Anzeige
CPAC

Trump verspricht "Monster"-Rede für Republikaner-Konferenz

  • Aktualisiert: 05.03.2023
  • 17:58 Uhr
  • Anne Funk
Donald Trump wird am Samstag vor seinen Anhängern bei der CPAC eine Rede halten.
Donald Trump wird am Samstag vor seinen Anhängern bei der CPAC eine Rede halten.© REUTERS

Er habe eine "Monster"-Rede vorbereitet, so Trump über seine Auftritt bei der Republikaner-Konferenz CPAC. Seine möglichen Konkurrenten Ron DeSantis und Mike Pence werden nicht erwartet - für den Ex-Präsidenten ein gefundenes Fressen.

Anzeige

Sie ist eine der größten rechtskonservativen Versammlungen der USA: die Conservative Political Action Conference (CPAC), die vom 1. bis 4. März in der Nähe von Washington stattfindet. Für Samstagabend (4. März) steht als Hauptredner eine Person auf dem Programm, die hier noch immer verehrt wird: Donald Trump.

Im Video: Gefahr für Präsidentschaft? Trump drohen weitere Klagen nach Kapitolsturm

Und der Ex-Präsident will hier offenbar noch einmal zeigen, wer der wichtigste Republikaner im Land ist. Er habe für Samstag eine "Monster"-Rede vorbereitet, die bereits ausverkauft sei, so der 76-Jährige auf dem sozialen Netzwerk Truth Social. Die Nachfrage sei so hoch, dass man bereits versuche, "den Raum und Platz auszuweiten", zitiert "The Independent" Trump. "Wir werden eine großartige Zeit auf der CPAC haben, das haben wir immer."

DeSantis und Pence bleiben fern

Trumps parteiinterne Konkurrenten beim Rennen ums Weiße Haus, Mike Pence und Ron DeSantis, werden nicht zur Konferenz kommen. Grund genug, wieder gegen seinen ehemaligen Vizepräsidenten und den Gouverneur Floridas zu schießen. "Der einzige Grund, warum bestimmte 'Kandidaten' nicht zum CPAC gehen werden, ist, dass die Massen kein Interesse an dem haben, was sie zu sagen haben", so der ehemalige US-Präsident, der 2024 erneut kandidieren will. "Sie haben alles schon einmal gehört und wollen es nicht noch einmal hören."

Donald Trumps bisher einzige offizielle Konkurrentin Nikki Haley sprach bereits am Freitag (3. März) bei der Konferenz. Sie hatte im Februar erklärt, republikanische Kandidatin für die Präsidentschaftswahl 2024 werden zu wollen - genau wie Trump. Sowohl Mike Pence als auch Ron DeSantis gaben ihre Kandidatur bisher noch nicht offiziell bekannt.

Anzeige
Anzeige
Im Video erklärt: US-Wahl

Präsidentschaftswahl 2024: Wie läuft sie eigentlich ab?

Wer 2024 ins Weiße Haus einzieht, ist offen. Die Kandidaten bringen sich allmählich in Stellung – allen voran Donald Trump. Der nächste Präsident der Vereinigten Staaten wird am 5. November 2024 gewählt. Doch wie funktioniert sie? Eine Erklärung.

  • Video
  • 01:11 Min
  • Ab 12
  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240413-921-009405
News

FC Bayern siegt gegen 1. FC Köln - Coman fällt wegen Verletzung aus

  • 13.04.2024
  • 21:12 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group