+++ BREAKING NEWS +++

US-Reporter Evan Gershkovich in Russland zu 16 Jahren Haft verurteilt

Anzeige
USA

"Rassistisch": Trump wütet wegen neuem Prozess gegen die Justiz

  • Aktualisiert: 04.10.2023
  • 15:55 Uhr
  • Max Strumberger

Donald Trump hat im Rahmen des Betrugsprozesses gegen ihn im Bundesstaat New York schwere Vorwürfe gegen den zuständigen Richter sowie die Generalstaatsanwältin erhoben.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Donald Trump steht erneut vor Gericht.

  • In New York muss sich der ehemalige US-Präsident in einem Zivilprozess wegen Betrugsvorwürfen verantworten.

  • Dort ist der 77-Jährige sogar selbst vor Gericht erschienen und wetterte ordentlich gegen die Justiz.

US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat einen Betrugsprozess über die Zukunft seines Geschäftsimperiums für Wahlwerbung und schwere verbale Angriffe genutzt. Der 77-Jährige nannte die schwarze Generalstaatsanwältin Letitia James vor Beginn des Zivilverfahrens "rassistisch" und warf Richter Arthur Engoron Wahlbeeinflussung vor. Ihm sollte die Lizenz entzogen werden, forderte Trump. Das Verfahren sei "illegal" und halte ihn vom Wahlkampf ab.

Trump steht nach einer Vorentscheidung Engorons mit dem Rücken zur Wand. Der Richter hatte vergangene Woche die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft bekräftigt, der Ex-Präsident, seine Söhne und Mitarbeiter hätten den Wert der Trump Organization jahrelang manipuliert, um an günstigere Kredite und Versicherungsverträge zu kommen. Am Montag hielten Anklage und Verteidigung ihre Eröffnungsplädoyers.

250 Millionen - und der Trump-Tower?

In dem Verfahren geht es nun um die genaue Festlegung möglicher Strafen sowie um offene Anschuldigungen. Gefängnis oder direkte Auswirkungen auf seine Bewerbung zur Präsidentschaft drohen Trump zwar nicht, doch geschäftlich könnte ihm eine Verurteilung großen Schaden zufügen. James will erreichen, dass Trump 250 Millionen US-Dollar (rund 237 Millionen Euro) zahlen muss und in New York keine Geschäfte mehr machen darf. Unklar ist, ob er bei einer Verurteilung auch Immobilien wie seinen berühmten Trump Tower an der 5th Avenue abgeben müsste.

Vor dem Prozessauftakt sprach Trump, der freiwillig persönlich anreiste, von der "Fortsetzung der größten Hexenjagd aller Zeiten" - dies ist auch als Anspielung auf eine Reihe von Anklagen gegen ihn zu verstehen. In Pausen kehrte er mehrmals zu den vielen wartenden Medien zurück und ergriff das Wort. Dabei bekräftigte er die persönlichen Angriffe gegen die Prozessbeteiligten und seine Darstellung, dass er politisch verfolgt werde.

Im Gerichtssaal selbst verhielt Trump sich TV-Bildern und Berichterstattung von US-Medien zufolge ruhig. Oft blickte er ernst bis düster drein und verschränkte die Arme. Mit Richter Engoron kommunizierte er dabei dem TV-Sender CNN zufolge nicht. In Richtung von Generalstaatsanwältin James, die einige Reihen rechts hinter ihm saß, habe er demnach zunächst nur einmal geblickt. Auch Trumps Sohn Eric befand sich als Mitangeklagter im Raum.

Anzeige
Anzeige

Nettovermögen "aufgebläht"

Die Staatsanwaltschaft wiederholte am Montag ihre Vorwürfe. In einer Mitteilung warf James Trump vor, "sein Nettovermögen jahrelang fälschlicherweise aufgebläht" zu haben, um sich zu bereichern und damit Institutionen zu hintergehen. Sie freue sich darauf, während des Prozesses das ganze Ausmaß seines Betrugs aufzuzeigen. Unabhängig davon, wie reich oder mächtig man sei, würden die Gesetze für alle Menschen gleich gelten, hieß es weiter.

Vier der acht Trump-Herausforderer um das Präsidentenamt 2024 (v.l.n.r.): Nikki Haley, Ron DeSantis, Vivek Ramaswam und Tim Scott in der Ronald Reagan Presidential Library in Simi Valley, Kalifornien.
News

US-Präsidentschaftswahl

Wer kann Trump 2024 schlagen? Republikaner mühen sich in TV-Debatte

In der zweiten TV-Debatte der Republikaner lieferten sich sieben Trump-Herausforderer einen erbitterten Schlagabtausch. Der richtig große TV-Coup gelang jedoch niemandem.

  • 28.09.2023
  • 12:19 Uhr

Vor dem Gericht galten erhöhte Sicherheitsmaßnahmen, es gab viele Absperrungen, Polizisten und Medienvertreter und einige wenige pro-Trump-Demonstranten. Trump will im kommenden Jahr erneut zum US-Präsidenten gewählt werden und liegt im Bewerberfeld der Republikaner klar vor seinen innerparteilichen Konkurrentinnen und Konkurrenten.

Anzeige
Anzeige

Juristischer Erfolg für Trump in Washington

Fast zeitgleich mit dem Start der Verhandlungen in New York gab der Oberste Gerichtshof der USA in Washington eine Entscheidung bekannt, über die sich Trump freuen dürfte. Der Supreme Court verkündete, sich nicht mit einem Fall zu befassen, mit dem versucht worden war, Trump aufgrund seiner Rolle beim Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 von der Präsidentenwahl 2024 auszuschließen.

Ein weniger bekannter Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, John Anthony Castro, hatte in seinem Antrag mit dem 14. Verfassungszusatz argumentiert. Der besagt, dass jeder US-Beamte, der einen Eid auf die Verfassung leistet, von der Ausübung künftiger Ämter ausgeschlossen ist, wenn er "an einem Aufstand oder einer Rebellion beteiligt" war oder Aufständischen "Hilfe oder Beistand" geleistet hat.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Erste Ansprache nach Attentat: Trumps Rede in voller Länge

  • Video
  • 90:21 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group