Anzeige
Raketen mit größerer Reichweite

Ukraine erwartet von Sicherheitskonferenz militärische Hilfe

  • Aktualisiert: 19.02.2023
  • 11:07 Uhr
  • Nelly Grassinger
Wolodymyr Selenskyj während seines Treffens mit dem niederländischen Premierminister Rutte.
Wolodymyr Selenskyj während seines Treffens mit dem niederländischen Premierminister Rutte.© APA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Auch bei der Sicherheitskonferenz in München bestimmt der Krieg in der Ukraine die Gespräche. Vertreter:innen westlicher Regierungen sichern ihre Unterstützung zu. Selenskyj erwartet sich von den Verhandlungen weitere Waffenlieferungen für die Ukraine.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der ukrainische Präsident Selenskyj erhofft sich von der Sicherheitskonferenz weitere Waffenlieferungen.

  • Großbritannien kündigt Raketen mit größerer Reichweite für die Ukraine an.

  • China will einen Friedensplan vorstellen und mit Moskau sprechen.

In München findet vom 17. bis 19. Februar die alljährliche Sicherheitskonferenz statt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erwartet sich von dem Treffen weitere militärische Hilfe für die Ukraine in ihrem Abwehrkampf gegen Russland. "Es gibt wichtige Erklärungen von den Führern der Welt zur Unterstützung unseres Staates, und es gibt Signale zur Stärkung der Waffen für unsere Verteidigung", sagte Selenskyj am Samstagabend (18. Februar) in seiner täglichen Videoansprache. Dies gelte insbesondere für Raketen mit größerer Reichweite.

Großbritannien verspricht Waffen mit größerer Reichweite

Die Erklärungen von München machten deutlich, dass der von Kremlchef Wladimir Putin befohlene Angriffskrieg gegen die Ukraine nur mit einer Niederlage für den Aggressor enden könne. Man habe zudem konkrete Vereinbarungen mit den Partnern darüber erzielt, dass Russland für die Invasion zur Rechenschaft gezogen werde.

Selenskyjs Äußerungen waren vor allem eine Reaktion auf ein Versprechen des britischen Premierministers Rishi Sunak. Sunak hat in München weitere Waffenhilfe für die Ukraine zugesagt. "Jetzt ist der Moment gekommen, unsere militärische Unterstützung zu intensivieren", sagte Sunak. "Gemeinsam müssen wir der Ukraine helfen, ihre Städte vor russischen Bomben und iranischen Drohnen zu schützen. Und deshalb wird Großbritannien das erste Land sein, das der Ukraine Waffen mit größerer Reichweite zur Verfügung stellt." Details nannte er nicht.

Anzeige
Anzeige

Anhaltende Raketenangriffe auf die Ukraine

Selenskyj ging in seiner Rede auch auf die russischen Raketenangriffe am Morgen ein. Diese hätten nur zu einem kurzfristigen Ausfall des Stromnetzes geführt. Derzeit seien fast alle Regionen der Ukraine wieder am Netz, betonte Selenskyj. Für Kiew ist das ein symbolischer Erfolg, da die russischen Raketenangriffe seit Oktober auf die Zerstörung der ukrainischen Energie-Infrastruktur zielen. Kälte und Dunkelheit mitten im Winter sollten die Ukrainer demotivieren, den Krieg weiter zu führen.

urn:newsml:dpa.com:20090101:ap:974ff56acfec400189dade863957fa65
News

Ziel seien Verhandlungen

Russland-Experte erklärt, wie der Ukraine-Krieg beendet werden kann

Laut einem Russland-Experten ist Putin in der Ukraine noch zu stoppen. Möglich sei das aber nur, wenn man die Ukraine stärke. Panzerlieferungen seien für ihn die richtige Richtung.

  • 31.01.2023
  • 13:30 Uhr

Russland hatte am Samstag erneut mit Raketen, darunter auch mit Lenkwaffen vom Typ Kalibr, auf die Ukraine geschossen. In der westukrainischen Stadt Chmelnyzkyj wurden Einschläge gemeldet. Zwei Personen wurden Behördenangaben zufolge verletzt, mehrere Wohnhäuser beschädigt.

Anzeige

Chinesischer Friedensplan: Ukraine lehnt Gebietsverluste ab

Nach der Ankündigung eines chinesischen Friedensplans hat der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba für sein Land jegliche Gebietsverluste kategorisch ausgeschlossen. Es sei auch im Interesse der Ukraine, dass China eine Rolle bei der Suche nach Frieden spiele, die territoriale Integrität der Ukraine sei aber nicht verhandelbar, sagte Kuleba am Samstag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. "Es sind keine Kompromisse möglich, nicht über den geringsten Quadratmeter."

Zuvor hatte bei der Tagung in München Chinas oberster Außenpolitiker Wang Yi eine eigene Initiative für ein Ende des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine angekündigt. "Wir werden etwas vorlegen. Und zwar die chinesische Position zur politischen Beilegung der Ukraine-Krise", sagte Wang Yi laut offizieller Übersetzung. "Wir werden auf der Seite des Friedens und des Dialoges standfest stehen." Der chinesische Diplomat will nach der Konferenz in München direkt nach Moskau reisen.

Am letzten Tag der Münchner Sicherheitskonferenz geht es erneut auch um den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Als Redner werden unter anderen der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, und Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko erwartet.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Streit um Taurus-Lieferung: Strack-Zimmermann will für Unions-Antrag stimmen

Streit um Taurus-Lieferung: Strack-Zimmermann will für Unions-Antrag stimmen

  • Video
  • 02:05 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group