Zur Gründung der Partei kam es nicht, stattdessen wurde Putin zum Vorsitzenden der Partei "Volk gegen Korruption". Eine Partei mit Alibi-Funktion, die die Illusion eines Wettbewerbs bei den Parlamentswahlen 2021 schaffen sollte.

Auf Twitter und anderen Social-Media-Kanälen sind prorussische Kommentare zu finden sowie Posts mit Spott und Häme gegen den Neffen und den Präsidenten selbst. Auf X ist zum Beispiel zu lesen: "Zu schade, dass der Onkel nicht zu Besuch war." Ein anderer Nutzer kommentierte mit den Worten: "Meine Gedanken und Gebete. In der Hoffnung, dass Putin der Nächste ist." 

:newstime
  • Verwendete Quellen:
  • Kurznachrichtendienst X: "Julia Davis News"
  • Stern: "Putins Neffe hat einen neuen Job: Parteichef"
  • Merkur: "Saboteure am Werk? Haus von Putins Neffen brennt nieder"
Mehr News und Videos

"Selbstinszenierung": Grünen-Chefin empört über Merz' 100.000-Euro-Flug

  • Video
  • 01:02 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group