Anzeige
"Falschinformationen in der Presse"

Türkischer Teammanager Altintop: Reaktionen auf Wolfsgruß seien "unfair"

  • Aktualisiert: 06.07.2024
  • 21:12 Uhr
  • dpa
Joachim Löw (l.), ehemaliger Bundestrainer, und der ehemalige Fußballer Hamit Altintop stehen auf der Tribüne.
Joachim Löw (l.), ehemaliger Bundestrainer, und der ehemalige Fußballer Hamit Altintop stehen auf der Tribüne.© Robert Michael/dpa

Im Wolfsgruß-Eklat der UEFA Euro 2024 meldet sich nun der Teammanager der türkischen Nationalmannschaft zu Wort. Er hält die aktuelle Debatte für ungerecht und verwies dabei auf die Geschichte der Türkei.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Diskussion um den Wolfsgruß bei der Europameisterschaft hält der Teammanager der Türkei, Hamit Altıntop, für ungerecht.

  • Altıntop bezieht sich dabei auf die Geschichte des Landes und behauptet, dass Medien Falschinformationen verbreiten würden.

  • Der türkische Nationalspieler Merih Demiral zeigte das Symbol beim EM-Achtelfinale gegen Österreich und wurde daraufhin gesperrt.

Im Video: Nach EM-Wolfsgruß-Eklat: Polizei bereitet sich auf Türkei gegen Niederlande vor

Der Manager der türkischen Fußball-Nationalmannschaft, Hamit Altintop (41), hat die Debatte um den Wolfsgruß-Eklat als unfair bezeichnet.

Spuren habe die Diskussion bei seinem Team nicht hinterlassen, sagte der frühere Bundesligaprofi des FC Schalke 04 und von Bayern München bei MagentaTV vor dem EM-Viertelfinale in Berlin gegen die Niederlande. "Trotzdem ist es unfair, weil man die Geschichte und Kultur der Türkei nicht kennt."

Nach Altintops Ansicht habe es sich um "Falschinformationen in der Presse" gehandelt, Politiker hätten dies "teilweise" ausgenutzt. "Das ist unfair." Konkretisieren konnte der ehemalige Nationalspieler diese Aussagen nicht. 

Merih Demiral
News

Fußball-EM

Nach Wolfsgruß: UEFA sperrt Demiral für zwei Spiele

Der Wolfsgruß des türkischen Nationalspielers Demiral hat jetzt Konsequenzen für den Verteidiger: Die UEFA sperrt ihn für zwei Spiele.

  • 05.07.2024
  • 13:34 Uhr

"Wir sind alle erwachsen genug, um mal einen Historiker dazuzuholen und die Türkei besser kennenzulernen", empfahl Altintop und verwies auf die jahrtausendelange Geschichte des Landes. "Im Nachhinein wurde so eine Riesenblase daraus gemacht", fand er.

Anzeige
Anzeige

Altintop: Daraus keine größere Sache machen

Der türkische Nationalspieler Merih Demiral hatte am Dienstag beim 2:1 im Achtelfinale gegen Österreich nach seinem zweiten Tor in Leipzig den sogenannten Wolfsgruß gezeigt, der unter anderem einer rechtsextremistischen Bewegung zugeordnet wird. Die UEFA sperrte den 26-Jährigen daraufhin für zwei Spiele.

"Am Ende ist es für uns wichtig, dass wir uns auf das Wesentliche konzentrieren: guten Fußball zu spielen und ein vernünftiges Verhalten an den Tag zu legen", sagte Altintop. "Wir wollen daraus keine größere Sache machen, als sie schon ist."

Der Wolfsgruß drückt in der Regel die Zugehörigkeit oder das Sympathisieren mit der türkischen rechtsextremen Ülkücü-Bewegung und ihrer Ideologie aus. In der Türkei wird er etwa von der ultranationalistischen Partei MHP genutzt, die Partner der Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan ist. Erdogan war am Samstagabend (6. Juli) selbst im Stadion.

Mehr News und Videos
Wahlkampf in den USA: Donald Trump in Höchstform
News

Trump attackiert Clooney: "Ratte" und "Fake-Schauspieler"

  • 13.07.2024
  • 15:23 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group