Anzeige
Alles Wichtige im Newsticker

Söders CSU gewinnt Bayern-Wahl - Freie Wähler verdrängen AfD noch von Platz zwei

  • Aktualisiert: 09.10.2023
  • 07:30 Uhr
  • Joachim Vonderthann

In Bayern ist ein neuer Landtag gewählt worden +++ Die CSU bleibt stärkste Partei trotz historisch schwachem Ergebnis ein +++ Söder sieht "klaren Regierungsauftrag" +++ Freie Wähler verdrängen AfD doch noch von Platz zwei +++ FDP fliegt raus +++ Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.

Anzeige

+++ 9. Oktober, 7:01 Uhr: Die CSU von Ministerpräsident Markus Söder bleibt nach der Landtagswahl mit annähernd gleichem Ergebnis stärkste Kraft in Bayern. Nach dem im Internet veröffentlichten vorläufigen Ergebnis kommt die Partei auf 37,0 Prozent. Die Grünen verschlechterten sich deutlich und erhielten noch 14,4 Prozent der Stimmen. Die Freien Wähler legten deutlich zu auf 15,8 Prozent und bilden damit künftig die zweitstärkste Kraft. Ebenfalls stark gewinnen konnte die AfD, sie erreichte 14,6 Prozent. Die SPD verschlechterte sich erneut und konnte noch 8,4 Prozent der Wähler hinter sich vereinen. Die FDP schaffte den Wiedereinzug in den Landtag mit 3,0 Prozent nicht.

Landtagswahl: So hat Hessen gewählt
Die Spitzenkandidat:innen bei einer TV-Runde nach der Hessen-Wahl
News

Alles Wichtige im Newsticker

Triumph für Rheins CDU - Schwere Schlappe für Faeser-SPD

Die CDU von Ministerpräsident Rhein gewinnt die Hessen-Wahl deutlich +++ SPD-Kandidatin Faeser fährt ein historisch schlechtes Ergebnis ein +++ Die AfD landet auf Platz zwei +++ Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.

  • 09.10.2023
  • 07:56 Uhr

+++ 8. Oktober, 22:40 Uhr:  Die Freie-Wähler-Politiker Hubert Aiwanger und Roland Weigert haben die bundesweit ersten Direktmandate für ihre Partei geholt. Nach vorläufigem amtlichen Ergebnis kam Aiwanger bei der Landtagswahl am Sonntag im niederbayerischen Stimmkreis Landshut auf 37,2 Prozent der Stimmen, Weigert im oberbayerischen Stimmkreis Neuburg-Schrobenhausen auf 31,6 Prozent.

+++ 8. Oktober, 20:10 Uhr: Bei der Landtagswahl in Bayern ist die AfD nach jüngsten Hochrechnungen von ARD und ZDF auf den zweiten Platz vorgerückt. Die CSU von Ministerpräsident Markus Söder liegt nach den Zahlen von etwa 19.30 Uhr mit 36,5 bis 36,8 ganz klar vorne. Es folgt die AfD mit 15,5 bis 15,9 Prozent. 

+++ 8. Oktober, 19:05 Uhr: CSU-Chef Markus Söder sieht sich nach der bayerischen Landtagswahl persönlich bestätigt. "Es ging uns nie um einen Schönheitspreis, aber um einen klaren Regierungsauftrag", kommentierte Söder am Sonntag in der ARD die erste Prognose, derzufolge die CSU bei 37 Prozent liegt - weit vor allen anderen Parteien, aber nach historischen Maßstäben eines der schlechtesten CSU-Ergebnisse seit 1949.

"Dieser klare Regierungsauftrag ist an die CSU", sagte Söder. "Und ich darf das sagen: Wie ich gesehen habe, dass über 60 Prozent der Meinung sind in Bayern, dass auch dieser Ministerpräsident gute Arbeit macht, sind auch ein klarer Auftrag an die CSU und mich persönlich, eine starke und stabile Regierung für und in Bayern zu bilden."

+++ 8. Oktober, 18:33 Uhr: Bei der Landtagswahl in Bayern ist die CSU von Ministerpräsident Markus Söder ganz klar stärkste Kraft geworden. Nach der ersten Hochrechnung der ARD lag sie am Sonntag mit 36,9 Prozent deutlich vor den Grünen, die auf 15,9 Prozent kamen. CSU und Freie Wähler könnten ihr Regierungsbündnis damit wie angestrebt fortsetzen.

+++ 8. Oktober, 18:20 Uhr: Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, sieht nach den Prognosen zur bayerischen Landtagswahl einen klaren Regierungsauftrag für die CSU. "Die Koalition ist bestätigt worden", sagte Dobrindt am Sonntagabend in der ARD. Die CSU habe in den vergangenen Wochen noch einmal zulegen können. "Und deswegen liegt der Regierungsauftrag ja eindeutig bei der CSU." Dobrindt sprach von einem guten Ergebnis.

+++ 8. Oktober, 18:07 Uhr: Die CSU von Ministerpräsident Markus Söder ist bei der Landtagswahl in Bayern mit großem Abstand stärkste Kraft geworden. Nach den 18-Uhr-Prognosen von ARD und ZDF lag sie am Sonntag klar vor Grünen, AfD und Freien Wählern, die sich ein enges Rennen um den zweiten Platz liefern. CSU und Freie Wähler könnten ihr Regierungsbündnis damit wie angestrebt fortsetzen. Die FDP fliegt voraussichtlich aus dem Landtag.

Nach den Prognosen kommt die CSU auf 36,5 bis 37,0 Prozent. Damit würde die Partei, die im Freistaat seit 65 Jahren den Regierungschef stellt, noch unter das für sie desaströse Ergebnis von 2018 (37,2 Prozent) rutschen. Die Freien Wähler verbessern sich auf 14,0 Prozent (2018: 11,6). Die Grünen verlieren auf 15,5 bis 16 Prozent (2018: 17,6). Die AfD gewinnt stark dazu auf 15,0 bis 16,0 Prozent (10,2). Die SPD erreicht dagegen nur magere 8,5 Prozent (9,7). Die FDP fliegt mit 3,0 wohl aus dem Parlament (5,1).

+++ 8. Oktober, 18:01 Uhr: ZDF-Wahlprognose: CSU 36,5 %, Grüne 15,5 %, Freie Wähler 14 %, AfD 16 %, SPD 8,5 %, FDP 3 %, 

+++ 8. Oktober, 17:14 Uhr: Endspurt bei der Landtagswahl in Bayern. Um 18.00 Uhr schließen die Wahllokale. Dann wird sich zeigen, wer künftig die Staatsregierung bilden wird. CSU und Freie Wähler können nach den letzten Umfragen hoffen, ihre seit 2018 bestehende Regierungskoalition fortzusetzen. Spannend dürfte werden, ob die AfD oder die Grünen größte Oppositionspartei werden. Mit ersten Prognosen zum Wahlausgang wird kurz 18.00 Uhr gerechnet.

+++ 8. Oktober, 14:46 Uhr: In München lag die Wahlbeteiligung - einschließlich Briefwähler - um 12.30 Uhr bei fast 51 Prozent und damit höher als vor fünf Jahren. In Nürnberg war die Wahlbeteiligung um 12 Uhr mit 26 Prozent auf dem Niveau der letzten Landtagswahl. Dort wurden zu diesem Zeitpunkt nur zwei Fünftel der ausgestellten Briefwahlunterlagen mitgezählt, wie ein Sprecher des Wahlamts erklärte.

In Augsburg blieb die Wahlbeteiligung am Mittag mit 19,5 Prozent rund fünf Prozentpunkte hinter der Beteiligung vor fünf Jahren zurück. In Neuburg-Schrobenhausen lag die Wahbeteiligung mittags mit 11 Prozent Urnenwählern und 41 Prozent Briefwählern über der Wahlbeteiligung von 2018.

+++ 8. Oktober, 11:56 Uhr: Rückenwind aus Berlin können die Ampel-Parteien in den Landtagswahlen offenbar nicht erwarten, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Mehr dazu erfahren Sie hier im Video.

+++ 8. Oktober, 11:36 Uhr: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat gewählt: Am Sonntagmorgen gab er zusammen mit seiner Frau Karin Baumüller-Söder in einer Schule in Nürnberg seine Stimme bei der Landtagswahl ab. "Wir wollen ein stabiles und starkes Bayern. Aber jetzt warten wir ab, was die Menschen heute entscheiden in Bayern", sagte Söder anschließend.

"Es ist ein besonderer Sonntag. Denn es geht um die Zukunft und Stabilität unseres Landes", sagte Söder der dpa nach der Stimmabgabe. "Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit der Familie werde ich nach München fahren und gespannt auf die Ergebnisse warten."

+++ 8. Oktober, 10:15 Uhr: Laut den letzten Umfragen liegt die CSU in Bayern deutlich in Führung und könnte demnach auf ein ähnliches Ergebnis wie bei der Landtagswahl von 2018 (37,2 Prozent) kommen - ein historisch schlechtes Wahlergebnis. Allerdings sind Umfragen generell immer mit Unsicherheiten behaftet.

+++ 8. Oktober, 8:06 Uhr: In Bayern beginnt in diesen Minuten die Landtagswahl. Seit 8.00 Uhr haben landesweit die Wahllokale geöffnet. Zur Ermittlung der Sitzverteilung im Landtag werden - anders als bei einer Bundestagswahl - alle Erst- und Zweitstimmen zusammengezählt und in Mandate umgerechnet. Die Anzahl dieser "Gesamtstimmen" entscheidet am Ende darüber, welche Partei künftig wie viele Abgeordnete hat.

+++ 8. Oktober, 7:33 Uhr: In Bayern wird am Sonntag ein neuer Landtag gewählt. Etwa 9,4 Millionen Menschen sind stimmberechtigt. Darunter sind rund 554.000 Bayerinnen und Bayern, die erstmals ihre Stimme abgeben dürfen. Die Wahllokale sind von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die CSU von Ministerpräsident Markus Söder lag bis zuletzt in allen Umfragen unangefochten vorne, kam aber mit 36 bis 37 Prozent nicht über ihr schon historisch schlechtes Wahlergebnis von 2018 hinaus. Mit Spannung wird auch erwartet, wer hinter der CSU Platz zwei belegt, die Grünen, die Freien Wähler oder vielleicht die AfD.

Anzeige
Anzeige
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240720-935-174271
News

Telefonat mit Joe Biden: Von der Leyen spricht mit kränklichem US-Präsidenten

  • 20.07.2024
  • 22:24 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group